1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Devkit: Ein halber Kern mehr für die…

wat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wat?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.15 - 11:56

    Die XB one nutzt jetzt also etwas mehr CPU - aha.
    Vllt. hab ich es im Artikel überlesen, aber ist nicht die CPU der PS4 von Haus aus viel schneller? Und wie viele Kerne werden von der PS4 in Spielen genutzt?

    Diese Angabe sollte schon da sein, um damit begründen zu können, dass die XB One plötzlich in zwei Spielen etwas performanter ist...

  2. Re: wat?

    Autor: pod4711 05.01.15 - 11:59

    Bei der CPU selbst ist die Xbox vorn, mit 1,75GHz vs 1,6. Jedoch spielen da natürlich andere Faktoren wie die unterschiedlichen Speicherarchitekturen ebenfalls eine Rolle.

  3. Re: wat?

    Autor: waswiewo 05.01.15 - 12:00

    Zumindest letzteres steht im Artikel ;)

    Zu ersterem: Grundsätzlich taktet die CPU in der XB1 von Haus aus schneller als die der PS4 (1.75 vs. 1.6), jedoch hat die PS4 noch eine "Turbo"-Funktion, wie man es von aktuellen CPUs meist auch kennt.

  4. Re: wat?

    Autor: markfoster 05.01.15 - 12:47

    die CPU sind gleich. die xbox one hat eine höhere speicheranbindung an den cpu wegen esram und ist höher getaktet, sonst sind diese identisch. inkl. Turbo und co.

    der grund das spiele performanter laufen ist ein anderer...

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest letzteres steht im Artikel ;)
    >
    > Zu ersterem: Grundsätzlich taktet die CPU in der XB1 von Haus aus schneller
    > als die der PS4 (1.75 vs. 1.6), jedoch hat die PS4 noch eine
    > "Turbo"-Funktion, wie man es von aktuellen CPUs meist auch kennt.

  5. Re: wat?

    Autor: chrulri 05.01.15 - 16:35

    Memoryanbindung ist unterschiedlich: Die PS4 nutzt GDDR5 während sich die XBONE mit DDR3 begnügt.

    Deshalb hat das ESRAM auch seinen Grund.

  6. Re: wat?

    Autor: markwecker2 05.01.15 - 17:07

    nur der cpu muss da auch hinterher kommen^^

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Memoryanbindung ist unterschiedlich: Die PS4 nutzt GDDR5 während sich die
    > XBONE mit DDR3 begnügt.
    >
    > Deshalb hat das ESRAM auch seinen Grund.

  7. Re: wat?

    Autor: chrulri 05.01.15 - 17:24

    Die cpu kommt mehrheitlich hinterher, rate doch mal warum man L1, L2, L3 und im extremen Fall sogar L4 (z.B. ESRAM) hinterherschiebt? Weil RAM ein enormer Flaschenhals ist.

  8. Re: wat?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.15 - 17:28

    Die CPU
    Central Processing Unit
    Die zentrale Recheneinheit.

  9. Re: wat?

    Autor: Korschan 05.01.15 - 17:33

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die CPU
    > Central Processing Unit
    > Die zentrale Recheneinheit.


    Du bistn LCD-Display für diese Aussage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  3. W3L AG, Dortmund
  4. Software AG, Nürnberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32