1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartendienst: Googles Street…

Besser schnell das Haus verhüllen.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Sinnfrei 02.12.14 - 02:00

    Sonst könnte das noch jemand sehen - oder so ...

    __________________
    ...

  2. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Tamashii 02.12.14 - 02:03

    Ich finde es wirklich krass, dass eine Firma sowas einfach tun darf und wir als Bürger da weder gegen widersprechen können, noch überhaupt gefragt werden.

    Ich benutze auch Internet und bin mir großenteils der Überwachung bewusst, aber warum sowas einfach erlaubt wird, ist mir echt nicht klar. Wir dürfen das einfach nur hinnehmen - mehr nicht. Das ändert auf Dauer wirklich die Wahrnehmung der "Demokratie".

    Gerade nach dem Überwachungsskandal möchte ich einfach nicht, dass alles einfach durchgewunken wird.

  3. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Pwnie2012 02.12.14 - 02:17

    Dein Haus wird kartographiert. Das hat nix mit Datenschutz zu tun. Die bude kann auch jeder beim vorbeigehen sehn!

  4. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: schneemannger 02.12.14 - 03:31

    Stell dir mal vor wer noch alles dein Haus/ deine Wohnung sehen könnte.
    Als da wären:

    -Die Fotografien aus dem All.
    -Nahverkehrsmittel, wie Busse und Züge, die über Kameratechnik verfügen.
    -Dashcams von Polizei/Privatpersonen
    -priv. und komm. Fluggeräte ( Beispiele: Polizei-Hubschrauber/Drohnen)
    -Das einfache Fußvolk
    -öffentliche Medien (bei Berichterstattungen)

    Willst du all denen verbieten, dein Haus/deine Wohnung zu sehen/zu fotografieren? Dann wünsche ich dir dabei viel Spaß, denn da wirst du sehr lange beschäftigt sein mit.

    Ich bin natürlich auch für die Einhaltung der Datenschutzregelungen und bin mir bewusst, dass das Internet alles andere als ein sicherer Hafen ist (zumindest nicht immer), jedoch kann man es mit dem Datenschutz auch wirklich übertreiben. Streng genommen finde ich es auch keine Verletzung des Datenschutzes, wenn dein Haus fotografiert wird, da man dich ja nicht auf dem Foto erkennen kann (zumindest wird dafür gesorgt, dass du unerkannt bleibst, wenn du meinst, vor dem Google-Street-Car zu tanzen, ergo kann man dich nicht mit besagter Ortschaft in Verbindung bringen. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass man bei Streetview die Namensschilder des Hauses erkennen kann, geschweige denn, es irgendwo Sichtbar gemacht wird, dass an der Königstraße 113, Herr Schmitz wohnt.

    Ich mein im ersten Moment klingt die Erklärung von mir etwas zu trivial, jedoch macht sie Sinn, denn solange man gewisse Daten nicht einer bestimmten Person zuordnen kann, dann besteht auch keine direkte Sorge, dass irgendein Profiling oder ähnliches betrieben wird und solange Google nicht persönlich an meine Haustür klingelt und meine Wohnung von Innen fotografieren will, ist mir es förmlich Wurst ob die Hausfassade im Internet zu sehen ist. Wie Pwnie2012 es schon sagte, kann ein jeder im vorbeigehen dein Haus/deine Wohnung sehen UND sogar sehen wer in diesem Haus wohnt, willst du diese Person auch einen Datenschutzverletzer nennen? Wenn ja hilft nur folgendes: Sämtliche Namensschilder abnehmen, eine hohe Mauer um das Haus bauen (vielleicht eine zweite dazu, da man vielleicht noch sehen kann, dass das Haus über eine Mauer verfügt), bei Ämtern das Haus als "Abgerissen" eintragen lassen und schon hat Google kein Interesse mehr das Haus online zu stellen.

