Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snowden-Unterlagen: NSA entwickelt…

Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: apfel2kuchen 19.01.15 - 11:52

    Sollte ich überhaupt noch einen Computer verwenden?? So wie sich das anhört sind wir doch eh alle infiziert und wenn nicht können wir selbst via Hardware abgehört werden wenn der Computer aus ist.. Ich sollte diese ganze Elektornik mal entsorgen und nur noch selbstcodierte Briefe verschicken...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.15 12:07 durch apfel2kuchen.

  2. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.15 - 11:55

    Woher willst du wissen, dass in der Kugelschreibermine nicht eine winzig kleine Kamera steckt, die alles, was du schreibst per Funktechnik direkt an die NSA schickt? ;-)

    Aber mit der Paranoia hast du Recht. Im Grunde hat man als Verbraucher zwei Möglichkeiten. Verzicht (wird immer schwerer, finde mal einen Job ohne Computer...) oder es sich am Arsch vorbeigehen zu lassen...

  3. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Schattenwerk 19.01.15 - 12:01

    Während des Lesens habe ich mir auch schon gedacht: Und wie soll ich mich dagegen schützen?

    Persönlich muss ich wirklich argumentieren, dass ich als Privatperson nicht wirklich was zu verbergen habe. Grundsätzlich geht es mir aber irgendwo auch ums Prinzip.

    Muss ich nun meinen Laptop versiegeln, damit ich die Öffnung erkennen kann? Firmware permanent per Checksummen vergleichen? Ne reale Hardware-Firewall zur kompletten Überwachung des Netzwerk-Verkehrs aufsetzen? Doch wie sichere ich diese dann wieder.

    Drehe mich doch im Kreis.

    Letztendlich kann ich für mich dann wohl sagen (einreden): Die werden mich schon wohl nicht meinen.

  4. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.15 - 12:12

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Muss ich nun meinen Laptop versiegeln, damit ich die Öffnung erkennen kann?

    Versiegeln kannst du ihn erst, wenn du ihn schon gekauft hast.

    > Firmware permanent per Checksummen vergleichen?

    Die Hersteller arbeiten größtenteils mit den Geheimdiensten zusammen, die müssen ja.

    > Ne reale Hardware-Firewall
    > zur kompletten Überwachung des Netzwerk-Verkehrs aufsetzen? Doch wie
    > sichere ich diese dann wieder.

    Richtig, auch der muss man vertrauen. Auch dazu brauchst du Hardware und Netzwerkkarten und so. Ich denke sogar, die Manipulation von Hardwarefirewalls dürfte für die NSA weitaus lukrativer sein, als die NICs einzelner Rechner.

    > Letztendlich kann ich für mich dann wohl sagen (einreden) (hoffen?): Die werden mich
    > schon wohl nicht meinen.

  5. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: freddypad 19.01.15 - 12:14

    apfel2kuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte ich überhaupt noch einen Computer verwenden?? So wie sich das anhört
    > sind wir doch eh alle infiziert und wenn nicht können wir selbst via
    > Hardware abgehört werden wenn der Computer aus ist.. Ich sollte diese ganze
    > Elektornik mal entsorgen und nur noch selbstcodierte Briefe verschicken...


    Paranoid finde ich eher genau diese Geheimdienstler, die diesen ganzen Überwachungsmist entwickeln. DAS ist paranoid.
    Meine Empfehlung ist, sich nicht durch die zur Zeit wirklich sehr geballt auftretenden Berichte zu den Überwachungsmöglichkeiten verrückt machen zu lassen. Man kann ja sowieso nicht wirklich was dagegen tun.

  6. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: knallivd 19.01.15 - 12:15

    Ja, man kann schon mal Paranoia bekommen. Aber davon wird es auch nicht besser.

    Zum Einen ist es wichtig, dass dieser Skandal öffentlich publiziert wird. Hinterher soll niemand behaupten können, man habe von nichts gewusst.

    Zum Anderen finde ich, dass sich in den letzten Monaten schon etwas getan hat. Gerade im Krypto-Bereich scheint sich langsam was zu tun. Mit Let's Encrypt und HTTPS in Chrome wird die Verschlüsselung im Web hoffentlich bald häufiger genutzt. Für Firefox gibt es HTTPS Everywhere.

