1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Eikonal: Regierung…

Es ist nichts passiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist nichts passiert

    Autor: Endwickler 26.11.14 - 12:29

    und das hat solche Auswirkungen, dass niemand erfahren darf, was da denn genau nicht passiert ist.

    Edit:
    Golem.de sollte mehr geschwärzte Zeilen und Wörter im Artikel unterbringen, damit es wenigstens lustig wirkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.14 12:31 durch Endwickler.

  2. Re: Es ist nichts passiert

    Autor: flurreh 26.11.14 - 15:28

    Die BRD wehrt sich genau so wie die USA dagegen, dass sie ihre Überwachung einstellen oder einschränken müssen. Das wollen die um jeden Preis verhindern.
    Ich nehme an, wenn die besagten Anhörungen der Öffentlichkeit zugänglich wären, würde so einiges an Fehlverhalten seitens des BND, der BRD und allen sonstigen beteiligten aufgedeckt werden.
    Sollte das passieren, würde es sehr wahrscheinlich einen enormen Aufstand seitens der Bevölkerung geben, welchen man zu verhindern versucht. Leider vergisst die Regierung hierbei, dass sich auch denkende Menschen in der Bevölkerung befinden.

    Auch wenn man wegen sowas gerne direkt als "Verschwörungstheoretiker" hingestellt wird: nach den letzten beiden Jahren traue ich der Regierung, egal ob US- oder DE, ALLES zu. Bis auf Informationsfreiheit bezüglich ihrer Aktivitäten, versteht sich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.14 15:46 durch flurreh.

  3. Re: Es ist nichts passiert

    Autor: tingelchen 26.11.14 - 17:29

    > Sollte das passieren, würde es sehr wahrscheinlich einen enormen Aufstand seitens
    > der Bevölkerung geben
    >
    Unwahrscheinlich. Denn selbst wenn die Anhörung öffentlich wäre, sitzen die Meiden noch immer mit im Boot und lassen die heiklen Stellen einfach aus. Wäre ja nicht das erste mal das die Medien die Wahrheit zu Gunsten der Regierung verzerren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
  3. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  4. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 40,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Zertifikate: So lässt sich mit dem Elektroauto Geld verdienen
CO2-Zertifikate
So lässt sich mit dem Elektroauto Geld verdienen

Seit Jahresbeginn können Fahrer von E-Autos am CO2-Zertifikatehandel teilnehmen. Hier erklären wir, wie das geht - und was dabei herausspringt.
Ein Ratgebertext von Franz W. Rother

  1. Elektromobilität Ree Automotive stellt neue Fahrzeugplattform vor
  2. Akkutechnik Wird die Akkuindustrie nach 2021 endlich vernünftig?
  3. Akkutechnik John Deere kauft Mehrheitsanteil an Kreisel Electric

Automatik-Teleskop Stellina im Test: Ist es wirklich so einfach?
Automatik-Teleskop Stellina im Test
Ist es wirklich so einfach?

Auspacken, Aufstellen, Astrofotos machen? Wir haben getestet, ob das wirklich so einfach funktioniert und für wen das eher teure Stellina-Teleskop etwas ist.
Von Mario Keller

  1. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  2. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri
  3. Dunkle Erde Unser Planet reflektiert immer weniger Sonnenlicht

Spoontek im Taste-on: Der spannungsgeladene Wunderlöffel
Spoontek im Taste-on
Der spannungsgeladene Wunderlöffel

CES 2022 Der Spoontek-Löffel soll mit Hilfe einer elektrischen Spannung schlechten Geschmack beseitigen - klingt gut, funktioniert aber eher nicht.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch