Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Streaming verdrängt in…

Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 20.11.14 - 16:25

    Haben die Streaming-Nutzer denn vorher wirklich mehr "normales" TV geglotzt?

    Ich habe schon immer wenig ferngesehen. Ich kann nicht festellen, dass das durch Online-Angebote wesentlich weniger geworden wäre. Nun gut, ich lade mir halt auch gern mal 'n Film aus'm Online-TV-Rekorder. Kein Plan, wie man das jetzt zählen wollte. Für mich ist das normales Fernsehen. Ist doch egal, ob VHS oder MP4...

    "Schon heute wundern sich Kinder oft, dass sich lineare Fernsehsendungen nicht anhalten lassen."

    Ach? Und warum ist das in den 1980er bei VHS nicht passiert? Märchenkacke...

  2. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: most 20.11.14 - 16:33

    Ein Film aus dem OnlineTVRecorder ist doch kein normales Fernsehen. Das ist ganz klar VOD.

  3. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.11.14 - 16:39

    Da es hier um die Quelle des Films geht, sondern mehr auf die typischen Eigenschaften des Konsums, zählt dein Online-TV-Rekorder wohl nicht als Fernsehen, sondern eher als Streaming.

    Du bist nicht an feste Zeiten gebunden, es gibt keinen Programmablauf, du musst dir die Werbung nicht ansehen, ... all das sind ja typische Eigenschaften des bisherigen Fernsehens, die hier nicht zutreffen.

    Dass die Quelle des Film ursprünglich mal das Fernsehprogramm war, fällt da eigentlich nicht ins Gewicht.

    Man könnte natürlich streiten, wenn du jetzt Eigenproduktionen eines Senders schaust...

  4. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: ChMu 20.11.14 - 16:46

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die Streaming-Nutzer denn vorher wirklich mehr "normales" TV
    > geglotzt?
    >
    > Ich habe schon immer wenig ferngesehen. Ich kann nicht festellen, dass das
    > durch Online-Angebote wesentlich weniger geworden wäre. Nun gut, ich lade
    > mir halt auch gern mal 'n Film aus'm Online-TV-Rekorder. Kein Plan, wie man
    > das jetzt zählen wollte. Für mich ist das normales Fernsehen. Ist doch
    > egal, ob VHS oder MP4...
    >
    > "Schon heute wundern sich Kinder oft, dass sich lineare Fernsehsendungen
    > nicht anhalten lassen."
    >
    > Ach? Und warum ist das in den 1980er bei VHS nicht passiert?
    > Märchenkacke...

    Es geht ja nur um die Leute, welche Streaming ueberhaupt nutzen, also einen verschwindend kleinen Teil der Bevoelkerung. Das auf 40 Millionen hochzurechnen (so viele Breitbandanschluesse gibts noch nicht mal) ist natuerlich extreem irrefuehrend. Man braucht ja nur mal die Abo Zahlen von Netflix und/oder (viele haben beides) Amazon zusammenzurechnen und sieht, das es sich insgesammt um eine Kleinstadt handelt.

    Selbst wenn man eine "bis zu" 16000er Leitung hat und tatsaechlich stabil 10Mbits herausbekommt zur Primetime, braucht sich nur die Tochter nen anderen Stream anzuschauen wie Papa und der Sohn einen Film runterladen, schon ist Schluss mit lustig.

    Aber es ist wie mit der BILD Zeitung, welche NIEMAND liesst oder McDonalds, welches nur leere Restaurants betreibt, so sind auch 8-12Mio Zuschauer (fast die Haelfte der Haushalte) an einem Samstag Abend pure Luege, die sich irgendjemand ausdenkt. Wenn schon 40 Mio Menschen in Deutschland, also die Haelfte der Bevoelkerung, kein Fernsehen mehr schaut da streamt, wo kommen nur die Zuschauer der 120 deutschen Fernsehkanaele her?

  5. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: cupra-turbo 20.11.14 - 16:50

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > "Schon heute wundern sich Kinder oft, dass sich lineare Fernsehsendungen
    > nicht anhalten lassen."
    >
    > Ach? Und warum ist das in den 1980er bei VHS nicht passiert?
    > Märchenkacke...

    äh nein...ein 3-jähriges Mädchen versteht durchaus das man wenn man einen Film einlegt (DVD oder wie vor 30 Jahren VHS) diesen anhalten kann.
    Der Unterschied zwischen VOD und normalen Fernsehen ist für die Kids aber nicht "greifbar", es fehlt einfach der Zusammenhang.

    Ich kann das durchaus bestätigen, sowohl meiner 9-jährigen (die weiß den unterschied mitlerweile) als auch der 4jährigen Tochter musste ich schon öfter erklären das man bei dem "Film" nun leider keine Pause machen kann ;-)

  6. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: ChMu 20.11.14 - 16:56

    cupra-turbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann das durchaus bestätigen, sowohl meiner 9-jährigen (die weiß den
    > unterschied mitlerweile) als auch der 4jährigen Tochter musste ich schon
    > öfter erklären das man bei dem "Film" nun leider keine Pause machen kann
    > ;-)

    Was hast Du denn fuer einen Fernseher? Man kann doch seit Jahren, ganz ohne Internet oder Streaming, jeden Broadcast anhalten? Was machst Du denn wenn wer wichtiges anruft oder das stille Oertchen ruft? Den Film verpassen? Da drueckst Du auf Pause und wenn Du wieder da bist, auf play. Das hat doch mit Streaming nichts zu tun? Das macht jeder Baumarktreceiver und selbst 300 Euro 42" Billigheimer TVs.

  7. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: most 20.11.14 - 17:30

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hast Du denn fuer einen Fernseher? Man kann doch seit Jahren, ganz ohne
    > Internet oder Streaming, jeden Broadcast anhalten? Was machst Du denn wenn
    > wer wichtiges anruft oder das stille Oertchen ruft? Den Film verpassen? Da
    > drueckst Du auf Pause und wenn Du wieder da bist, auf play. Das hat doch
    > mit Streaming nichts zu tun? Das macht jeder Baumarktreceiver und selbst
    > 300 Euro 42" Billigheimer TVs.

    Dass es geeignete Geräte dafür gibt, sollte klar sein. Ebenso klar sollte sein, dass sehr viele diese Geräte nicht oder nicht mehr haben. Ich hatte mal einen Receiver, der das konnte, ein Topfield 5200. Hat immer wieder Mucken gemacht, teuer war er auch noch. hab dann den ganzen TV-Kram bis auf den Schirm entsorgt und bin seither zufriedener Streamer und hier und da Videothekenkunde

  8. Bandbreite

    Autor: bssh 20.11.14 - 17:35

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn man eine "bis zu" 16000er Leitung hat und tatsaechlich stabil
    > 10Mbits herausbekommt zur Primetime, braucht sich nur die Tochter nen
    > anderen Stream anzuschauen wie Papa und der Sohn einen Film runterladen,
    > schon ist Schluss mit lustig.

    Das ist leider ein großes Problem. Ich nutze gerne das Live-Streaming vieler ÖR, aber bei meiner immer noch 6 MBit Leitung macht das oft keinen Spaß, da der Stream abreißt, sich Dinge wiederholen usw. Dann muss ich doch wieder an den Fernseher.
    Verdammt, ich will auch 100 MBit! ;-)

  9. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: drvsouth 20.11.14 - 18:36

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was hast Du denn fuer einen Fernseher? Man kann doch seit Jahren, ganz ohne
    > Internet oder Streaming, jeden Broadcast anhalten?

    Nein, kann man nicht. Meist eh nur bei den besseren Modellen, die auch eine Aufnahmefunktion bieten.
    Mein Sony hat zwar eine Aufnahmefunktion, aber einfach einen Broadcast anhalten geht auch nicht. Ich muß im Prinzip auf "Record" drücken und dann, wenn ich weitersehen will, die Aufnahme zurückspulen. Ich glaub, daß geht auch, während noch aufgenommen wird. Sharp hatte das, vor 2-3 Jahren, als ich meinen TV gekauft hab. Aber ein Sharp wurde es dann aus anderen Gründen nicht.

  10. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 20:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hast Du denn fuer einen Fernseher? Man kann doch seit Jahren, ganz ohne
    > Internet oder Streaming, jeden Broadcast anhalten?

    Noch nie was von gehört, ich kann mit meinem TV (2 Monate alt) das TV-Programm nicht anhalten...

  11. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 20:05

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die Streaming-Nutzer denn vorher wirklich mehr "normales" TV
    > geglotzt?

    Ja. Fing als Kind an (Kim Possible um 18:15 war DAS Erlebnis damals :) ) und ging weiter in den höheren Schulen, oft auch einfach nur mittags auf die Couch und Pro7 eingeschaltet, Scrubs, HIMYM und Co. geschaut. (oder Kabeleins mit King of Queens) und dann irgendwann haben wir Internet bekommen, ich mit 18 dann in meinem Zimmer, Youtube fing dann da bei mir an (also vor 4 Jahren), aber TV immer noch hauptversorgung, Kino.to dann durch en Kumpel "entdeckt" bis ich dann vor 1 Jahr dann Amazon Prime hatte und jetzt Netflix. Seit 3 Monaten schau ich eigentlich gar nicht mehr TV. Und ich glaube das wird sich auch nicht mehr ändern.

  12. Re: Wo sind denn die Vergleiche zum Fersehen vor dem Streaming?

    Autor: tibrob 21.11.14 - 07:15

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hast Du denn fuer einen Fernseher? Man kann doch seit Jahren, ganz ohne
    > Internet oder Streaming, jeden Broadcast anhalten? Was machst Du denn wenn
    > wer wichtiges anruft oder das stille Oertchen ruft? Den Film verpassen?

    Es gibt durchaus Sachen, die sind wichtiger als ein verpasster Film. Davon, man glaubt es kaum, geht die Welt nicht unter.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main
  2. afb Application Services AG, München
  3. LGC Genomics GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10