Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fusion Flight: Jetquad, die…

Die Physik ist gegen dieses Projekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: M.P. 07.01.15 - 17:12

    Die wollen vier identische Turbinen einsetzen.
    Nicht ohne Grund werden bei Quadcoptern paarweise gegenläufige Rotoren eingesetzt, um die durch deren schnelle Rotation enstehenden Kreisel-Taumelbewegungen bei Richtungswechseln auszugleichen. (Stichwort Präzession, Corioliskraft usw.)

    Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden" Turbinen bekommen ;-)


    P. S. 33.000 ... 120000 rpm haben die Turbinen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 17:14 durch M.P..

  2. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: SelfEsteem 07.01.15 - 17:22

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder
    > vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden"
    > Turbinen bekommen ;-)
    >
    > P. S. 33.000 ... 120000 rpm haben die Turbinen ;-)

    Ach blaaa, dann stellst die Turbine halt einfach auf den Kopf. Das sollte jetzt nicht das Problem sein.
    Gut ... das waere der Effektivitaet nicht wirklich zutraeglich, aber hier gehts doch ohnehin nur um ein Spassprojekt, oder? ;P

  3. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: M.P. 07.01.15 - 17:26

    Brilliant ;-)

    Daß ich da nicht selber drauf gekommen bin.
    Oder zwei Tanks: Einen mit linksdrehendem Kerosin und einen mit rechtsdrehendem ;-)

  4. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: SelfEsteem 07.01.15 - 17:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brilliant ;-)
    >
    > Daß ich da nicht selber drauf gekommen bin.
    > Oder zwei Tanks: Einen mit linksdrehendem Kerosin und einen mit
    > rechtsdrehendem ;-)

    In diesem Kontext sollte unbedingt auch untersucht werden, in welche Richtung Klospuehlungen auf der anderen Seite des Equators abfliessen.

    Ich versuche das gleich mal mit Bad Piggies zu simulieren.

  5. Nachtrag

    Autor: M.P. 07.01.15 - 18:07

    Habe mir das Video auf Kickstarter einmal angesehen:
    Selbst in dem Video sieht man, wie der Viererpack sich (in der Animation!) beginnt, nach dem Abheben zu drehen (ca 4:30). Ist aber auch, wenn man nur einen schnurgeraden Aufstieg mit dem Gerät machen will Flugdynamisch zumindest "interessant"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 18:08 durch M.P..

  6. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: schnedan 07.01.15 - 18:54

    Und dann ist da noch eines der Lieblingsprobleme aller Senkrechtstarter: wie verhindern, das die Turbienen - vor allem in Bodennähe - den eigenen Abgasstrahl ansaugen?

    Bei der Bauweise wie abgebildet würde ich auf einen hohen Verbrauch neuer Turbienen tippen... weil die ständig verbeult sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 18:54 durch schnedan.

  7. Re: Nachtrag

    Autor: Wurzelgnom 07.01.15 - 19:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mir das Video auf Kickstarter einmal angesehen:
    > Selbst in dem Video sieht man, wie der Viererpack sich (in der Animation!)
    > beginnt, nach dem Abheben zu drehen (ca 4:30). Ist aber auch, wenn man nur
    > einen schnurgeraden Aufstieg mit dem Gerät machen will Flugdynamisch
    > zumindest "interessant"

    Tja, Kerbal Space Program eben, hab es bisher dort auch nicht geschafft mit Jet-Triebwerken in den Orbit zu gelangen. Aber mit ein paar Boostern gehts es dann doch ;-p

  8. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Bujin 07.01.15 - 21:08

    Das ganze mit 4 Turbinen ist eh Quark mMn da Turbinen viel zu träge sind um auf "real time events" wie zB. Wind zu reagieren.

    Ich würde eine Turbine in die Mitte setzen und den Schub in vier Rohren nach Außen transportieren. Dort kann man dann den jeweiligen Schub mit Drosselklappen manipulieren und somit das Fluggerät steuern.

    Turbinen als Booster zu nehmen hört sich zwar irgendwie logisch an aber wieso montiert man dann die Rakete nicht gleich einfach an ein Flugzeug?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 21:11 durch Bujin.

  9. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 07.01.15 - 23:35

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze mit 4 Turbinen ist eh Quark mMn da Turbinen viel zu träge sind um
    > auf "real time events" wie zB. Wind zu reagieren.
    >
    > Ich würde eine Turbine in die Mitte setzen und den Schub in vier Rohren
    > nach Außen transportieren. Dort kann man dann den jeweiligen Schub mit
    > Drosselklappen manipulieren und somit das Fluggerät steuern.
    Umgekehrt, 4 Turbinen zu einer Brennkammer zusammenführen wäre wohl
    einfacher und die Steuerung mittels Leitwerken oder kleinen Düsen. Nicht umsonst
    sind die Triebwerke der NASA schwenkbar. Das dürfte aber ein Bastelprojekt übersteigen.

    > Turbinen als Booster zu nehmen hört sich zwar irgendwie logisch an aber
    > wieso montiert man dann die Rakete nicht gleich einfach an ein Flugzeug?
    weil er senkrecht starten will.. und weil es im Modellbau schon düsenbetriebene Flugzeuge schon gibt..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 23:45 durch Technikfreak.

  10. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 07.01.15 - 23:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wollen vier identische Turbinen einsetzen.
    > Nicht ohne Grund werden bei Quadcoptern paarweise gegenläufige Rotoren
    > eingesetzt, um die durch deren schnelle Rotation enstehenden
    > Kreisel-Taumelbewegungen bei Richtungswechseln auszugleichen. (Stichwort
    > Präzession, Corioliskraft usw.)
    >
    > Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder
    > vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden"
    > Turbinen bekommen ;-)
    Ich denke auch, dass es so nicht funktioniert, wobei es schon einen Unterschied
    im Vortrieb zwischen reinen Propellern und Düsentriebwerken gibt und die Corioliskraft
    deswegen kaum ins Gewicht fällt.

  11. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Hugo 07.01.15 - 23:51

    Den Verbrauch der Turbinen hast du doch eh. Ich mein, 10.000m Flughöhe, 3 Minuten Flugzeit, senkrecht nach oben ... Hört sich nicht an als ob da ne Landung eingeplant ist.

  12. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Michael H. 08.01.15 - 09:24

    Zerstört mir hier nicht meinen Traum eines Iron Man anzugs :D der läuft zwar nicht mit verbrennung xD aber 4 Düsen kommt schon ganz gut hin :D

  13. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 08.01.15 - 09:54

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zerstört mir hier nicht meinen Traum eines Iron Man anzugs :D der läuft
    > zwar nicht mit verbrennung xD aber 4 Düsen kommt schon ganz gut
    Kind, such dir einen neuen Spielplatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 34,99€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58