1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FAA: Privatdrohnen gefährden…

Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Mopsmelder500 28.11.14 - 12:07

    Hier wird mal wieder übertrieben. Kaum anzunehmen das eine kleine Spielzeugdrohne einem Flugzeug was ausmachen würde. Dazu müsste man erst man das Flugzeug treffen, dann so das es schadet.

    Und die allzeit bereiten Terrorristen wollen das es laut knallt.

    Wie wäre ein Verbot an Straßen und Autobahnen, da würde so eine Drohen eher Schaden. Aber ein ein Fussball oder ein Luftballon

  2. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: /usr/ 28.11.14 - 14:00

    Drone wird vom Triebwerk eingesaugt und es knallt laut, ggf fällt das Triebwerk aus und die Maschine muss notlanden. In den niedrigen Höhen ist das nicht immer ganz unproblematisch!

    Ist ein Ohrwurm eigentlich eine Urheberrechtsverletzung?

  3. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 14:48

    /usr/ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drone wird vom Triebwerk eingesaugt und es knallt laut, ggf fällt das
    > Triebwerk aus und die Maschine muss notlanden. In den niedrigen Höhen ist
    > das nicht immer ganz unproblematisch!

    In der Regel würde die Drohne wohl schleudernd zu Boden gehen ehe Sie auch nur in die nähe des Luftstroms kommt der Sie in die Turbine ziehen könnte, aber ja, völlig ausgeschlossen ist das natürlich nicht.
    Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso großes Risiko darstellt, auch das könnte von der Turbine eingesaugt werden und dort entsprechenden Schaden anrichten. Sollten wir jetzt auch dafür sorgen das diese Autos in der nähe von Flughafen nicht mehr Fahren können? Wer soll das bezahlen? (jetzt nicht direkt an dich gerichtet /usr/)

  4. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: iSchulze 28.11.14 - 14:57

    So, wie Vögel häufiger schon Flugzeuge zum Absturz / Notlanden gezwungen haben, kann das mit Drohnen auch passieren. Je nach Größe der Drohne im Verhältnis zum Flugzeug ist das mehr oder weniger gefährlich - aber in den USA ist alles etwas größer im Vergleich zu Deutschland. Auch Hobby-Drohnen. Und wenn eine große Hobby-Drohne mit einem Kleinflugzeug kollidiert (muss ja nicht immer eine 747 sein), z.B. mit 50 Personen an Bord, das kann schon gefährlich werden.

    Ich glaube allerdings nicht, dass unsere Gesetze härter werden müssen - sie müssen nur strenger kontrolliert werden. Es ist doch technisch sicherlich auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit Störsignalen zu belegen, damit die Drohnen zum Absturz gebracht werden, wenn sie sich zu sehr nähern. Und den Ansatz, Flugverbotszonen direkt bei den Herstellern einzubauen, finde ich auch sehr gut. Auch wenn das keinen 100%igen Schutz gibt, weil findige Menschen das immer irgendwie umgehen können. Aber es schützt vor denen, die einfach nicht nachdenken.

  5. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Thurius 28.11.14 - 15:25

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto
    > vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso
    > großes Risiko darstellt, auch das könnte von der Turbine eingesaugt werden
    > und dort entsprechenden Schaden anrichten. Sollten wir jetzt auch dafür
    > sorgen das diese Autos in der nähe von Flughafen nicht mehr Fahren können?
    > Wer soll das bezahlen? (jetzt nicht direkt an dich gerichtet /usr/)

    Hier ein Krückstock....

  6. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 15:27

    iSchulze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube allerdings nicht, dass unsere Gesetze härter werden müssen - sie
    > müssen nur strenger kontrolliert werden.
    Danke! Genau das meine ich.

    > Es ist doch technisch sicherlich
    > auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit
    > Störsignalen zu belegen, damit die Drohnen zum Absturz gebracht werden,
    > wenn sie sich zu sehr nähern. Und den Ansatz, Flugverbotszonen direkt bei
    > den Herstellern einzubauen, finde ich auch sehr gut.
    Ich denke nicht dass dieser Ansatz viel sinn hat. Wer will denn diese Zonen alle eintragen, überprüfen und aktualisieren? Nicht jeder Flughafen der irgendwo als Flughafen auf ner' Karte ist, ist auch wirklich (noch) ein Flughafen. Ebenso gibt es sicherlich auch noch den ein oder anderen Flughafen der noch nicht auf der Karte zu finden ist.
    Weiter denke ich weniger das jemand "aus Versehen" mal seine Drohne an nem Flughafen startet; und wenn jemand das wirklich will, dann wird er das auch mit einer solchen Software-Sperre schaffen (bzw. es schaffen die Sperre zu entfernen) oder er baut sich nach Anleitung selbst eine mit beliebiger Software.
    > Auch wenn das keinen
    > 100%igen Schutz gibt, weil findige Menschen das immer irgendwie umgehen
    > können. Aber es schützt vor denen, die einfach nicht nachdenken.
    Hast du den Film Idiocrazy gesehen? Ist natürlich eine maßlose Übertreibung, aber der Grundgedanke ist nicht verkehrt. Man sollte IMHO aufpassen den Leuten nicht zu sehr das nachdenken abzunehmen, denn was passiert wenn sich Menschen zu sehr auf irgendwelche "Hilfs-/Schutzsysteme" verlassen sieht man schon heute an der ein oder anderen Stelle. (Stichwort "Einpark-/Spur-Assistent" um nur mal ein Beispiel zu nennen)

  7. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 15:28

    Thurius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ein Krückstock....

    Danke für deinen wertvollen Beitrag.

  8. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: AnyKey 28.11.14 - 17:25

    iSchulze schrieb:
    > Es ist doch technisch sicherlich
    > auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit
    > Störsignalen zu belegen

    Herzlichen Glückwunsch, du hast soeben beide W-Lan Bänder in der Umgebung mehrer Kilometer auf dem Gewissen. Die Fernsteuerung ist dank Frequenzhopping weitaus robuster gegenüber Störungen als Router.

  9. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Technikfreak 29.11.14 - 08:01

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur in die nähe des Luftstroms kommt der Sie in die Turbine ziehen könnte,
    > aber ja, völlig ausgeschlossen ist das natürlich nicht.
    > Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto
    > vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso
    Auf welchem aktiven Rollfeld sind denn Modellautos erlaubt...

  10. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Technikfreak 29.11.14 - 08:05

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird mal wieder übertrieben. Kaum anzunehmen das eine kleine
    Um die Rotoren innerhalb eines Triebwerks zu beschädigen reicht ein kleines
    Eisstück. Dementsprechend reicht auch ein Ueberrest einer Drohne...

  11. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: NeoTiger 29.11.14 - 15:49

    Erinnert sich noch jemand was die Concord zum Absturz gebracht hat? Ein kleines Metallteil das nur auf der Rollbahn heumlag und eine tödliche Kettenreaktion verursachte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.14 15:49 durch NeoTiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  3. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00