    Ich bezweifle mal, dass sich die beschriebenen Backdoors und Angriffe wirklich so leicht nutzen lassen, wie im Artikel beschrieben. An den SMM kommt man zum Beispiel nur ran, wenn man schon Zugriff auf das BIOS hat. (Über UEFI will ich hier mal lieber nicht nachdenken.) Bei den anderen Komponenten ist es ähnlich. Wenn man so eine Backdoor in größerem Umfang einsetzen möchte, fällt es auf.

    Wirklich schlimm finde ich vor Allem, dass sie's überhaupt versuchen. Das sollte sich für (selbsternannte) Rechtsstaaten eigentlich von selbst verbieten. :(

  7. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: manitu 19.01.15 - 12:19

    Hoffen wir, dass es in Zukunft OpenSource Treiber gibt, die man selbst drüber flashen kann.

    Heißt zwar nicht, dass sich ein Treiber schon so eingenistet hat, dass er beim flashen nicht verloren geht, aber so wüsste man zumindest, was man sich drauf haut.

  8. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Schattenwerk 19.01.15 - 12:23

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versiegeln kannst du ihn erst, wenn du ihn schon gekauft hast.

    Ach shit, stimmt ja. Wenn ich mir schon ab Werk Dreck einfange, dann bringt dies natürlich auch recht wenig.

  9. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.15 - 12:25

    Der Dreck kann dann immerhin nicht mehr raus :-)

  10. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: theonlyone 19.01.15 - 12:25

    knallivd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, man kann schon mal Paranoia bekommen. Aber davon wird es auch nicht
    > besser.
    >
    > Zum Einen ist es wichtig, dass dieser Skandal öffentlich publiziert wird.
    > Hinterher soll niemand behaupten können, man habe von nichts gewusst.
    >
    > Zum Anderen finde ich, dass sich in den letzten Monaten schon etwas getan
    > hat. Gerade im Krypto-Bereich scheint sich langsam was zu tun. Mit Let's
    > Encrypt und HTTPS in Chrome wird die Verschlüsselung im Web hoffentlich
    > bald häufiger genutzt. Für Firefox gibt es HTTPS Everywhere.
    >
    > Ich bezweifle mal, dass sich die beschriebenen Backdoors und Angriffe
    > wirklich so leicht nutzen lassen, wie im Artikel beschrieben. An den SMM
    > kommt man zum Beispiel nur ran, wenn man schon Zugriff auf das BIOS hat.
    > (Über UEFI will ich hier mal lieber nicht nachdenken.) Bei den anderen
    > Komponenten ist es ähnlich. Wenn man so eine Backdoor in größerem Umfang
    > einsetzen möchte, fällt es auf.
    >
    > Wirklich schlimm finde ich vor Allem, dass sie's überhaupt versuchen. Das
    > sollte sich für (selbsternannte) Rechtsstaaten eigentlich von selbst
    > verbieten. :(

    Geheimdienst und co. haben mit Rechtsstaat nichts zu tun.

    Wenn die ihren Job richtig machen, bekommt keiner was von mit. Wenn sie versagen ist die Kacke eben am Dampfen.

  11. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Schattenwerk 19.01.15 - 12:27

    Davon habe ich aber nichts ;)

    Und es würde mich nicht wundern, wenn der das lokale Netz nicht nach weiteren Zielen durchsuchen würde. Und damit wäre er dann auch wieder draußen ;)

  12. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Smile 19.01.15 - 13:12

    @Schattenwerk, du hast also nichts zu verbergen?

    Ich nehm jetzt einfach mal das DU, da Privatsphäre kein Problem für dich ist.

    Schreib uns hier doch mal deine komplette Adresse. Dazu bitte dein Kontostand, Email Adresse, Telefonnummern, Amazon Account, Paypal Account, PW zu den ganzen natürlich auch. Ach und wenn wir schon dabei sind, dein Lebenslauf, vielleicht auch den deiner Frau und Kinder.

    Hast ja kein Problem damit, wie ich gelesen habe.

  13. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Mr Miyagi 19.01.15 - 13:17

    Zumindes bezüglich der Paranoia kann ich Dich beruhigen. Du wirst nicht paranoid, das wäre nur der Fall wenn Sie *nicht* wirklich hinter Dir (und jedem anderen) her wären ;)

    Eine gesunde Portion Misstrauen und Vorsicht ist durchaus angebracht, in Anbetracht solcher News. Sich vor deratiger Hardwaremanipulation schützen dürfte schwierig werden - die wenigsten Verbraucher dürften Mittel und Wege haben eigene Prozessoren zu entwerfen und zu fertigen.

    Mein Tipps zum Schutz (die sind natürlich nicht Bombensicher, insbesondere wenn man vermutet dass Intel CPUs und Mainboards schon entsprechend präpariert sind, aber zumindest minimiert es das Risiko):
    - Keine Routerhardware aus den USA kaufen insbesondere keine Cisco/Netgear Geräte
    - eher auf offene Router Firmware/Betriebssysteme setzen, FritzBoxen halte ich übrigens momentan auch noch für recht vertrauenswürdig da AVM eine deutsche Firma ist und die möglichkeiten da Druck auszuüben für die NSA gegenüber in den USA ansässigen Firmen doch stark eingeschränkt sein dürfte.
    - Das Cloudwindows ab Version 8+ meiden
    - Finger weg von Apple Produkten
    - Keine "Cloudsysteme" nutzen
    - Verstärkt auf Linux-Desktop setzen (...Finger weg natürlich von solchen Distributionen die von Regierungen entwickelt wurden, wie das besagte SeLinux, Red-Star-OS o.ä.). Meine Favorisierten Distris sind: Kubuntu, opensuse und Arch-Linux

    So noch kurz zur Usability bevor die militante Anti-Linuxfraktion hier wieder anrückt:

    Zum Arbeiten ist der Linuxdesktop mittlerweile unschlagbar und wesentlich komfortabler als alles, was ich bisher unter Windows erleben dürfte. MS-Office kann man bei Bedarf problemlos mit Emulatoren betreiben, da Libreoffice zeitweise doch stark verbuggt ist. Größtes manko bei Linux ist halt die geringe verfügbarkeit von kompatiblen Games. SteamOS adressiert das Problem zwar und wird es mittelfristig auch lösen - aber bis dahin kommt man zum Zocken nicht um Windows herum. Daher hier noch eine Empfehlung - vorausgesetzt die Geldböres gibt das her:

    Besorgt euch 2 PCs einen zum Arbeiten, nen schönen Haswell ohne dedizierte Grafikkarte, darf auch gern ein Notebook sein (das schont auch Umwelt und Geldbeutel wegen sinkender Stromkosten) und nen kleinen Tower/Barebone mit dedizierter Grafikkarte als Spielemaschine, alternativ tuts auch eine Konsole. Auf den Arbeits-PC installiert ihr ein schickes Linux eurer Wahl und zum zocken wechselt ihr dann auf die kleine Windows Kiste/Konsole - wenn die NSA da meint was runterladen zu müssen, who cares? Das hätten sie dann bei Steam / im Einzelhandel auch günstiger haben können ;)

    Noch eine letzte Empfehlung für Leute die wirklich ein sicheres System (warum auch immer) zum Arbeiten haben wollen:

    Auch hier empfehle ich Linux, richtet alles ein und installiert was ihr zum Arbeiten braucht. Aktiviert bei der Installation die Datesystemverschlüsselung (dm-crypt). Wenn alles fertig installiert ist, zieht ihr den Netzwerkstecker und betreibt das System fortan offline. Der tollste Killswitch und der beste BIOS-Trojaner nützt auch der NSA nichts, wenn sie keine Verbindung zum entsprechenden System herstellen können. Die fehlenden Sicherheitsupdates sind mangels Netzwerk-/Internetverbindung vernachlässigbar. Ausgewählte Dateien müssten dann natürlich bei Bedarf mit ein paar zusätzlichen Handgriffen via USB Stick, externer HDD etc. auf ein System mit Internetanbindung transferiert werden.

  14. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.15 - 13:37

    Mein Gott, immer wieder das gleiche Gesülze. Habt ihr das mal in irgendeinem Datenschutzseminar auswendig gelernt?

    Nur weil ich (ich geh jetzt mal von mir aus) keine Geheimnisse habe, deren Aufdeckung mich Leib und Leben kosten können, heißt das nicht, dass ich sie jedem Kasper aus'm Forum erzähle.

    Da gibt es wie bei allen Prioritäten Abstufungen. Aber ihr habt beim Seminar nur Schwarz und Weiß gelernt, ne? ;-)

    Und ja, mir ist Datenschutz auch wichtig, aber euer Standardsprüchlein ist einfach albern.

  15. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: FunnyGuy 19.01.15 - 13:52

    Ein bisschen Differenzieren hilft auch:

    (1)
    Sich vor gezielten digitalen Angriffen einer Obrigkeit schützen zu wollen ist nach den vielen geleakten Informationen wohl relativ zwecklos und auch absolut unnötig, außer man hegt kriminelle Absichten.

    (2)
    Sich vor der Massendatenauswertung / automatischer Überwachung zu schützen ist um ein Vielfaches einfacher, setzt aber ein bisschen Hirnschmalz voraus. Treibt man es mit dem Selbstschutz allerdings zu weit (z.B. aufgrund von Paranoia), läuft man Gefahr "Opfer" von Variante (1) zu werden.

    => Ergo besteht die Schwierigkeit darin einen gesundend Mittelweg zu finden der einerseits die Privatsphäre schützt andererseits auch zeigt "ich will lediglich meine Privatsphäre schützen und habe absolut keine kriminellen Ambitionen".

  16. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.15 - 14:01

    Genau das habe ich damit sagen wollen.

  17. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: tingelchen 19.01.15 - 15:55

    > Woher willst du wissen, dass in der Kugelschreibermine nicht eine winzig kleine
    > Kamera steckt, die alles, was du schreibst per Funktechnik direkt an die NSA
    > schickt? ;-)
    >
    Siehe dazu auch einen Patentantrag von Apple :) Wo ein Stift beschrieben wird der anhand von Beschleunigungssensoren die geschriebenen Wörter an ein anderes System per Funk überträgt ^^

  18. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: tingelchen 19.01.15 - 15:57

    Man kann aber auch nicht einfach den Sand in den Kopf stecken.

    Edith meint:
    Den Kopf in den Sand stecken ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.15 15:57 durch tingelchen.

  19. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: tingelchen 19.01.15 - 16:05

    Das ist nicht richtig. Geheimdienste sind Teil eines Rechtsstaates, der die rechtliche Grundlage für diese legt. Und dies ist bei eigentlich allen Rechtsstaaten der Fall. Inkl. unserer eigenen.

    Rechtsstaatlichkeit hat nichts mit Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu tun. Sondern einzig und alleine mit der Regelung des Zusammenlebens.

    Dabei ist es auch egal das unser Zusammenleben eigentlich nicht mehr durch Gesetze geregelt wird. Da der Umfang und die Komplexität der Gesetzgebung zu Groß ist, als das man sich als Bürger noch daran halten könnte :)


    Daher sollte man dies nicht vermischen. Organisationen die immer größer werden, neigen dazu, zu einem Selbstläufer zu werden, der nur noch darauf hin arbeitet seinen Stand zu behalten. Geheimdienste machen da keine Ausnahme. Sie sind sogar dazu prädestiniert, weil alles Geheim ist.

  20. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Moe479 19.01.15 - 16:57

    back to the 80s, computer aus noch unterm vergrößerungsglas erkennbaren nand-gatterbausteinen selber drahten ... bis zu 4mhz sind damit mit selbst geätzten platinen drinn, damit konnte man auch damals zocken und netzwerken geht damit auch ... man muss nur seine ansprüche herunterschrauben können, sicherheit kostet ebend.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

  2. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
    Bundeswehr auf der Gamescom
    Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

    Gamescom 2019 Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

  3. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.


  1. 14:42

  2. 14:10

  3. 12:59

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:58

  8. 11:50