1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony-Digitalkameras der W-Serie werden…

lieber wäre mir...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber wäre mir...

    Autor: dackelblick 13.02.06 - 13:14

    ...wenn mal eine Kamer auf den Markt kommen würde, die nicht grösser ist als ein USB-Stick und mit der man 3MP Bilder machen könnte (ca. 36). Dann hätte man endlich mal was, das man immer dabei hat um auch auf Partys Fotos zu machen. Das ganze sollte natülrich nicht mehr als 50€

    ps.: ja, ich weiss sowas gibts in Handy, aber als eigenes Tool fänd ichs besser... ;)


    http://hundl.blogspot.com/

  2. Re: lieber wäre mir...

    Autor: lol2 13.02.06 - 14:44

    dackelblick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wenn mal eine Kamer auf den Markt kommen würde,
    > die nicht grösser ist als ein USB-Stick und mit
    > der man 3MP Bilder machen könnte (ca. 36). Dann
    > hätte man endlich mal was, das man immer dabei hat
    > um auch auf Partys Fotos zu machen. Das ganze
    > sollte natülrich nicht mehr als 50€

    Geiz ist geil, was

  3. Re: lieber wäre mir...

    Autor: jaydee72 15.02.06 - 20:03

    dackelblick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wenn mal eine Kamer auf den Markt kommen würde,
    > die nicht grösser ist als ein USB-Stick und mit
    > der man 3MP Bilder machen könnte (ca. 36). Dann
    > hätte man endlich mal was, das man immer dabei hat
    > um auch auf Partys Fotos zu machen. Das ganze
    > sollte natülrich nicht mehr als 50€
    >

    Das, was dir vorschwebt eignet sich für Fotos von Parties eigentlich überhaupt nicht, da du Aufgrund der grenzwertigen Lichtverhältnisse schon ein echt gutes Equipment (d.h. großer Bildsensor, gute Objektive) brauchst. Mit solchen Lichtsituationen sind ja schon die aktuellen Kompakten überfordert. Da geht dann entweder nur Blitz oder lange Belichtungszeit

    Ne Cam in der größe eines USB-Sticks (mit nem winzigen Bildsensor) würde nur sehr bescheidene Ergebnisse liefern.. und sollte das Ding gar ein Blitz haben, so würde der keinen Meter weit reichen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  4. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack