1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HackRF Blue: Software Defined Radio…

Wie nutzt man das Ding legal?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: M.P. 08.12.14 - 07:50

    > HackRF One is test equipment for RF systems. It has not been tested for compliance
    > with regulations governing transmission of radio signals. You are responsible for
    > using your HackRF One legally.

    Da fallen mir eigentlich nur Amateurfunker und andere HF-Geeks ein.

    Ich bin mir nicht sicher, ob da nicht zumindest ein Teil der Geräte z. B. am Notebook eines Autoknackers enden, um Zentralverriegelungstransponder zu emulieren...

    Auch die Verschlüsselung des Iridium-Satellitensystem wäre vielleicht ein illegales lohnendes Ziel...

  2. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: robinx999 08.12.14 - 08:46

    Jedes Unverschlüsselte Signal auffangen was man so will. Große Schiffe / Flugzeige senden ihre Position unverschlüsselt und mit so einem Teil kann man sich dann halt mit passender Software eine Karte anzeigen lassen und weiß dann wo andere Flugzeuge / Schiffe sind.
    Evtl. für Kleine Boote bei denen Solche Sender nicht vorgeschrieben sind nett um sich andere Schiffe anzeigen zu lassen.

    Wobei es beim Senden sicherlich ohne Passende Lizenzen schnell Illegal wird, aber teilweise haben Schulen oder ähnliches auch eine Sendelizenz (dann halt nur mit sehr schwacher Sendestärke und man muss genau auf die Frequenzen achten)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.14 08:47 durch robinx999.

  3. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: M.P. 08.12.14 - 10:10

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Große Schiffe / Flugzeige senden ihre Position unverschlüsselt und mit so einem
    > Teil kann man sich dann halt mit passender Software eine Karte anzeigen lassen
    > und > weiß dann wo andere Flugzeuge / Schiffe sind.
    > Evtl. für Kleine Boote bei denen Solche Sender nicht vorgeschrieben sind
    > nett um sich andere Schiffe anzeigen zu lassen.
    >

    Nunja, für diese Zwecke kommt man aber mit deutlich weniger aufwändiger Hardware aus: Da gibt es schön "Pimpbare" DVB-T Sticks für 1/10 des Preises...

    http://www.oe7.oevsv.at/referate/digital/sdr/RTL2832U/
    ...

  4. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: fbfb 08.12.14 - 13:33

    Wissenschaft und Forschung ist eine legale Verwendungsmöglichkeit. Zum Beispiel für PHY/MAC-Layer Entwicklung und Optimierung.

  5. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: Quantium40 08.12.14 - 14:26

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher, ob da nicht zumindest ein Teil der Geräte z. B.
    > am Notebook eines Autoknackers enden, um Zentralverriegelungstransponder zu
    > emulieren...

    Wurden die denn nicht inzwischen alle auf Rolling-Code umgestellt (z.B. Keeloq)?
    Replay-Attacken sollten doch bei aktuellen Fahrzeugschließsystemen nicht mehr funktionieren.

  6. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: __max__ 08.12.14 - 15:21

    Gibt auch noch andere Frequenzen, die man ohne Lizenz nutzen darf.

    Leute die eine Zentralverriegelung knacken machen mir weniger Angst, als Leute die sich Wireless SCADA angucken. Für gewöhnlich wurde da einfach die Kabelverbindung gegen Funk ausgewechselt und auf Verschlüsselung verzichtet. Da muss wohl erst am Hafen Öl ins Wasser laufen, bis die Hersteller zugeben, dass sie das großflächig verbockt haben.

  7. Re: Wie nutzt man das Ding legal?

    Autor: robinx999 08.12.14 - 15:34

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin mir nicht sicher, ob da nicht zumindest ein Teil der Geräte z.
    > B.
    > > am Notebook eines Autoknackers enden, um Zentralverriegelungstransponder
    > zu
    > > emulieren...
    >
    > Wurden die denn nicht inzwischen alle auf Rolling-Code umgestellt (z.B.
    > Keeloq)?
    > Replay-Attacken sollten doch bei aktuellen Fahrzeugschließsystemen nicht
    > mehr funktionieren.

    Evtl. nicht eine Replay Atacke, aber man darf nicht vergessen das viele Autos mitlerweile Keyless syteme haben und da besteht die Reale gefahr das dort 2 Diebe zusammen arbeiten, einer stellt sich in die Nähe des Auto Besitzers (er hat ein Gerät das mit dem Schlüssel Kommuniziert) und der andere öffnet den Wagen und startet ihn auch ohne schlüssel (da er ein gerät hat das die Infos von dem Schlüssel an den Wagen sendet die der Dieb 1 empfängt. Die Verbindung der Diebe untereinander Funktioniert über das Mobilfunknetz (oder evtl. auch im falle von HackRF über irgendeine Freie Frequenz)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme