Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Smarthomes, offen wie…

Gibt es auch irgendeine sinnvolle Anwendung für "Smarthome"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es auch irgendeine sinnvolle Anwendung für "Smarthome"?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 16.12.14 - 08:35

    Der Artikel zeigt mal wieder wunderbar, wie blödsinnig Smarthome ist.

    Eventuell ist das was für Alzheimer-Patienten, aber ob man die unbetreut wohnen lassen sollte, weiß ich nicht. Ich glaube, lieber nicht.

    Ich kann den Inhalt meines Kühlschranks prüfen, wenn ich davor stehe.
    Gleiches gilt für den Herd. Wenn man immer dieselben Handgriffe macht, kann man auch nichts vergessen. Bevor ich Topf/Pfanne runternehme, drehe ich ihn aus. Vergessen unmöglich.

    usw.

    Wirklich jede einzelne Anwendung hat eine mindestens ebenbürtige "unsmarte" Alternative. Meist gibt es sogar mehr Möglichkeiten.

    Ich bin durchaus Technik-Freak, muss aber Technik nicht um jeden Preis für jeden Unsinn einsetzen.

  2. Re: Gibt es auch irgendeine sinnvolle Anwendung für "Smarthome"?

    Autor: baz 16.12.14 - 11:53

    Natürlich gibt es für alles "unsmarte" Möglichkeiten. Wir haben schließlich die letzten 40000 Jahre auch wunderbar ohne Smarte Geräte überlebt.

    Hier geht es in erster Linie um Komfort. (Bei Smartphones hat übrigens auch jeder gesagt, er bräuchte das nicht, er ist mit seinem Handy voll zu Frieden. Heute hat eigentlich so gut wie jeder eines.)

    Richtig genial wird das ganze aber auch erst, wenn du es bei Hausbau schon Planst. Dann brauchst du zum Beispiel deine Lichtschalter nicht mehr direkt mit dem zugehörigen Licht verbinden sondern mit dem Schaltschrank und kannst dann, auch Jahre später, ohne Neuverkabelung neu definieren welche Lichter jetzt mit welchem Schalter geschaltet werden (Oder auch mal 2 Lichter zusammen mit einem, oder eventuell auch noch zusätzlich eine Steckdose)
    Ich kann mir da einige Szenarien denken die sehr praktisch wären.
    Zum Beispiel ein Schalter an der Haustür, der sämtliche Lichter in der Wohnung ausschaltet. (Wenn man es nicht über eine Anwesenheitsüberwachung machen will.) Oder das Licht geht aus (oder wird runter gedimmt) wenn ich Abends den Fernseher einschalte.

    Das ganze _braucht_ man wirklich nicht. Es geht auch wunderbar ohne. Praktisch ist es aber auf jeden Fall. Gerade Intelligente Schalter halte ich für sehr interessant.

  3. Re: Gibt es auch irgendeine sinnvolle Anwendung für "Smarthome"?

    Autor: Garius 16.12.14 - 19:59

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel zeigt mal wieder wunderbar, wie blödsinnig Smarthome ist.
    Dein Post wiederum zeigt mal wieder wunderbar, wie wenig die Leute in der Lage sind, sich in andere Situationen hinein zu versetzen.

    > Eventuell ist das was für Alzheimer-Patienten, aber ob man die unbetreut
    > wohnen lassen sollte, weiß ich nicht. Ich glaube, lieber nicht.
    Ich weiß nicht warum ein Alzheimer Patient jetzt mehr geeignet sein sollte als beispielsweise ich, sein Licht von der Couch aus zu regeln...

    > Ich kann den Inhalt meines Kühlschranks prüfen, wenn ich davor stehe.
    > Gleiches gilt für den Herd. Wenn man immer dieselben Handgriffe macht, kann
    > man auch nichts vergessen. Bevor ich Topf/Pfanne runternehme, drehe ich ihn
    > aus. Vergessen unmöglich.
    >
    > usw.
    Und weil du ein bestimmtes Problem nicht hast, kann es auch gar nicht existieren? Ansonsten erschließt sich mir nicht, was du sagen willst.

    > Wirklich jede einzelne Anwendung hat eine mindestens ebenbürtige "unsmarte"
    > Alternative. Meist gibt es sogar mehr Möglichkeiten.
    Ja. Und mit der "smarten" (ich hasse dieses Wort) Methode ist nun eine weitere Lösung für solche Probleme hinzugekommen. Warum regst du dich denn darüber auf?

    > Ich bin durchaus Technik-Freak, muss aber Technik nicht um jeden Preis für
    > jeden Unsinn einsetzen.
    Was Sinn und Unsinn ist, ist zum Glück nicht von dir abhängig, sondern von der Situation des einzelnen. Ich habe zwar ebenso keinerlei Probleme damit, den Herd auszustellen etc., ich lebe aber auch nicht allein. Von daher kann ich gar nicht garantieren, dass der Herd immer aus ist.

    Du kannst das ja gerne für dich als Schnullie abtun, aber im gleichen Atemzug alle anderen die das nicht tun zu beleidigen, zeigt nur deine sehr wohl vorhandene Engstirnigkeit. Wenn vieleicht auch nicht der Technik gegenüber.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 20:03 durch Garius.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 309,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00