Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocket Kitten: Die Geschichte einer…

Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 01:17

    Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute Leute verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.

    Irgendwie komisch.

    Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und die USA.

    Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet Traffics aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.

    Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der klassischen Aufklaerung.

    Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle Potential in so etwas fließt.

  2. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: GwhE 29.12.14 - 01:47

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute Leute
    > verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und
    > dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.
    >
    > Irgendwie komisch.
    >
    > Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man
    > davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht
    > abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem
    > versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und die
    > USA.
    >
    > Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet Traffics
    > aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.
    >
    > Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der
    > klassischen Aufklaerung.
    >
    > Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle
    > Potential in so etwas fließt.

    Ich weiß nicht vieleicht ist der Artikel ja ironisch gemeint (bzw. das was man algemein unter Ironie versteht).

    .....
    "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    .....
    "Die für die verschlüsselte Kommunikation verwendeten Zertifikate stammten vom inzwischen als unschuldig eingestuften Core Security"

    Also zusammengefasst Core Securty schreibt genialen Code (aber nicht für Militär oder Geheimdienste!), wird dann aber gehackt von stumperhaften Iranern, die diesen Code dann benutzen um Isralel auszuspähen.

  3. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 02:45

    GwhE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute
    > Leute
    > > verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und
    > > dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.
    > >
    > > Irgendwie komisch.
    > >
    > > Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man
    > > davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht
    > > abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem
    > > versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und
    > die
    > > USA.
    > >
    > > Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet
    > Traffics
    > > aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.
    > >
    > > Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der
    > > klassischen Aufklaerung.
    > >
    > > Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle
    > > Potential in so etwas fließt.
    >
    > Ich weiß nicht vieleicht ist der Artikel ja ironisch gemeint (bzw. das was
    > man algemein unter Ironie versteht).
    >
    > .....
    > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    > .....
    > "Die für die verschlüsselte Kommunikation verwendeten Zertifikate stammten
    > vom inzwischen als unschuldig eingestuften Core Security"
    >
    > Also zusammengefasst Core Securty schreibt genialen Code (aber nicht für
    > Militär oder Geheimdienste!), wird dann aber gehackt von stumperhaften
    > Iranern, die diesen Code dann benutzen um Isralel auszuspähen.

    Ja so sieht es aus, aber ist es so?

    Da sind Geheimdienste am Werk, deren Geschaeft besteht darin falsche Faehrten zu legen.

    Da sollen also die Iraner den Code einer ziemlich fortschrittlichen Sicherheitsfirma geklaut haben, diesen eingesetzt und verstanden haben, falsche Faehrten gelegt haben, alte Trojaner reaktiviert haben um die Scanner zu umgehen, und dann schlampen sie bei einem Stueck Code?

    Irgendwie fällt mir schwer das zu glauben.

  4. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Quantium40 29.12.14 - 19:13

    GwhE schrieb:
    > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"

    Wobei witzigerweise US-Unternehmen z.B. bei einem National Security Letter üblicherweise abzustreiten haben, so einen je erhalten und dessen Inhalt (üblicherweise die Anordnung zu einer Zusammenarbeit) befolgt zu haben.

  5. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 20:43

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GwhE schrieb:
    > > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    >
    > Wobei witzigerweise US-Unternehmen z.B. bei einem National Security Letter
    > üblicherweise abzustreiten haben, so einen je erhalten und dessen Inhalt
    > (üblicherweise die Anordnung zu einer Zusammenarbeit) befolgt zu haben.


    Nach Wikipedia wurde die Firma 1996 in Buenos Aires gegruendet. Da würde ich glatt vermuten, das Core Security keine amerikanische Firma ist. Die haben zwar einen Sitz in Boston, aber wenn die Anteilseigner in Argentinien sitzen, dann kann man soviele NSLs verschicken wie man will.

    Alles sehr seltsam. Am Ende war es --- Suedafrika...;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52