    Ich möchte natürlich nicht die Sorgen mancher User in den Dreck ziehen (wie gesagt ich bin auch für den Datenschutz), aber es wäre viel angenehmer, nicht ganz so paranoid zu sein. Denn Herr Ebert aus der Ulmenstraße 13 hat kein wirkliches Interesse sich die Fassade von Königsstr. 113 anzusehen. ;)

    Um ehrlich zu sein, hat Google Streetview mir schon öfters aus der Patsche geholfen, da es recht praktisch ist, in einer fremden Stadt, eine direkte "Fußgängeransicht" zu haben und mich damit durch die Stadt navigieren zu lassen.

  5. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.14 - 05:14

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Besser schnell das Haus verhüllen
    > Sonst könnte das noch jemand sehen - oder so ...

    Reiß doch gleich ab dat Dingen.
    Oder Anzünden,dann kommt ggf nur der Springer Verlag und
    macht eine serionyme* Bild-Schlagzeile daraus.

    * Proprietäres Kofferwort aus Seriös und Anonym ©Tzven Pitt

  6. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: furanku1 02.12.14 - 05:20

    Google ist aber kein Passant, der hier und da mal ein Haus sieht, aber nicht beachtet und sofort wieder vergisst. Google legt eine frei verfügbare, leicht durchsuchbare Datenbank an. Das ist datenschutzrechtlich etwas ganz anderes.

  7. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Cheval Alazán 02.12.14 - 05:30

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es wirklich krass, dass eine Firma sowas einfach tun darf und wir
    > als Bürger da weder gegen widersprechen können, noch überhaupt gefragt
    > werden.

    Mein Gott... 2010 durfte jeder widersprechen. BILD und der ganze andere Ab****** hat dafür gesorgt, dass alle in Panik ausgebrochen sind und vn Totalbewachung geschwafelt haben.

    Aber Hauptsache rumschreien.

    > Ich benutze auch Internet und bin mir großenteils der Überwachung bewusst,

    Was für eine Überwachung? Die Fahrzeuge korrigieren jetzt Fehler von 2010. Wo Du und alle anderen BILD-Gläubigen mehr als genug Zeit hatten, zu widersprechen. Wenn ic mich recht entsinne, war die Widerspruchsfrist größer als bei jedem anderen Vorgang, den es so gibt. Von Lieferproblemen bis Bußgeldbescheid.

    > das einfach nur hinnehmen - mehr nicht. Das ändert auf Dauer wirklich die
    > Wahrnehmung der "Demokratie".

    Da scheint sowieso irgendwas an deiner Wahrnehmung nicht richtig zu sein.

    > Gerade nach dem Überwachungsskandal möchte ich einfach nicht, dass alles
    > einfach durchgewunken wird.

    Wurde es auch nicht, siehe oben.

  8. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: furanku1 02.12.14 - 05:35

    Ich finde dieses geradezu Orwellsche Google-NSA-Zwiedenken immer wieder beachtlich.

  9. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: NaruHina 02.12.14 - 06:47

    In Deutschland gilt immer noch die panoramafreiheit

  10. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Draco Nobilis 02.12.14 - 06:56

    Einerseits ist das was google macht nichts besonderes weil es jeder Deutsche tun könnte.
    Also seinem Nachbarn das Haus fotografieren und anstarren etc....

    Allerdings liegt ein Unterschied vor ob nun Heinz Hügel das mit seinem Nachbarn macht oder ein Weltkonzern systematsich mit Millionen Haushalten um damit dann wirtschaftlich verwertbare Daten zu erhalten(Um dann Dienste gegen Werbung anzubieten).

    Daher sind die beiden Vorgänge auch meiner Meinung nach unterschiedlich zu bewerten.

  11. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Auf 'ne Cola 02.12.14 - 07:10

    tja blöd, dass Heinz Hügel noch nicht auf die Idee gekommen ist, dass man so Geld machen kann...

  12. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: furanku1 02.12.14 - 07:33

    Vollkommen falsche Baustelle. Bei der Panoramafreiheit geht es um *urheberrechtliche* Ansprüche, nicht um den Datenschutz. Dass Googles Vorgehen durch die Panoramafreiheit gedeckt wäre ist ein nicht auszurottender Forenmythos.

  13. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: moppi 02.12.14 - 07:36

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollkommen falsche Baustelle. Bei der Panoramafreiheit geht es um
    > *urheberrechtliche* Ansprüche, nicht um den Datenschutz. Dass Googles
    > Vorgehen durch die Panoramafreiheit gedeckt wäre ist ein nicht
    > auszurottender Forenmythos.

    oh ja auf 2 jahre alten bildern weiss ich genau was du da die woche gemacht hast

    hier könnte ein bild sein

  14. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: schneemannger 02.12.14 - 08:13

    Ich muss natürlich Recht geben, das es einen Unterschied zwischen dem kommerziellen Nutzen der Daten und dem Privaten gibt.

    Die Frage stellt sich jedoch, welchen kommerziellen Nutzen ein Dienstleistungs-Nehmer davon hat, wenn er durch die Streetview-Welt wandert. Ich glaube nicht, dass es Interessenten gibt, die beispielsweise die Fassaden einzelner Häuser analysiert um konkret anhand der Beschaffenheit dieser Wände Werbung zu schalten - nach dem Motto :"Kaufen Sie hier 'UltraHübsch Ziegelsteine auf [Hier Random Link einfügen]"

    Dazu bleibt die Frage offen:"Was stört es dem Bewohner dieses Hauses?" Wenn man es ganz genau nehmen will, müsste jede Firma/Person einen Aufschrei tun, die an dem Bau des Hauses beteiligt gewesen war, da ja deren Produkte 'Kostenlos' beworben werden.

    Bei einem Punkt, den ich halbwegs verstehen kann, ist das ein Streetview-Fahrzeug über die Hecke hinnaus in den Garten fotografieren könnte und man die 25 jährige Frau Behrend (Gesicht verpixelt) Oben-Ohne sehen könnte, dies aber Frau Behrend nicht erwünscht. (Wobei sich hierbei das Rätsel auftut, warum man dies gerade ausserhalb der 4 Wände tun muss, aber solche Fälle soll es ja geben.) Dann bestand jedoch die Möglichkeit dies zu entfernen oder unkenntlich zu machen und ja ich weiß das dies erst nach dem Gruppenempören gemacht wurde.

    Ich finde das Feature des unkenntlich machens auch gar nicht so schlecht, da es, siehe Beispiel, auch Fotografien gab, welche nicht so öffentlich im Netz erreichbar sein sollten. Leider wurde aber um diese Angelegenheit ein riesen Rummel gemacht und genau das stört mich zumindest (wenn genau diese Menschen sich mitunter genauso aktive für Politik einsetzen würden wäre es ein Traum auf Erden)

    Leider ist das Thema, genauso wie Urheberrecht, so verzerrt beziehungsweise so Kaputt-Philosophiert worden, dass viele schon zum Datenschutzexperten rennen wenn sie den Namen Google nur hören. Das Google sich durch gewisser Nutzerdaten das Brot verdient, ist kein Geheimnis, dennoch nutzt es jeder und jeder will soviel Zahlen wie nur möglich nämlich genau 0¤. Ob auch Premiumanbieter genauso mit den (persönlichen) Daten umgehen, wie es google tut, ist nicht ausgeschlossen, andererseits wären ebendiese Anbieter auf das Konzept Googles gar nicht angewiesen.

    Das gleiche (und da wird es etwas Off Topic), passiert auch mit den kostenlosen und semi-kostenlosen Apps. Die Entwickler wollen für ihre Arbeit auch ein paar Euros verdienen, wissen jedoch, dass kein potentieller Kunde lust hat, eine App zu kaufen. Was hat er für eine Möglichkeit? Richtig! Entweder komplett kostenlos, welche dann Werbeverseucht ist oder Semi-Kostenlos, welche sich durch In-App Sales finanziert. Spenden lasse ich zunächst aussenvor, da es offenbar hierzulande leider nicht immer eine große Spendenbereitschafft gibt.

    Von daher sollte man nicht nur ständig auf Google und Co zeigen, ungefähr wie:"Der böse Junge hat mir den Loli geklaut, weil ich ihm kein Geld für die Nachhilfe anbieten will!", sondern mal nachdenken ob man so fair ist, dem Jungen finanziell zu unterstützen.

  15. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Coding4Money 02.12.14 - 10:37

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es wirklich krass, dass eine Firma sowas einfach tun darf und wir
    > als Bürger da weder gegen widersprechen können, noch überhaupt gefragt
    > werden.

    Gegen was möchtest du denn widersprechen? Die Bilder werden nicht veröffentlicht, also wird auch keines deiner Rechte angegriffen.

  16. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: Sarkastius 02.12.14 - 10:46

    Meine Güte, macht ihr auch nen Aufstand wenn der Routenplaner aktualisiert wird? Droht ihr Leuten Prügel an wenn sie sich einen Straßennamen aufschreiben? Die Aktion ist völlig legitim. Die einzige Sauerei findet eh hinter geschlossenen Fenstern statt.

  17. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: TheUnichi 02.12.14 - 10:57

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist aber kein Passant, der hier und da mal ein Haus sieht, aber
    > nicht beachtet und sofort wieder vergisst. Google legt eine frei
    > verfügbare, leicht durchsuchbare Datenbank an. Das ist datenschutzrechtlich
    > etwas ganz anderes.

    Das können Satelliten seit Jahren und da mault auch keiner, weil der bringt ja Bild auf die Glotze.

  18. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: TheUnichi 02.12.14 - 10:58

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde dieses geradezu Orwellsche Google-NSA-Zwiedenken immer wieder
    > beachtlich.

    Und die Illuminaten! Die darfst du nicht vergessen!

  19. Re: Besser schnell das Haus verhüllen.

    Autor: maerchen 02.12.14 - 11:28

    Es werden lediglich Häuserfronten als Momentaufnahmen veröffentlicht, etwas was eh öffentlich einsehbar ist. Was hat das mit Überwachung zu tun?

    Davon ab finde ich es amüsant, dass keiner gegen Google Earth & Co. ist. Seitdem es das gibt, weiß ich endlich, was die Nachbarn alles so genau in ihrem Garten haben, etwas was von außen NICHT einsehbar ist. Warum regt sich eigentlich keiner darüber auf?

  20. ACK!

    Autor: M. 02.12.14 - 12:08

    Ja, ich seh das Problem auch nicht. In meiner Heimatstadt gibts nicht nur Street View, Google nutzt die Aufnahmen auch um damit 3-D-Gebäude zu rekonstruieren für Google Maps/Earth, wie hier schön zu sehen ist. Vielleicht ist das ja auch das Ziel der aktuellen Fahrten in DE?

    Und zu den ewigen Google-NSA-Vergleichen:
    - Google benutzt öffentliche Daten und Daten, die wir bei der 'Nutzung' von Google-Diensten freiwillig geben (wobei eine 'Nutzung' auch die Anzeige von Google Ads o.ä. ist). Quellen, die eine Privatperson oder ein privates Unternehmen legal anzapfen kann. Das einzige 'Problem' dabei ist, dass Google nichts löscht oder vergisst, mindestens nicht freiwillig.
    - Die NSA greift ungefragt Daten von Verbindungen ab, mit denen sie genau gar nichts zu tun haben. Sie versucht aktiv, fremde Systeme anzugreifen und Verschlüsselungen zu brechen, um an noch mehr private Daten zu kommen. Das ist was kolossal anderes. Wenn die NSA nur verarbeiten würde, was öffentlich verfügbar ist oder ihnen freiwillig beim Besuch ihrer Webseite gegeben wird, hätte ich auch da wenig dagegen. Von mir aus könnten sie sogar einen eigenen Maildienst betreiben und da die Mails durchsuchen, solange klar ist, dass der Maildienst von der NSA betrieben wird.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
  2. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
  3. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nioh 2 - The Complete Edition für 29,99€)
  2. (u. a. Nass-/Trockensauger GAS 18V-10 L für 79,99€, Tischkreissäge GTS 10 XC 2100 Watt für 599...
  3. 10 Punkte pro ausgegebenem Euro - einlösbar im Markt und online
  4. (u. a. RoboVac 15C Max Saugroboter für 179,99€, Security Sicherheitskamera 1080p mit Türklingel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
Vision 6 im Hands On
Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
Ein Hands-on von Ingo Pakalski

  1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher