1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TVs verglichen: Tizen und…

mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

    Autor: tunnelblick 08.01.15 - 12:43

    eine androidbox kann man ja hinterher immer noch dranhängen.
    für android gibt es dann alle streamingdienste als app, nicht nur die, die der hersteller meint, einem geben zu können.
    damit habe ich ebenfalls die wahl zwischen verschiedenen browsern, garantierte updates für apps, xbmc/kodi, emails, spiele...
    alles, was mir die smarttvs seit jahren versprechen, aber doch so gut wie nie halten, weil sie sich selber kaum um ihr eigens geschaffenes ökosystem kümmern (möchten). denn für nächstes jahr gibt es ja wieder was neues!
    als user hat man dabei auch noch eine große auswahl an hdmi-sticks oder ouya oder oder oder... klein, platz- und stromsparend und doch besser als jedes integrierte "smart"-tv.

  2. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: Djinto 08.01.15 - 12:54

    Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch? Den ganzen unsmarten SMART Kram mag ich nicht nutzen, ich hänge lieber ein Gerät meiner Wahl per HDMI dran.

  3. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: MFGSparka 08.01.15 - 12:58

    Kann man kaufen. Nennt sich Monitor ;-)
    Wenn dich der Recaiverkram stört musst du ihn doch gar nicht verwenden. Häng dein Gerät doch dran und fertig.

  4. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: keks.de 08.01.15 - 13:19

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man kaufen. Nennt sich Monitor ;-)

    Wo kriege ich denn einen 75-Zoll-Monitor her? Ich will meinen 60er nämlich dieses Jahr durch einen größeren ersetzen und denke ähnlich wie Djinto. Meinen jetzigen nutze ich auch nur als Display.

    Liebe Grüße, Keks



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.15 13:19 durch keks.de.

  5. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: Bouncy 08.01.15 - 15:33

    keks.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kriege ich denn einen 75-Zoll-Monitor her?
    Überall, wo es Messezubehör und Präsentationstechnik gibt, was nunmal das Haupteinsatzgebiet von großen, leeren Monitoren ist. Bei mm-display zum Beispiel. Preis-\Leistung ist aber für Endverbraucher imho denkbar mies, aber ist ja auch keine Massenware...

  6. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: LH 08.01.15 - 13:01

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur
    > ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch?

    Wie schon jemand sagte: So etwas wäre schlicht ein Monitor.

    Allerdings sind damit die Alleinstellungsmerkmale sehr gering, was zu einem harten Preiskampf führt. Zudem wäre der Updatedruck dann geringer. So etwas hatten die Firmen ja früher schon, und wollen da nicht wieder hin zurück.

    Fernseher, die man 10 Jahre am Stück guten gewissens nutzen kann? Das mag für uns User toll sein, nicht aber für die Firmen. Warum also sollten sie das fördern?

  7. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: dabbes 08.01.15 - 13:17

    Genau aus dem Grund sind mir die integrierten Lösungen (so toll sie auch zunächst sein mögen) auch vollkommen egal.

    Das sind reine Hardware-Hersteller, die verdienen auch nur mit Hardware Geld.
    D.h. nach ein paar Jahren kommen keine Updates mehr und liebgewonnene angebundene Dienste funktionieren irgendwann nicht mehr, da die alten TV-Geräte nicht mehr supported werden.

  8. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: violator 08.01.15 - 13:08

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur
    > ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch?

    Weil Otto Normal lieber EIN Gerät hat und nicht erst noch 5 Boxen für dies und das anschliessen will.

  9. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: tunnelblick 08.01.15 - 13:10

    wobei es für richtig smartes smarttv auch nur ein weiteres gerät wäre.

  10. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: gaelic 08.01.15 - 13:13

    Meine externe Box kann ich aber in 1-2 Jahren recht einfach ersetzten. Den TV selbst will ich aber nicht in so kurzen Zyklus tauschen nur damit ich dann z.b. x265 Codecs abspielen kann usw.
    Deswegen: Grundfunktionen gerne im TV, aber alles "smarte" will ich separat handhaben. Und das am liebsten ohne Android etc. Sondern z.b. mit openelec (Kodi).

  11. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: tunnelblick 08.01.15 - 13:15

    was du als smart bezeichnest, liegt ja dann an dir. aber wir sind uns glaube ich alle einig, dass das, was in smarttvs drin ist, weit davon entfernt ist, smart zu sein.

  12. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: dabbes 08.01.15 - 13:15

    Dann verdient der TV-Hersteller doch nix ,-)

  13. Du meinst wohl eher

    Autor: dabbes 08.01.15 - 13:15

    damit die Hardware Hersteller auch nach 4 - 5 Jahren ein neues Gerät an die faule Kundschaft verkaufen kann ;)

  14. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: drvsouth 08.01.15 - 13:25

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur
    > ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch?

    Die Hersteller verkaufen das, nur bist du nicht bereit, das zu bezahlen.
    z.B.:
    http://www.sony.de/pro/products/professional-displays-bravia

    Aber wenn's an den eigenen Geldbeutel geht, nimmt man dann doch lieber das Consumergerät mit Tuner, daß durch den großen Absatz zum kleinen Preis verkauft wird.
    Mein TV läuft auch nur als Monitor. Hab damit keine Probleme. Vom Tuner bekomme ich eigentlich nichts mit.

  15. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: robinx999 08.01.15 - 13:36

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Djinto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur
    > > ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch?
    >
    > Die Hersteller verkaufen das, nur bist du nicht bereit, das zu bezahlen.
    > z.B.:
    > www.sony.de
    >
    Wenn ich da auf die Geräte schaue sind die Geräte doch genauso smart
    Skype™ Ja
    Opera-Apps (System) Ja
    Internetbrowser Ja (Opera)

    Also das sind keine Geräte für einen der nur Etwas simples will ;)
    Aber klar ein Ignorieren der SmartFunktionen und eine Externe Box ist häufig eine Lösung, zumal die Update Zyklen der Meisten TV Hersteller so schlecht sind das man eh irgendwann nicht mehr weiter kommt (hab es bei meinem LG mal bei dem Versuch Apps aus anderen Spracheinstellungen geschafft das beim Appaufruf die T-Online Navigationshilfe auftaucht, weil die Domain wohl nicht mehr existiert)

    > Aber wenn's an den eigenen Geldbeutel geht, nimmt man dann doch lieber das
    > Consumergerät mit Tuner, daß durch den großen Absatz zum kleinen Preis
    > verkauft wird.
    Ist doch Logisch hab ich mit meinem Laptop auch gemacht Nur Professionelle Geräte ohne Windows Lizenz gefunden die viel Teurer waren und dann halt die Windows Lizenz dazu genommen auch wenn ich Praktisch nie dort reinboote (aber so konnte ich auch mal Feststellen das Windows auch im August noch auf Sommerzeit umstellt ;)
    > Mein TV läuft auch nur als Monitor. Hab damit keine Probleme. Vom Tuner
    > bekomme ich eigentlich nichts mit.

  16. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: gaelic 08.01.15 - 13:50

    drvsouth schrieb:
    > Mein TV läuft auch nur als Monitor. Hab damit keine Probleme. Vom Tuner
    > bekomme ich eigentlich nichts mit.

    Das halte ich auch so.

  17. Re: Vielleicht...

    Autor: Bouncy 08.01.15 - 15:42

    ...hilft das Wort "Subventionen" deiner Fantasie auf die Sprünge ;) Es gibt wohl ziemlich viele Parteien, die an unsmarten, nicht-tunenden Anzeigegeräten absolut kein Interesse hätten, im Gegenteil, es würde massiven Schaden bedeuten. Sei es Kabelanbieter, Sat-Betreiber, Inhalteanbieter, Sender, Streaminganbieter, sie alle wollen ganz sicher nicht, dass du unbeeinflußt entscheidest. Also muß das Natürliche umgedreht werden und ein TV der mehr kann muß billiger sein, als einer der weniger kann. Den geldwerten Ausgleich kann man ja dann still untereinander regeln...

  18. Re: Vielleicht...

    Autor: exxo 08.01.15 - 17:25

    98 Prozent der Käufer wollen halt einen FlatTV mit Tuner und viele noch ein paar Apps damit sie Netflix etc. schauen können.

    Ein 75 Zoll Display das nur nen Displayport und HDMI hat wollen doch nur Single Nerds mit Bildschirmbräune in ihrer Bude stehen haben.

    Mal davon das HTPC sowas von 2000er sind, das was kodi auf einem Raspi kann, macht mittlerweile jedes SmartTV für ein paar hundert Euro.

    Die Dinger sind einfach obsolet.

    Halt, stop eine App fehlt noch: Der Client für Steam Streaming für SmartTV. Dann können HTPC ohne eigenen Tuner einpacken....

    :-P

  19. Re: Vielleicht...

    Autor: Bouncy 09.01.15 - 09:08

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal davon das HTPC sowas von 2000er sind, das was kodi auf einem Raspi
    > kann, macht mittlerweile jedes SmartTV für ein paar hundert Euro.
    Ach deswegen haben die unzähligen Android TV-Boxen mit XBMC oder etwa Intel's neuer PC im Stickformat auch so unheimlich wenig Erfolg, sie sind einfach zu 2000! Das hätte man denen doch sagen müssen bevor sie mit dem millionenfachen Verkauf anfangen, Mensch...

  20. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 11:25

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal davon das HTPC sowas von 2000er sind, das was kodi auf einem Raspi
    > > kann, macht mittlerweile jedes SmartTV für ein paar hundert Euro.
    > Ach deswegen haben die unzähligen Android TV-Boxen mit XBMC oder etwa
    > Intel's neuer PC im Stickformat auch so unheimlich wenig Erfolg, sie sind
    > einfach zu 2000! Das hätte man denen doch sagen müssen bevor sie mit dem
    > millionenfachen Verkauf anfangen, Mensch...

    Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    Mal nur schon durch die Grösse.

    Ein Home Theater Personal Computer [həʊm ˈθiɛtə ˈpɜːsənəl kəmˈpjuːtə] (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.

    Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Und ja in der Tat, von sehr viel Erfolg habe ich bei den Android TV-Boxen noch nicht gelesen...
    Deswegen bin ich immer schön fleissig am verschenken :)

  21. Re: Vielleicht...

    Autor: Bouncy 09.01.15 - 12:23

    mgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    > Mal nur schon durch die Grösse.
    Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das, passt es nicht mehr zur Argumentation?
    > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    Nach deiner Definition? Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1 mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.
    > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst, dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

  22. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:39

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs
    > sind...
    > > Mal nur schon durch die Grösse.
    > Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während
    > gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das,
    > passt es nicht mehr zur Argumentation?

    ICH?
    Meine Argumentation?

    Lustig, dass man sich mit einem einzigen Post in diesem Thread selbst widersprechen kann bezogen auf vorherige Aussagen...

    > > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    > Nach deiner Definition?
    Nein zB Wikipedia.

    > Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein
    > Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man
    > schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab
    > kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets
    > gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1
    > mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.

    Ich glaub dir das naiverweise halt einmal. Weil ich hatte nie ein Problem leise Hardware für einen nicht anspruchsvollen PC (Non-GamePC) zu finden...

    > > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den
    > Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    > Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst,
    > dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

    yes ok, und nun?
    Wird der Prozessor denn nun von Software emuliert? Oder die Grafikkarte?
    Verstehe ich nicht...
    Eine Kabel oder Satellitenzuführung in Software ist auch cool. Wo findest du das?

    Oder meinst du die Software hat sich weiterentwickelt?
    Woaw... tolle Vermutung...

  23. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:49

    Womit ich allerdings nicht abstreiten will dass eventuell die klassischen Streaming Devices ala AppleTV, Chromecast und zumindest wie ich sie bisher kenne Android TV, nicht auch als HTPC eingeordnet werden kann.
    Ich finde es allerdings etwas merkwürdig, da in meinem Verständnis HTPCs oder moderner Media Center PCs nicht einfach "Dump Devices" oder ThinClients sind nach dem Schema spiele X von Server Y ab.
    Sondern mit erweiterten Funktionalitäten wie zB Aufnahme des TV-Programms, wenn mit TV Tuner, aufwarten kann. Klar Android TV stösst hier wahrscheinlich langsam in eine Grauzone vor. Apple TV hatte ich nichtmehr im Einsatz seit 2 Jahres, daher keine Ahnung was der Funktionsumfang mittlerweile bietet.

    Und am Intel-Stick bin ich seit der ersten Nachricht gestern selbst am rätseln, wo ich ihn einordnen soll. Habe mich aber noch nicht mit den Funktionen auseinandergesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 14:51 durch mgh.

  24. Re: Vielleicht...

    Autor: 1ras 10.01.15 - 03:14

    Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet darf und dafür ein Raspi zum Einsatz kommt. Der arme TV-Hersteller, da wittert er das große Geschäft mit den Daten seiner Nutzer und der böse Raspi-User macht alles zunichte. Das geht natürlich garnicht!1!!11!

  25. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: teddybums 08.01.15 - 21:52

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei nicht verstehe, warum verkauft kein Hersteller einfach nur
    > ein Panel mit den passenden Eingängen ohne den ganzen Recieverquatsch? Den
    > ganzen unsmarten SMART Kram mag ich nicht nutzen, ich hänge lieber ein
    > Gerät meiner Wahl per HDMI dran.


    Sind meistens Profi Displays, kosten mehr - halten aber deutlich länger.

  26. Re: mit android hat man aber generell...

    Autor: Thaodan 09.01.15 - 19:54

    Was für ein Müll , xmbc/kodi hat mit Android nichts zu tun. Es braucht nur eine normales Linux, das einzige was hier nötig ist eine gui die unter wayland läuft (ist eh überfällig da X11 auf kurz oder lang weg ist). Damit läuft es dann auf tizen bzw mer.
    webos war doch auch Linux basiert oder ?

    Samsung macht nur den Fehler nicht mit jolla und zusammen zuarbeiten und alles selber .

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne