Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Strahlung: Die Schlafstudie…

selber testen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. selber testen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.06 - 14:03

    legt euch einfach mal das handy auf den nachttisch, lasst den fernseher im schlafzimmer auf standby, radiowecker laufen und am besten noch eine mehrfachsteckdose unter dem bett.

    dann einfach mal alles abschalten rausraeumen und nochmal testen. wetten ihr werdet besser schlafen?

  2. Re: selber testen ...

    Autor: tja 13.02.06 - 14:23

    pOo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > legt euch einfach mal das handy auf den
    > nachttisch, lasst den fernseher im schlafzimmer
    > auf standby, radiowecker laufen und am besten noch
    > eine mehrfachsteckdose unter dem bett.
    >
    > dann einfach mal alles abschalten rausraeumen und
    > nochmal testen. wetten ihr werdet besser schlafen?

    Mit laufenden Radiowecker koennte ich sowieso nicht schlafen...

    Die Basisstation unseres DECT-Telefones stand am Anfang auf meinem Nachttisch und wurde später ins fertige Büro verlegt. Seitdem konnte ich wieder besser schlafen. Zufall?

  3. Re: selber testen ...

    Autor: FIAE 13.02.06 - 14:38

    tja schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Basisstation unseres DECT-Telefones stand am
    > Anfang auf meinem Nachttisch und wurde später ins
    > fertige Büro verlegt. Seitdem konnte ich wieder
    > besser schlafen. Zufall?

    Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen:

    > Zufall?

    Einbildung? Man sollte nie die Macht der Einbildung unterschätzen.

  4. Re: selber testen ...

    Autor: alexw 13.02.06 - 14:47

    Habe aufm Nachttisch jede Nacht Handy, DECT-Telefon und Radiowecker liegen bzw. stehen (natürlich auch die Mehrfachsteckdose unterm Bett, denn die Nachttischlampe will ja auch versorgt werden).

    Ich schlafe jede Nacht wie ein Baby - besser geht es also gar nicht.

    Aus meiner Sicht ist die Sache mit dem Elektrosmog ausgemachter Unsinn, aber zu Zeiten der ersten Dampfeisenbahnen warnten die "Kritiker" ja auch vor den extrem hohen Geschwindigkeiten (so 30-40 km/h) und den Krankheiten, die diese auslösen sollten.

    Grüße,
    Alex

  5. Re: selber testen ...

    Autor: trust 13.02.06 - 14:50

    Die Strahlen sollte man aber auch nicht unterschätzen. Mir kommt zumindest kein Funktelefon, WLAN, Funktastatur, Funkkopfhörer usw... ins Haus und das Handy wird über Nacht ausgeschaltet und wenns an ist, muss es auch nicht ständig in der Hosentasche meinen "Nachwuchs" bestrahlen.

  6. Re: selber testen ...

    Autor: trust 13.02.06 - 14:53

    Man muss sein Glück aber auch nicht herausvordern oder? Alles was meine Freundin mit Funk hat habe ich mit nem Kabel dran und nur weil ich auf dem Klo nicht mit dem Festnetztelefon telefonieren kann, geht mir nicht viel an komfort ab.

  7. Re: selber testen ...

    Autor: andreasm 13.02.06 - 14:57

    alexw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe aufm Nachttisch jede Nacht Handy,
    > DECT-Telefon und Radiowecker liegen bzw. stehen
    > (natürlich auch die Mehrfachsteckdose unterm Bett,
    > denn die Nachttischlampe will ja auch versorgt
    > werden).

    Ich schalte mein Handy, Computer, Musikanlage usw. über Nacht immer aus.
    Ob es zu einem besseren Schlaf verhilft oder nicht, weiß ich nun nicht. Jedenfalls ist es gesünder! Man sollte diese hochfrequenzen Strahlungen nicht unterschätzen. Lieber etwas vorsichtiger.


    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  8. Meckerer

    Autor: @ 13.02.06 - 15:28

    Das mit dem Nachwuchs ist übrigens erwiesen. Wie auch, dass bei längerem Telefonieren das Gehirn leicht erwärmt wird. Nur ist das in letzterem Fall angeblich nicht so schlimm. Weiterhin ist auch bekannt, dass DECT gefährlicher ist als GSM (weil gepulst).

    Und jetzt zum Titel:
    Warum manche Leute (nicht Du) immer noch meckern, selbst wenn seriös geforscht wird, kann ich nicht verstehen. Diffuse Angstmacherei ist sicher schlimm. Dagegen hilft aber nur fundiertes Wissen. Und wenn dabei dann etwas anderes als erwartet/erhofft rauskommt, dann muss man das eben auch akzeptieren.

    trust schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Strahlen sollte man aber auch nicht
    > unterschätzen. Mir kommt zumindest kein
    > Funktelefon, WLAN, Funktastatur, Funkkopfhörer
    > usw... ins Haus und das Handy wird über Nacht
    > ausgeschaltet und wenns an ist, muss es auch nicht
    > ständig in der Hosentasche meinen "Nachwuchs"
    > bestrahlen.


  9. Re: selber testen ...

    Autor: thornz 13.02.06 - 15:36

    trust schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Strahlen sollte man aber auch nicht
    > unterschätzen. Mir kommt zumindest kein
    > Funktelefon, WLAN, Funktastatur, Funkkopfhörer
    > usw... ins Haus und das Handy wird über Nacht
    > ausgeschaltet und wenns an ist, muss es auch nicht
    > ständig in der Hosentasche meinen "Nachwuchs"
    > bestrahlen.

    heyho,

    das mag zwar im eigenheim funktionieren,
    in einer mietskaserne sieht das wieder anders aus...
    stichwort: "nachbarschaftsbestrahlung"

    was nutzt es wenn ich meine bude von strahlern freiräume,
    die nachbarschaft aber mit aktionsradien bis zu 20m strahlt...?
    (ergo erreicht mich auch der nachbar von der anderen straßenseite)
    als alternative die kupferfaden-tapete tapezieren
    (> fahradeyischer käfig)?

    man sollte nicht alles so heiß essen, wie es gekocht wird...
    solange keine wissenschaftlichen werte vorliegen, eben mal nicht
    funktechnisch mit allen lampen an und mit allem was geht, denn
    vorsicht ist besser als nachsicht...

    allerdings, auf wieviel komfort wer verzichten will, muß jeder selbst entscheiden und die konsequenzen tragen...
    ist wie mit dem rauchen, gelle?

    just my nickel
    th

  10. So gehts!

    Autor: Schlaumaier 13.02.06 - 15:37

    Zimmer a la Faradayischer Kafig ausbauen, dann mit der Wünschelroute potentielle Störfaktoren wie unterirdische Wasserläufe ausmachen und vermeiden und zu guter letzt ein Feng Shui. Ach ja, optional noch eine Frau mit nymphomanischen Eigenschaften zulegen und du schläfst dann garantiert gut ein.

    Euer Schlaumaier

  11. Re: So gehts!

    Autor: Hans_Solo 13.02.06 - 16:34

    Schlaumaier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zimmer a la Faradayischer Kafig ausbauen, dann mit
    > der Wünschelroute potentielle Störfaktoren wie
    > unterirdische Wasserläufe ausmachen und vermeiden
    > und zu guter letzt ein Feng Shui. Ach ja, optional
    > noch eine Frau mit nymphomanischen Eigenschaften
    > zulegen und du schläfst dann garantiert gut ein.
    >
    > Euer Schlaumaier


    Vor allem letzterer Idee kann ich nur voll und ganz zustimmen.

  12. Re: So gehts!

    Autor: schubbi 13.02.06 - 20:40

    Schlaumaier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zimmer a la Faradayischer Kafig ausbauen, dann mit
    > der Wünschelroute potentielle Störfaktoren wie
    > unterirdische Wasserläufe ausmachen und vermeiden
    > und zu guter letzt ein Feng Shui. Ach ja, optional
    > noch eine Frau mit nymphomanischen Eigenschaften
    > zulegen und du schläfst dann garantiert gut ein.
    >
    > Euer Schlaumaier

    dafür zwei schumidaumen nach oben!

  13. Mehrfachsteckdose?

    Autor: knock 14.02.06 - 12:44

    Vielleicht ne blöde Frage:

    Wenn ich eine Mehrfachsteckdose unter meinem Bett habe gibts Probleme?

    pOo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > legt euch einfach mal das handy auf den
    > nachttisch, lasst den fernseher im schlafzimmer
    > auf standby, radiowecker laufen und am besten noch
    > eine mehrfachsteckdose unter dem bett.
    >
    > dann einfach mal alles abschalten rausraeumen und
    > nochmal testen. wetten ihr werdet besser schlafen?
    >
    > i love to entertain you ...


  14. Re: selber testen ...

    Autor: knock 14.02.06 - 12:46

    Gibt schon länger von der Marburger Tapetenfabrik :-)

    >als alternative die kupferfaden-tapete tapezieren
    >(> fahradeyischer käfig)?

  15. Re: Mehrfachsteckdose?

    Autor: :-) 14.02.06 - 13:04

    knock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht ne blöde Frage:
    >
    > Wenn ich eine Mehrfachsteckdose unter meinem Bett
    > habe gibts Probleme?
    >

    Wenn du eine Allergie gegen bestimmte Antibiotika hast, macht dann eine leere Tablettenschachtel auf deinem Nachttisch auch Probleme?


  16. Re: Mehrfachsteckdose?

    Autor: knock 14.02.06 - 14:17

    Unter Umständen schon, wenn ich z.B. die Schachtel auslecke...
    #
    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > knock schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht ne blöde Frage:
    >
    > Wenn
    > ich eine Mehrfachsteckdose unter meinem Bett
    >
    > habe gibts Probleme?
    >
    > Wenn du eine Allergie gegen bestimmte Antibiotika
    > hast, macht dann eine leere Tablettenschachtel auf
    > deinem Nachttisch auch Probleme?
    >
    >


  17. Re: selber testen ...

    Autor: lolo 14.02.06 - 19:08

    schonmal was von kurzsichtig gehört?
    kannst 40 jahre rauchen und bekommst dann erst deinen lungenkrebs,
    du kannst 10 jahre falsch trainieren und hast dann erst deine gelenke im arsch.... du wirst sicher ne weile überleben, wenn du dich solcher strahlung aussetzt, aber was für konsequenzen es haben wird spürst du, wenn du älter wirst. wer hätte vor 100 jahren gedacht, das rauchen schlecht ist ohne studie? heute sterben die leute aber dennoch an lungenkrebs. es sind keine 100% das dir was schadet, kenn genug alte die rauchen wie schlöte und trotzdem wohl auf sind, aber die chance, dass du in den arsch gehst, wird größer


    alexw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe aufm Nachttisch jede Nacht Handy,
    > DECT-Telefon und Radiowecker liegen bzw. stehen
    > (natürlich auch die Mehrfachsteckdose unterm Bett,
    > denn die Nachttischlampe will ja auch versorgt
    > werden).
    >
    > Ich schlafe jede Nacht wie ein Baby - besser geht
    > es also gar nicht.
    >
    > Aus meiner Sicht ist die Sache mit dem Elektrosmog
    > ausgemachter Unsinn, aber zu Zeiten der ersten
    > Dampfeisenbahnen warnten die "Kritiker" ja auch
    > vor den extrem hohen Geschwindigkeiten (so 30-40
    > km/h) und den Krankheiten, die diese auslösen
    > sollten.
    >
    > Grüße,
    > Alex


  18. Re: Mehrfachsteckdose?

    Autor: lolo 14.02.06 - 19:16

    durch jedes kabel, das an eine stromquelle fließt strom. strom sind bewegte ladungsträger, tja und bewegte ladungsträger erzeugen ein magnetfeld, sowas ist dann auch mal elektrosmog genannt

    knock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unter Umständen schon, wenn ich z.B. die Schachtel
    > auslecke...
    > #
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > knock schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Vielleicht ne blöde Frage:
    >
    > > Wenn
    > ich eine Mehrfachsteckdose
    > unter meinem Bett
    >
    > habe gibts
    > Probleme?
    > > > Wenn du eine Allergie
    > gegen bestimmte Antibiotika
    > hast, macht dann
    > eine leere Tablettenschachtel auf
    > deinem
    > Nachttisch auch Probleme?
    > > >
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15