Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Streaming verdrängt in…
  6. Thema

Ich schaue praktisch kein Fernsehen mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich schaue praktisch kein Fernsehen mehr

    Autor: elgooG 21.11.14 - 10:45

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gizeh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei dem Rotz, der heute im TV kommt, kann man sich das auch nicht mehr
    > > antun.
    >
    > du kommst ja auch nie wieder zurück zum Fernsehen, wenn man sich erstmal an
    > streaming gewöhnt hat

    Das kann ich bestätigen. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, wird man nie wieder zu diesen stumpfsinnigen TV mit seinen festgefahrenen Zeiten zurückkehren.

    Ich bestimme was ich wann wo und wie viel sehen möchte. Man kann es sein lassen ohne etwas zu verpassen, oder spontan einfach mal einen Serien-Maraton machen. Es ist alles möglich und auf Knopfdruck verfügbar. Ich bestimme selbst und muss mein Leben nicht danach einplanen.

    Das Angebot wird auch immer besser. Wichtige Serien wie Game of Thrones kaufe ich mir allerdings noch auf BluRay.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Ich schaue praktisch kein Fernsehen mehr

    Autor: Tob82 21.11.14 - 11:04

    Ich musste ja schallend lachen als ich das gelesen habe - da es zum Thema passte hier der Link:

    Die ARD will wie die Süddeutsche zur "gelenkten Öffentlichkeit" übergehen

    Hintergrund ist, dass vor allem über den Ukraine-Konflikt oft scharfe Kritik an der Berichterstattung geübt wurde. Bei der ARD hat diese auch der Programmbeirat geäußert, der bei der Ukraine-/Russland-Berichterstattung Einseitigkeit gerügt hat, die Leser auch bei Medien wie der Süddeutschen, dem Spiegel oder der Zeit monierten (Ukraine-Konflikt: ARD-Programmbeirat bestätigt Publikumskritik). Seitdem wurde nicht nur gerne heftig moderiert oder gelöscht, sondern auch die Kommentarfunktion bei bestimmten Themen ganz abgeklemmt.

    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43384/1.html

  3. Re: Ich schaue praktisch kein Fernsehen mehr

    Autor: Menplant 21.11.14 - 13:34

    @tibrob du hast wohl deinen Ghostwriter beim Axel-Springer-Verlag eingekauft.

    >kann den Dreck im Fernsehen nicht ertragen, pfeift sich aber ständig per Stream >irgendwelche Serien oder Filme rein, beschwert sich aber andererseits, dass Hollywood >& Co nur Dreck produzieren.
    wenn du das so machst, dann hör doch einfach auf dich zu beschweren. Die einzigen ÖR Produktion/en die ich anschaue sind ab und zu mal Pelzig hält sich, Fußball WM, früher mal Neues aus der Anstalt und ansonsten den vor ein paar Wochen ausgestrahlten Tatort, welcher sohochgelobt wurde (war tatsächlich sehenswert).
    Das sind mir aber keine 215,76¤ im Jahr + Werbeeinahmen die die ÖR durch mich macht wert.

    > einfach ab- oder auf einen anderen Sender umgeschaltet und war nicht gezwungen, >sich DSDS Folge 3504 anzusehen.
    teleshopping, snooker live, die Geißens, WW2 Doku Teil 52, Kochduell, 20. wiederholung von Two and a half man, Diskussionsforum - Waldamsel durch Autobahnausbau in Gefahr...
    ist dann die logische Alternative? die meisten Sender machen sich ja gar nicht mehr die mühe abgesehen von der Primetime irgendwas halbwegs sehenswertes zu zeigen.

    >Fakt aber ist, dass man sich genauso wie vorher den dämlichen Mist reinzieht, aber >nicht mehr an Sendezeiten gebunden ist und sich die Werbung erspart, im Gegenzug >natürlich umso besser prahlen kann, dass man ja so unheimlich individuell ist und >kein Fernsehen mehr sieht.
    wer prahlt den damit?
    Werbung und gebundene Sendezeiten sparen, ist doch super und das ist nur ein Bruchteil der Vorteile

    >Geht plötzlich jeder mehr spazieren oder liest öfter ein Buch? Nö ... man konsumiert
    ich lese seitdem ich nicht mehr Fernsehe tatsächlich mehr Bücher (nicht besonders viel, aber definitiv mehr). Man neigt einfach häufig dazu, wenn man Langweile hat oder mal begrenzt Zeit überbrücken muss, sich irgendwas im Fernsehn anzuschaun. Der Fernseher ist bei vielen ja auch nur noch sowas wie ein Aquarium auf dem man beim vorbeischaun mal draufguckt, damit die Wohnung n bisschen lebhafter wirkt. Ohne TV wird man gar nicht mehr so leicht in die Versuchung gelenkt seine Zeit zu verschwenden.

    >Youtube & Co. zustande, meist mit Millionen von Views auf Videos, die selbst RTLs Gurkenproduktionen toppen.
    gibt genug Qualität auf Youtube, außerdem ist das was ganz anderes, angefangen damit das etwa 1Mrd. mehr Menschen englisch als deutsch sprechen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Medion AG, Essen
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29