Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocket Kitten: Die Geschichte einer…

Magere Hinweise auf den Iran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: pseudo 28.12.14 - 16:57

    Ich habe mir den ganzen Artikel durchgelesen und muss sagen, für das Posieren vor der iranischen Flagge enthält der gehaltene Vortrag recht wenig Beweise. Um nicht zu sagen, gar keine. Wenn man zu 99,99 % sicher ist, muss man schon mal etwas anderes aufbieten als Unterstellungen. Mehr kommt nämlich am Ende nicht dabei heraus.

  2. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Oldy 28.12.14 - 17:10

    Wenn ich als Land so einen Aufwand treibe, dann kann ich auch in ein Flugzeug steigen und das Virus auch aus einem anderen Land verbreiten.

  3. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: __destruct() 28.12.14 - 17:12

    Wenn es ein Staat gewesen ist, muss es einer mit dummer Strategie gewesen sein. Ich tippe daher auf Deutschland.

    Es kann natürlich auch sein, dass Hinweise falsch angegeben wurden. Man muss schon sehr dumm sein, damit dort ein Klarname reinrutscht.

  4. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Sharra 28.12.14 - 19:59

    Ich weiss zwar, dass in dem Bericht bei weitem nicht alles drinsteht.
    Insofern mag es durchaus noch konkretere Hinweise auf den Iran geben.

    Aber:
    Dass diese Firma nicht mit den USA, Regierungen allgemein oder Militärs zusammenarbeitet können sie jemandem erzählen der seine Oma mit der Kneifzange pudert. Glaubhaft ist es auf jeden Fall nicht.

    Ausserdem haben die USA bereits bewiesen, dass sie mit allen Mitteln auch Verbündete ausspionieren. Da die Israelis in Sachen IT durchaus auch was auf dem Kasten haben, muss man eben über Angriffe von Innen heraus an die IT rankommen.

    Will sagen: Solange keine definitiven Beweise für den Iran auf dem Tisch liegen, sind die USA exakt genauso verdächtig.

  5. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Trockenobst 28.12.14 - 22:33

    pseudo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir den ganzen Artikel durchgelesen und muss sagen, für das
    > Posieren vor der iranischen Flagge enthält der gehaltene Vortrag recht
    > wenig Beweise. Um nicht zu sagen, gar keine.

    Wenn man das Gesamtbild betrachtet (wer wurde weshalb angegriffen) und das die Angreifer sich einer "Schwarzkopie" eines kommerziellen Tools bemächtigten, und recht offensichtlich schlecht darin waren falsche Fährten zu legen - bleibt bei Israel und Deutschland als Angriffsziel nicht viel übrig.

    Die Amis und Engländer haben ganz andere Leute da sitzen. Wer Stuxnet erfolgreich einsetzen kann, spackt nicht mit Excelsheets und Social Hacking rum. Das hat eine ganz andere Qualität als dieser Unsinn.

    Es könnten auch iranische Hacktivisten sein, die inzwischen sehr ungemütlich werden können: http://www.techworm.net/2014/12/las-vegas-casino-network-hacked-by-iranian-hackers.html

    Ob und in welcher Weise die Regierung sie schützt oder ihnen wenigstens wohlwollend gegenübersteht, kann man in Russland und China sehen. Da will man ja von Monsterangriffen auch nichts gewusst haben, und auch nicht wissen wer die Leute sind. 100% des Nord-Koreanischen Internets routet über China. Die Sony-Hack-IPs liegen in China. Welch' komischer Zufall.

  6. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: pseudo 28.12.14 - 23:32

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pseudo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe mir den ganzen Artikel durchgelesen und muss sagen, für das
    > > Posieren vor der iranischen Flagge enthält der gehaltene Vortrag recht
    > > wenig Beweise. Um nicht zu sagen, gar keine.
    >
    > Wenn man das Gesamtbild betrachtet (wer wurde weshalb angegriffen) und das
    > die Angreifer sich einer "Schwarzkopie" eines kommerziellen Tools
    > bemächtigten, und recht offensichtlich schlecht darin waren falsche Fährten
    > zu legen - bleibt bei Israel und Deutschland als Angriffsziel nicht viel
    > übrig.

    Eine noch seltsamere Schlussfolgerung hattest du nicht parat? Seit wann ist denn Deutschland offiziell zum Ziel iranischer Cyberattacken geworden? Ist etwa Krieg und keiner hat es mir gesagt?

    Mir scheint eher, hier ist eine so offensichtlich falsche Fährte gelegt worden, dass sie dankbar von einigen angenommen wird. Klar, es ist der Iran, weil die ja nur Software klauen können. Und Excel-Dateien sind sowieso was für dritte Welt Geheimdienste. Da kommt ja nur der Iran in Frage. Nicht etwa eine andere Macht, die Interesse daran hat den Iran in die Verdachtszone zu bringen.

    Wie doof die Iraner sind kann man ja schon daran erkennen, dass die gleich die Klarnamen ihrer Hacker mitschicken. Da hast du dann wohl messerscharf die Überlegenheit der westlichen Zivilisation analysiert. Hihi, Klarnamen, diese doofen Iraner...

    #-/

  7. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.14 - 02:25

    +1

  8. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Zwangsangemeldet 29.12.14 - 14:51

    pseudo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine noch seltsamere Schlussfolgerung hattest du nicht parat? Seit wann ist
    > denn Deutschland offiziell zum Ziel iranischer Cyberattacken geworden? Ist
    > etwa Krieg und keiner hat es mir gesagt?
    >
    > Mir scheint eher, hier ist eine so offensichtlich falsche Fährte gelegt
    > worden, dass sie dankbar von einigen angenommen wird. Klar, es ist der
    > Iran, weil die ja nur Software klauen können. Und Excel-Dateien sind
    > sowieso was für dritte Welt Geheimdienste. Da kommt ja nur der Iran in
    > Frage. Nicht etwa eine andere Macht, die Interesse daran hat den Iran in
    > die Verdachtszone zu bringen.
    >
    > Wie doof die Iraner sind kann man ja schon daran erkennen, dass die gleich
    > die Klarnamen ihrer Hacker mitschicken. Da hast du dann wohl messerscharf
    > die Überlegenheit der westlichen Zivilisation analysiert. Hihi, Klarnamen,
    > diese doofen Iraner...
    >
    > #-/


    Genau sowas hab ich mir auch gedacht. Aber es gibt halt immer noch zu viele, die auf die "westliche" (US-)Propaganda reinfallen...

  9. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Zwangsangemeldet 29.12.14 - 14:52

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...können sie jemandem erzählen der seine Oma mit der Kneifzange pudert.
    Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht!

  10. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Quantium40 29.12.14 - 19:03

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man das Gesamtbild betrachtet (wer wurde weshalb angegriffen) und das
    > die Angreifer sich einer "Schwarzkopie" eines kommerziellen Tools
    > bemächtigten, und recht offensichtlich schlecht darin waren falsche Fährten
    > zu legen - bleibt bei Israel und Deutschland als Angriffsziel nicht viel
    > übrig.

    Vielleicht liegt die eigentliche falsche Fährte aber auch darin, dass schlechte falsche Fährten gelegt wurden.

    Vom Prinzip her könnte sogar der gesamte Angriff nur eine Finte sein, die vom eigentlichen Angriff ablenken soll.

  11. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Quantium40 29.12.14 - 19:09

    pseudo schrieb:
    > Ist etwa Krieg und keiner hat es mir gesagt?
    Krieg haben wir schon lange. Allerdings wird dieser nur in Ausnahmefällen noch mit konventionellen Waffen geführt. Stattdessen nutzt man heutzutage Währungen und die Börsen als primäre Gewaltvermittler.

    > Wie doof die Iraner sind kann man ja schon daran erkennen, dass die gleich
    > die Klarnamen ihrer Hacker mitschicken. Da hast du dann wohl messerscharf
    > die Überlegenheit der westlichen Zivilisation analysiert. Hihi, Klarnamen,
    > diese doofen Iraner...
    In Wirklichkeit waren es natürlich die Nordkoreaner.
    youtube.com/watch?v=osomTqZpVvM

  12. Re: Magere Hinweise auf den Iran

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 20:45

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man das Gesamtbild betrachtet (wer wurde weshalb angegriffen) und
    > das
    > > die Angreifer sich einer "Schwarzkopie" eines kommerziellen Tools
    > > bemächtigten, und recht offensichtlich schlecht darin waren falsche
    > Fährten
    > > zu legen - bleibt bei Israel und Deutschland als Angriffsziel nicht viel
    > > übrig.
    >
    > Vielleicht liegt die eigentliche falsche Fährte aber auch darin, dass
    > schlechte falsche Fährten gelegt wurden.
    >
    > Vom Prinzip her könnte sogar der gesamte Angriff nur eine Finte sein, die
    > vom eigentlichen Angriff ablenken soll.

    Ja am Ende, eine absichtlich falsche Faehrte die am Ende die richtige ist, klassischer Plot in diversen Krimiserien. Wie nennt man das? Eine dopple Twist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  4. Hays AG, Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22