1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gog.com: Keine passwortgeschützten RAR…

Also, was ist nun das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also, was ist nun das Problem?

    Autor: xSynth 09.01.15 - 12:28

    Ein RAR-Archiv mit Passwort zu versehen? Ja und?!
    Man könnte daraus auch ein sich selbst entpackendes Archiv basteln (von GoG aus meine ich) oder eben ein Archiv ohne Passwort.

    Ich kann von hier aus auch nicht im Forum lesen, was die da für Probleme hatten. :o

    Und der so genannte Kopierschutz durch die Hintertür - ist damit der Passwortschutz gemeint? Ist ja nicht so, als könnte man nicht die entpackten Dinge auch selbst packen xD

    » Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung « - Serdar Somuncu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 12:30 durch xSynth.

  2. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: throgh 09.01.15 - 12:57

    Hier erfährst du mehr: http://www.gamingonlinux.com/articles/gog-to-remove-archive-protection-from-their-windows-installers.4792

    Es geht darum, dass mit dem besagten Passwortschutz Werkzeuge wie "innoextract" unter Linux nicht mehr funktionieren. Selbiges orientiert sich aber dem dedizierten Standard und GOG.com hat damit diesen für den Moment durchbrochen. Das ist besonders ärgerlich wenn man für eine Linuxinstallation von "Descent 3" zum Beispiel nur die Basisdaten benötigt und nicht mehr an diese herankommt. Insofern: Absolut verständlich der Ärger und ja es ist eine Form von DRM durch die Hintertüre gewesen!

  3. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: xSynth 09.01.15 - 13:05

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier erfährst du mehr: www.gamingonlinux.com
    >
    > Es geht darum, dass mit dem besagten Passwortschutz Werkzeuge wie
    > "innoextract" unter Linux nicht mehr funktionieren. Selbiges orientiert
    > sich aber dem dedizierten Standard und GOG.com hat damit diesen für den
    > Moment durchbrochen. Das ist besonders ärgerlich wenn man für eine
    > Linuxinstallation von "Descent 3" zum Beispiel nur die Basisdaten benötigt
    > und nicht mehr an diese herankommt. Insofern: Absolut verständlich der
    > Ärger und ja es ist eine Form von DRM durch die Hintertüre gewesen!

    Als ob man ein einfaches Archiv unter Linux nicht einfach entpacken könnte, was doch eh einer Installation gleichkommt ...

    » Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung « - Serdar Somuncu

  4. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: Nasenbaer 09.01.15 - 13:08

    Nein es ist kein DRM. Es mag ebenfalls Gängelung der zahlenden Kundschaft sein aber weder Kopierschutz noch DRM.
    Würde man die Software auf einem unterstützten System komplett installieren, käme man ja auch an die eigentlichen Daten des Archivs heran. Es wäre nur umständlich aber nicht aktiv verhindert worden.

  5. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: LordGurke 09.01.15 - 13:18

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass mit dem besagten Passwortschutz Werkzeuge wie
    > "innoextract" unter Linux nicht mehr funktionieren.

    Dann sollte man am besten direkt von RAR weggehen und ein offeneres Format benutzen. Es gibt mit GZip, BZip, 7z u.s.w. genug Alternativen.

    Zumindest 7z kann auch AES-Verschlüsselung (wenn man die unbedingt haben will) und bisher habe ich keine Probleme gehabt, diese Archive sowohl unter Windows als auch unter Linux zu entschlüsseln. Im Zweifel kann man für die Windows-Gemeinde dann noch einen Self-Extractor dranheften, der aber nicht verhindert, dass sich die Archive weiterhin auch ganz normal auf der Kommandozeile entpacken lassen.

  6. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: mauorrizze 09.01.15 - 13:20

    Dass der Installer in Spezialfällen gängelnd ist mag ja sein, aber Linux-Support ist ja seitens GOG noch am Entstehen, besagtes Descent 3 z.B. von denen nur für Windows vorgesehen und ich teile die Meinung von Nasenbaer: das ist definitiv kein DRM. Weder durch die Vorder-, noch durch die Hintertür.

  7. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: zZz 09.01.15 - 13:26

    xSynth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und der so genannte Kopierschutz durch die Hintertür - ist damit der
    > Passwortschutz gemeint? Ist ja nicht so, als könnte man nicht die
    > entpackten Dinge auch selbst packen xD

    Aber auch nur, wenn GOG das Passwort bekannt gibt. Es liest sich (oberflächlich) ja so, als wäre das Passwort im Windows Installer hinterlegt. Was dann je nach Umsetzung potentiell Abfangbar ist. Wie auch immer, hat sich jetzt ja auch wohl erledigt. Hurra!

  8. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: Doomhammer 09.01.15 - 14:03

    xSynth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob man ein einfaches Archiv unter Linux nicht einfach entpacken könnte,
    > was doch eh einer Installation gleichkommt ...

    Die GOG-Archive sind mehr als nur ein RAR-Archiv, deswegen kannst du es unter Linux auch nicht so einfach auspacken. Dazu müsstest du erstmal das RAR-Archiv aus dem GOG-Package extrahieren. Nur wird Linux von Inno Setup nicht unterstützt, und stellt auch keine entsprechenden Tools dafür zur Verfügung.

    D.h. auspacken ging dadurch nur über Wine und (mehr oder weniger) mit innoextract. Nur mit den Passwörtern ging beides nicht mehr :/

  9. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: Dragos 09.01.15 - 14:29

    Doomhammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xSynth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als ob man ein einfaches Archiv unter Linux nicht einfach entpacken
    > könnte,
    > > was doch eh einer Installation gleichkommt ...
    >
    > Die GOG-Archive sind mehr als nur ein RAR-Archiv, deswegen kannst du es
    > unter Linux auch nicht so einfach auspacken. Dazu müsstest du erstmal das
    > RAR-Archiv aus dem GOG-Package extrahieren. Nur wird Linux von Inno Setup
    > nicht unterstützt, und stellt auch keine entsprechenden Tools dafür zur
    > Verfügung.
    >
    > D.h. auspacken ging dadurch nur über Wine und (mehr oder weniger) mit
    > innoextract. Nur mit den Passwörtern ging beides nicht mehr :/


    Aber dabei von DRM sprechen is schon sehr falsch.

    Das ist einfach nur eine Frage der Unterstützung.

  10. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: luzipha 09.01.15 - 18:06

    Es wird sich also aufgeregt, dass Archive, die für Windows gedacht sind, unter Linux nicht entpacken lassen? Verstehe ich das soweit richtig?

  11. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: Thaodan 09.01.15 - 19:39

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird sich also aufgeregt, dass Archive, die für Windows gedacht sind,
    > unter Linux nicht entpacken lassen? Verstehe ich das soweit richtig?
    es gibt halt eine Linux Version und die wird mit den Daten der original CD gefüttert ,nur das diese halt eben nicht gepackt oder als Abbild ausgeliefert wird und das so verhindert.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: __destruct() 10.01.15 - 04:26

    Außerdem ist rar sowieso schlecht. Man hätte auch ein anderes Formal wie z.B. gzip, 7zip, zip verwenden können. 7zip komprimiert stärker als rar; und zip und vor allem gzip sind schneller als rar. rar ist zudem nur unter Windows voll verfügbar und dazu sogar noch nur mittels einer einzigen Software, die zu allem Überfluss auch noch unfrei ist. Eine schlechtere Wahl zu treffen, ist wohl ziemlich schwer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.15 04:28 durch __destruct().

  13. Re: Also, was ist nun das Problem?

    Autor: Galde 10.01.15 - 07:54

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine schlechtere Wahl zu treffen, ist wohl ziemlich schwer.

    Ich hatte früher mal WinACE (Mit .ace Endung), das ist noch schlechter ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart (Home-Office möglich)
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner