1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malware: BSI will Zwangstrennung…

Sollte mir sowas passieren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Captain 14.01.15 - 17:39

    dann hätte der Provider Erklärungsnot, wie er zu der Behauptung kommt.Anschliessend würde ich ihn auf den Pott setzen und nur noch fragen, wie schnell die Leitung wieder geht.....

  2. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: crayven 14.01.15 - 18:18

    Richtig so. Hier wäre auch jede Menge Trubel los, sollte mein Anschluss ungerechtfertigt gesperrt werden

  3. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Nephtys 14.01.15 - 20:30

    crayven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig so. Hier wäre auch jede Menge Trubel los, sollte mein Anschluss
    > ungerechtfertigt gesperrt werden

    ES IST NICHT UNGERECHTFERTIGT.

  4. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Juniper 14.01.15 - 20:36

    Nephtys schrieb:
    > ES IST NICHT UNGERECHTFERTIGT.

    Seh ich genauso.

    Wer nen Gerät am netz betreibt hat auch die Verantwortung dafür. Es gibt genug Antivieren & Firewall Progs am Markt das jeder seinen rechner einigermassen sicher betreiben kann. Und ich unterstell jetzt einfach mal das die nen Rechner nicht sofort vom Netz nehmen der sich nen Brandneuen Virus eingefangen hat. Die werden den Leuten schon die gelegenheit geben das ding wieder runter zu schmeissen.

  5. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: crayven 14.01.15 - 22:09

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crayven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Richtig so. Hier wäre auch jede Menge Trubel los, sollte mein Anschluss
    > > ungerechtfertigt gesperrt werden
    >
    > ES IST NICHT UNGERECHTFERTIGT.

    Dein Leseverständnis ist mehr als mangelhaft. Ich habe ungerechtfertigt geschrieben und das meine ich auch so. Was ist bei einer Falscherkennung? Was ist wenn gewöhnliche* Programme als Malware eingestuft werden? Das Risiko zum Missbrauch ist viel zu groß. Steht die Infrastruktur für soetwas, ist es kein Problem für den Staat, in einer Krise den Killswitch zu betätigen und dann werden halt nicht nur Malware-Rechner vom Netz genommen...

    * Tor und Co sind für Regierungen ein Dorn im Auge.

  6. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: crazypsycho 14.01.15 - 22:16

    > Ich habe ungerechtfertigt
    > geschrieben und das meine ich auch so. Was ist bei einer Falscherkennung?
    > Was ist wenn gewöhnliche* Programme als Malware eingestuft werden?

    Es geht nicht um Programme. Der Provider kann nicht feststellen welches Programm oder welcher Virus genutzt wird.
    Der Provider bekommt nur Meldungen das bspw über eine bestimmte IP Spam verschickt wird, oder diese IP für Botattacken genutzt wird.
    Von daher wären die Sperren dann sehr wohl berechtigt.

    > Das
    > Risiko zum Missbrauch ist viel zu groß. Steht die Infrastruktur für
    > soetwas, ist es kein Problem für den Staat, in einer Krise den Killswitch
    > zu betätigen und dann werden halt nicht nur Malware-Rechner vom Netz
    > genommen...

    Die Infrastruktur steht bereits. Theoretisch muss man nur die Hauptknoten abschalten und das Internet ist tod.
    Aber das würde einen ziemlich heftigen Aufstand geben. Zumal auch Firmen über das Internet arbeiten und dadurch das gesamte Land zugrunde gehen würde.
    Von daher wohl ein sehr unrealistisches Szenario.

  7. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Walfleischesser 14.01.15 - 23:37

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hätte der Provider Erklärungsnot, wie er zu der Behauptung
    > kommt.Anschliessend würde ich ihn auf den Pott setzen und nur noch fragen,
    > wie schnell die Leitung wieder geht.....

    Der Provider hat keine Erklärungsnot, er wird dir sicher sagen können dass von deinem Anschluss Dinge ausgehen, die nicht sein sollten, z.b. mailspam dos oder sonstiges.

  8. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: User_x 15.01.15 - 08:48

    wäre jetzt die frage nur den port sperren oder die gesamte leitung. und was ist mit vservern oder webspace, wenn diese nicht richtig abgesichert sind?

  9. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Avarion 15.01.15 - 09:11

    Gesamte Leitung. Wenn nur ein Port gesperrt wird wird die nächste Trojanergeneration einfach den Port wechseln und gut.

  10. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: MarioWario 15.01.15 - 09:28

    Man könnte auch so etwas wie eine 404-Seite den Hinweis
    'Ihr Computer ist offenbar die Quelle von netzgefährdentder Schadsoft und deswegen bis auf weiteres vom Internetverkehr auf unserem Zugang ausgeschlossen. Für Fragen in diesem Zusammenhang können sie uns telefonisch erreichen. Die erneute Freischaltung erfolgt erst nach einer Fehlerbereinigung ihres Computers bzw. Abschaltung und Nutzung eines Schadsoftware-freien Computers, Tablet, Smartphones.'
    anzeigen lassen und eine Mail an den ISP-Kunden senden.

  11. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: MarioWario 15.01.15 - 09:39

    Der Provider kann schon erkennen ob Du zum Zwecke der DDOS-Attacke mit fremden Providerfremden-IP-Adressen unterwegs bist oder auffällige Abfragemuster von deinem Anschluß ausgehen - abgesehen von DeepPacketInspection.

    Da werden im Thread auch mehrere Dinge vermischt:
    a) Die Trojaner- und DDOS-'Verschutzung durch einzelne Kunden des ISP
    b) Der generelle Notstands-Killswitch für geographische Regionen
    c) Die gezielte Abschaltung nicht genehmer Services (TOR, VPN) durch Geheimdienste

    Zu c) - die können deinen Rechner eh jederzeit gezielt ausknipsen, inbesondere bei Rechnern mit einer Intel-CPU und üblichen Betriebssystemen.

  12. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: deadjoe 15.01.15 - 10:08

    So etwas gibt es schon und selber erlebt!

    Mein ehemaliger Provider hat sowas mal durchgezogen.

    -Beim Support hat man mir die Sachlage geschildert und mir ein Antivirenprogramm mit 6 Monate Abo angeboten....

    ...als ob ich keins hätte!

    Laptop für 24 std ans Netz und der Hauptrechner konnte wieder weiter surfen^^
    Problem ist eben das auf eine kostenpflichtige Nummer verwiesen wurde@Support.

    Dann als Zeit da war habe ich eben das Betriebssystem neu aufgespielt.

    Wasmich stört ist folgendes:
    Wenn bei mir jemand einbricht und ein Feuer legt, bin ich schuld?
    Habe meine "Haustür" immer abgeschlossen gehabt aber soll trotzdem in Untersuchungshaft :-) ?

    Desweiteren sind viele Malwareprogramme gecrypted also auch vor Virensoftware!
    Somit gibt es keinen wirklichen Schutz gegen Malware. Finde es nicht in Ordung dem Nutzer den Hahn abzudrehen , vor allem wenn man das Gerät zum arbeiten benötigt oder Emails abrufen muss /will. Wer in so einem Fall kein Zweitgerät hat ist aufgeschmissen.

    Wie sieht es bei Firmen und Servern aus?
    Wer ersetzt den evtl. daraus resultierenden Schaden?(Niemand ;-)?

  13. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Sharkuu 15.01.15 - 10:38

    nein. wenn der provider das macht, muss er auch dafür sorgen, das dein pc wieder sauber ist. ohne kosten. bei schadensersatzzahlungen für jeden tag wo das netz weg ist.

    bevor soetwas gemacht werde kann, muss es erstmal wege geben, sich effektiv davor zu schützen. man hat möglichkeiten, aber nix kann einem die sicherheit garantieren. somit dürfen die das auch nicht durchführen. im normalfall kann man dafür eh nix.

    das ist einfach mal wieder eine sinnlose verschiebung. die sind zu dumm die hacker aufzuspüren, also nehmen sie den leichteren weg.

  14. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Pflechtfild 15.01.15 - 11:31

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein. wenn der provider das macht, muss er auch dafür sorgen, das dein pc
    > wieder sauber ist. ohne kosten. bei schadensersatzzahlungen für jeden tag
    > wo das netz weg ist.
    >
    > bevor soetwas gemacht werde kann, muss es erstmal wege geben, sich effektiv
    > davor zu schützen. man hat möglichkeiten, aber nix kann einem die
    > sicherheit garantieren. somit dürfen die das auch nicht durchführen. im
    > normalfall kann man dafür eh nix.
    >
    > das ist einfach mal wieder eine sinnlose verschiebung. die sind zu dumm die
    > hacker aufzuspüren, also nehmen sie den leichteren weg.

    Seufs, lesen müsste man können. Und noch verstehen. Probiers noch mal am Anfang.

  15. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Sharkuu 15.01.15 - 11:54

    was ist los?

    mariowario hat einen vorschlag gemacht, der überhaupt nicht passt. daraufhin habe ich geschrieben, wie das aussehen könnte. wo soll ich nun von vorne anfangen? das ist nunmal meine meinung zu diesem thema und sie passt genau hier hin. vielleicht solltest du mal lernen zu verstehen?

  16. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Wallbreaker 15.01.15 - 17:39

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hätte der Provider Erklärungsnot, wie er zu der Behauptung
    > kommt.Anschliessend würde ich ihn auf den Pott setzen und nur noch fragen,
    > wie schnell die Leitung wieder geht.....

    Wenn sowas kommen sollte, hast du als Kunde definitiv nichts mehr zu melden. Das werden sie direkt über die Provider machen, mit direkt aktualisierten Vertragsbedingungen für alle Kunden, denen man gesetzlich zustimmen muss.
    Hast du dann einen verseuchten PC, und dir wird der Anschluss gesperrt, dann kannst auch Niemanden rechtlich belangen.

  17. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: LinuxMcBook 15.01.15 - 18:34

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es bei Firmen und Servern aus?
    > Wer ersetzt den evtl. daraus resultierenden Schaden?(Niemand ;-)?
    Und was ist mit dem Schaden, den die Firma mit ihrem verseuchten Server anrichtet?
    Wenn bei einem Finanzdienstleister aufgrund der DOS-Attacke nichts mehr läuft?

    Die Firma, die von ISP vom Netz genommen wird, sollte Dankbar sein, dass sie ersten auf die Kompromittierung hingewiesen wird und zweites, dass sie vor Schadensersatzansprüchen geschützt wird!

  18. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: crazypsycho 15.01.15 - 18:34

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre jetzt die frage nur den port sperren oder die gesamte leitung. und was
    > ist mit vservern oder webspace, wenn diese nicht richtig abgesichert sind?

    Die werden bereits jetzt einfach gesperrt. Meist kann man aber über die Kunden-Admin bei V-Servern eine Neuinstallation starten und die Sperre ist weg (und alle Daten natürlich auch).

  19. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: Sharkuu 15.01.15 - 18:43

    falsch! erst wenn es einen 100% schutz gibt und dieser vom unternehmen nicht verwendet wird, darf soetwas passieren. ansonsten bleibt es dabei, einfach nur eine verschiebung des schuldigen.

    die sicherheitsunternehmen (BSI z.b.) müssen dafür sorgen, das man sich nichts einfängt, sobald man normale schritte zur sicherheit durchgeführt hat. dazu sind sie leider zu inkompetent. von daher wollen sie die schuld von sich selber auf andere abwälzen. und dann gibt es auch noch leute die das gutheißen?

  20. Re: Sollte mir sowas passieren...

    Autor: User_x 15.01.15 - 22:26

    gibt auch leute die ihre leitung unkonventionell nutzen und net nur bissl surfen...

    umgemünzt auf real-life: bei bissl schnupfen staatlichen hausarrest für andere verlangen und bei kleinsten wehwehchen krank feiern...?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.15 22:27 durch User_x.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beuth Verlag GmbH, Berlin
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  4. Hays AG, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99€
  3. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack