1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parrot Bebop ausprobiert…

An diese Drohne kommt einfach nichts ran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An diese Drohne kommt einfach nichts ran

    Autor: prof_kai 27.11.14 - 12:29

    Gewicht 16g Gramm,
    integrierte Kamera/GPS,...,
    bis zu 30 km/h schnell,
    25 Minuten Akku Laufzeit,
    kostet aber auch mehr als 100k
    [www.spiegel.de]


    Ähnliche Geräte habe ich schon im Internet gesucht, aber leider nichts gefunden.
    Nur hässliche und laute RC Heli Schrott mit mehr als 2-4 Propeller.
    Aber ich suche so eine Drohne (siehe Bild) mit nur 2 Propeller.
    Ist es denn wirklich schwer zu basteln?


    Ich interessiere mich eher für die Kamera und Objekterkennung. Wäre also top, wenn man so etwas schon kaufen könnte. Das Parrot Bebop scheint auch nicht schlecht zu sein!

  2. Re: An diese Drohne kommt einfach nichts ran

    Autor: am (golem.de) 27.11.14 - 12:38

    > Aber ich suche so eine Drohne (siehe Bild) mit nur 2 Propeller.
    > Ist es denn wirklich schwer zu basteln?
    Also eine klassische Helikopter-Konstruktion. Damit du die aber steuern kannst, ist eine aufwändige Propeller-Ansteuerung notwendig [de.wikipedia.org]

    Sowas stabil im Kleinstmasstab zu bauen ist zwar möglich, erfordert aber hochwertige Materialien und eine entsprechend komplexe Programmierung. Das praktische bei Quadcoptern ist ja, dass man da nur starre Motoren+Propeller einbauen muss und die Steuerung sehr simpel allein über Änderungen an der Motorendrehzahl realisiert.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: An diese Drohne kommt einfach nichts ran

    Autor: violator 27.11.14 - 13:42

    Mich stört an den Drohnen eigentlich eher, dass die fast immer nur Fisheye, bzw. Objektive mit sehr wenig Brennweite einsetzen, so dass entweder alles verzerrt ist, oder alles, was weiter als 10m entfernt ist, aufm Bild dann nur noch 5px groß ist.

  4. Re: An diese Drohne kommt einfach nichts ran

    Autor: scr1tch 27.11.14 - 14:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stört an den Drohnen eigentlich eher, dass die fast immer nur Fisheye,
    > bzw. Objektive mit sehr wenig Brennweite einsetzen, so dass entweder alles
    > verzerrt ist, oder alles, was weiter als 10m entfernt ist, aufm Bild dann
    > nur noch 5px groß ist.
    Ist doch aber kein Problem der Drohne, sondern der verbauten Cam ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,61€
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht