Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messenger: Whatsapp fürs…

Gebt das XMPP frei!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebt das XMPP frei!

    Autor: EQuatschBob 15.12.14 - 12:25

    Liebe Facebooks, Whatsapps und sonstige Andwender von Jabber/XMPP, bitte federiert endlich Eure Dienste! Dann könnte nämlich auch ein Whatsapp-Anwender eine Nachricht an meinen Firmen-XMPP-Server schicken oder ein G+-Anwender an Facebook. Das wäre das offene, auf Standards basierende Internet!

  2. Re: Gebt das XMPP frei!

    Autor: purzelbaum 15.12.14 - 16:28

    +1

  3. Re: Gebt das XMPP frei!

    Autor: Xiut 16.12.14 - 01:04

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Facebooks, Whatsapps und sonstige Andwender von Jabber/XMPP, bitte
    > federiert endlich Eure Dienste! Dann könnte nämlich auch ein
    > Whatsapp-Anwender eine Nachricht an meinen Firmen-XMPP-Server schicken oder
    > ein G+-Anwender an Facebook. Das wäre das offene, auf Standards basierende
    > Internet!

    Ich muss gestehen, ich hab mich jetzt nicht so wirklich mit XMPP beschäftigt, aber das hört sich auf jeden Fall gut an.
    Aber das wird wahrscheinlich nicht passieren, weil Facebook sich eher denken wird, dass die Nutzer sich zu Not eben einfach Facebook oder WhatsApp holen werden und würden so eher weniger Nutzer halten können.

    Wenn das so offen wäre, würde ich nämlich auch nicht WhatsApp oder Facebook für den normalen Chat verwenden.

  4. Re: Gebt das XMPP frei!

    Autor: Layer8.kr 16.12.14 - 16:45

    xmpp > chat.facebook.com als nutzer seinen Nutzernamen und das Passwort.

    Gerade noch mit gajim unter Arch-Linux getestet.

  5. Re: Gebt das XMPP frei!

    Autor: BLi8819 16.12.14 - 17:44

    Du hast nicht verstanden was gemint ist.
    Du kannst mit Facebook nicht nach Whatsapp schreiben. Und auch nicht zu Google.
    Im Hintergrund wird aber das gleiche Protokoll benutzt. Technisch gesehen könnten die Dienste also kommunizieren.

    Allerdings ist das nicht im Interesse der Anbieter.

  6. Re: Gebt das XMPP frei!

    Autor: BLi8819 16.12.14 - 17:47

    Whatsapp wäre schon blöd, sich nun zu öffnen.
    Damit erreichen sie höchstens, dass Kunden andere Dienstanbieter nutzen.
    Es erschwert auch das durchsetzen von neuen Funktionen, weil alle Anbieter mitziehen müssen.

    Für den Anbieter hat es keine Vorteile sich zu öffnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  2. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.

  3. Windows 10: Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden
    Windows 10
    Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

    Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.


  1. 09:18

  2. 09:10

  3. 09:06

  4. 08:49

  5. 07:50

  6. 07:31

  7. 07:14

  8. 14:34