1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transponder: Probleme mit…

Das kleinere Übel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 08.12.14 - 08:27

    ... ist in dem Fall DHL.
    UPS ist meiner Ansicht nach der viel schlimmere Verein, da wird Samstags einfach nicht zugestellt wenn man es nicht extra beauftragt. Im Endeffekt hat UPS einfach keinen Bock seinen Zustellern und Mitarbeitern den Zuschlag zu zahlen aber von den Kunden gleichzeitig als Service nichts extra zu berechnen.

    Nachträglich hinzubuchen kann man diesen Service übrigens als Empfänger nicht. Ach ja, der Sender kann das auch nicht. Ist die Ware einmal weg dann ist sie weg.

    DHL oder die Post sind wenigstens greifbar und es gibt Filialen in die hinterlegt werden kann. Aber bei UPS wird halt 3 mal zugestellt und dann gehts zurück. Und wenn man Pech hat dann klappt das mit der Onlineregistrierung zur Umleitung ebenfalls nicht.

    Zusammengefasst:

    - UPS braucht ewig und ist extrem unflexibel
    - DHL baut manchmal Mist hat aber die viel bessere Infrastruktur
    - Hermes verschlampert regelmäßig Sendungen, die dann Wochen später plötzlich zugestellt werden, nun schon 4 Mal passiert, hatte selber keinen Einfluss auf die Wahl des Versanddienstleister
    - GLS bisher immer zuverlässig und flexibel

  2. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Energiestation 08.12.14 - 13:14

    Die bessere Infrastruktur hat definitiv UPS, bis auf die Samstagszustellung läuft dort alles wunderbar. Dass es ewig dauert, ist definitiv falsch und lässt sich statistisch widerlegen. Leider ist UPS mindestens doppelt so teuer, zumindest für Privatkunden. Man hat dort seinen Fokus klar auf Geschäftskunden, daher die nicht vorhandene Samstagszustellung.

  3. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 08.12.14 - 13:30

    Energiestation schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bessere Infrastruktur hat definitiv UPS, bis auf die Samstagszustellung
    > läuft dort alles wunderbar. Dass es ewig dauert, ist definitiv falsch und
    > lässt sich statistisch widerlegen. Leider ist UPS mindestens doppelt so
    > teuer, zumindest für Privatkunden. Man hat dort seinen Fokus klar auf
    > Geschäftskunden, daher die nicht vorhandene Samstagszustellung.

    Weiß ich nicht wo für den Empfänger da die bessere (Service)Infrastruktur sein soll. Ich werde 3 mal nicht angetroffen statt es nach dem 1. Mal schon irgendwo zu hinterlegen. Danach gehen die Sendungen an den Sender zurück oder ich kann es mit viel Glück 20 Kilometer weit weg abholen. Noch nie wurden Sendungen von UPS in den 3 auf der Webseite angegeben Filialen oder Partnershops abgegeben...

    Ich bin als Empfänger einer UPS Sendung immer recht hilflos, während bei der DHL oder der deutschen Post ich als Empfänger doch eher das Gefühl habe etwas am Stand der Sendung ändern zu können. Sei es nachträgliches Umleiten etc.

    Bei UPS kann man sich dafür anmelden, klappt aber leider nahezu nie.

  4. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: cichy_de 09.12.14 - 09:36

    Ohne Packstation wäre DHL für mich unbenutzbar. Ich arbeite in Braunschweig wohne allerdings in einem Vorort, der administrativ nicht mehr zu BS gehört. Bei der DHL heißt es seit einiger Zeit, wenn man nicht zu Hause angetroffen wird (und das wird man nicht, arbeitet man zu den üblichen Bürostunden) darf man sich es bis 18(!) Uhr in der nächsten Poststelle, die ca. 25km. von meiner Arbeitsstelle entfernt ist.

  5. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 09.12.14 - 22:10

    cichy_de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Packstation wäre DHL für mich unbenutzbar. Ich arbeite in Braunschweig
    > wohne allerdings in einem Vorort, der administrativ nicht mehr zu BS
    > gehört. Bei der DHL heißt es seit einiger Zeit, wenn man nicht zu Hause
    > angetroffen wird (und das wird man nicht, arbeitet man zu den üblichen
    > Bürostunden) darf man sich es bis 18(!) Uhr in der nächsten Poststelle, die
    > ca. 25km. von meiner Arbeitsstelle entfernt ist.

    Eigentlich ist das anders: nächster Werktag in der nächsten Filiale zum Wohnort.

    Allein in meinem Ort (Vorort von Würzburg) gibt es 2 Filialen und 1 Partnershop. Zur Not wird es in die Packstation gebracht, aber generell wird es in der Nähe des Wohnorts verstaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40