1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snowden-Unterlagen: NSA entwickelt…
  6. Thema

Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: freddypad 19.01.15 - 17:13

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > back to the 80s, computer aus noch unterm vergrößerungsglas erkennbaren
    > nand-gatterbausteinen selber drahten ... bis zu 4mhz sind damit mit selbst
    > geätzten platinen drinn, damit konnte man auch damals zocken und netzwerken
    > geht damit auch ... man muss nur seine ansprüche herunterschrauben können,
    > sicherheit kostet ebend.


    Abakus. Mehr braucht man nicht.
    Ihr immer mit euren modernen Kisten... :-)

  2. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.01.15 - 07:04

    Dazu fallen mir nur "NSA" und "Prior Art" auf. Hat Apple das Patent trotzdem bekommen, damit's nicht auffliegt? *SCNR*

  3. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: divStar 20.01.15 - 10:24

    Hier wäre die Politik gefragt. Menschen - ganz egal welcher (terroristischen) (Staats-)Organisation müssten verurteilt werden dürfen wenn bekannt wird, dass sie etwas derartiges entwickelt haben. Warum aber sind die Entwickler Schuld? Sind sie nicht wenn sie kooperieren und Namen nennen und das belegen können. Ohne Entwickler wären diese äußerst perfiden Ideen kaum umsetzbar gewesen.

    Natürlich müsste man Geheimdiensten untersagen außerhalb der Grund- und Menschenrechte zu agieren. Leider wäre das wohl so als würde man einem Kleinkind verbieten einen Lutscher zu wollen.

    Solange also solche Geheimdienste überhaupt agieren dürfen, sind die Politiker die wahren Verbrecher und müssten entsprechend verurteilt und hinter Gitter gebracht werden. Außerdem müssten sämtliche "Chefs" in der NSA ebenfalls als Verbrecher verurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden.

    Aber auf Sicherheit der Bürger kommt es den Staaten ja seit Jahrzehnten nicht mehr an. Geschützt werden sollen nur die Reichen und Mächtigen - denn für niemanden sonst arbeiten diese Geheimdiensten. Der durchschnittliche Bürger darf lediglich als Generalverdächtigter herhalten. Und auf dessen Rechte darf man als Geheimdienst und auch als Politiker ja bekanntlich pfeifen.

  4. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Wallbreaker 20.01.15 - 12:54

    Seitwann ist SELinux eine Distri? Dieses Sicherheitsframework ist seit Langem ein Teil des Linux-Kernels, und wurde ebenso schon endlos auditiert. Nichts wandert in den Kernel, was nicht vielfach überprüft wurde.
    Das ist hier vollkommen egal von wem das mal entwickelt wurde, Tatsache ist es ist Open-Source und geprüft.

  5. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Frank1965 20.01.15 - 16:19

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wäre die Politik gefragt. Menschen - ganz egal welcher
    > (terroristischen) (Staats-)Organisation müssten verurteilt werden dürfen
    > wenn bekannt wird, dass sie etwas derartiges entwickelt haben. Warum aber
    > sind die Entwickler Schuld? Sind sie nicht wenn sie kooperieren und Namen
    > nennen und das belegen können. Ohne Entwickler wären diese äußerst perfiden
    > Ideen kaum umsetzbar gewesen.
    >
    > Natürlich müsste man Geheimdiensten untersagen außerhalb der Grund- und
    > Menschenrechte zu agieren. Leider wäre das wohl so als würde man einem
    > Kleinkind verbieten einen Lutscher zu wollen.
    >
    > Solange also solche Geheimdienste überhaupt agieren dürfen, sind die
    > Politiker die wahren Verbrecher und müssten entsprechend verurteilt und
    > hinter Gitter gebracht werden. Außerdem müssten sämtliche "Chefs" in der
    > NSA ebenfalls als Verbrecher verurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden.
    >
    > Aber auf Sicherheit der Bürger kommt es den Staaten ja seit Jahrzehnten
    > nicht mehr an. Geschützt werden sollen nur die Reichen und Mächtigen - denn
    > für niemanden sonst arbeiten diese Geheimdiensten. Der durchschnittliche
    > Bürger darf lediglich als Generalverdächtigter herhalten. Und auf dessen
    > Rechte darf man als Geheimdienst und auch als Politiker ja bekanntlich
    > pfeifen.

    ACK

    Verbrecherische Organisationen wie die NSA können nur funktionieren, weil es unzählige willige Helfer gibt (man braucht sich auf dem Artikelfoto nur die vollbelegten Parkplätze rund um das NSA-Gebäude anzusehen) und weil dieses System vom Regierungssystem systematisch gefördert und geschützt wird. Die NSA-Verantwortlichen (Clapper und Co.) haben die US-Öffentlichkeit nach Belieben belügen können, ohne irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen. Und das funktioniert nur, weil Obama mitsamt Anhang schützend die Hand drüber hält. Auch das nahezu ohne irgendwelche Folgen oder Reaktionen in der US-Bevölkerung.

    Nachdem Snowden das ganze Ausmaß der Bedrohung offengelegt hat, war das einzige was in Deutschland passiert ist, dass ein Handlanger aus der Merkel-Regierung die Sache umgehend für erledigt erklärt hat. Ansonsten hat sich nichts geändert, vor allem gibt es bis heute keinerlei Gegenwehr gegen die Machenschaften der Obama-Junta. Im Gegenteil, Akteure aus der Merkel-Regierung, wie z.B. der Generalbundesanwalt machen sich noch regelrecht lustig über die von der Bespitzelung Betroffenen. Der Schaden für Obama ist trotzdem enorm, weil nach den Veröffentlichungen die Schutzmaßnahmen durch die Betroffen eben doch verschärft wurden. Zuvor konnte man keinen Korrespondenzpartner dazu bringen, E-Mails zu verschlüsseln.

    Es wird sich auf der technischen Seite aber nichts ändern, weil niemand, der es könnte, etwas dagegen zu unternehmen gedenkt. Die USA werden die Bespitzelung weiter ausbauen und weiter ungehindert die Welt bedrohen. Solange man in Deutschland wählen kann, lässt sich noch was ändern, indem man die dafür Verantwortlichen aus der Macht verjagt. Vielleicht wird es eines Tages doch noch was...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.15 16:20 durch Frank1965.

  6. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.15 - 08:51

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während des Lesens habe ich mir auch schon gedacht: Und wie soll ich mich
    > dagegen schützen?
    >
    > Persönlich muss ich wirklich argumentieren, dass ich als Privatperson nicht
    > wirklich was zu verbergen habe. Grundsätzlich geht es mir aber irgendwo
    > auch ums Prinzip.
    >
    > Muss ich nun meinen Laptop versiegeln, damit ich die Öffnung erkennen kann?
    > Firmware permanent per Checksummen vergleichen? Ne reale Hardware-Firewall
    > zur kompletten Überwachung des Netzwerk-Verkehrs aufsetzen? Doch wie
    > sichere ich diese dann wieder.
    >
    > Drehe mich doch im Kreis.
    >
    > Letztendlich kann ich für mich dann wohl sagen (einreden): Die werden mich
    > schon wohl nicht meinen.

    Danke für den offenen und ehrlichn Beitrag.
    Ich denke alles einreden wird nichts nützen. In ein paar Jahren wird uns die Realität einholen und dannwerden wir uns ärgern den Kopf damals in den Sand gesteckt zu haben.

    Derzeit gibt es nur 1 Lösung.
    Immer wieder alle darauf hinweisen und Aufklären.
    Und als Maßnahme einen zweiten Rechner kaufen und o...... betreiben.

  7. Re: Ich kann das nicht mehr lesen, da wird man doch total paranoid

    Autor: bofhl 26.01.15 - 14:37

    Letztlich ist es reine Definitionssache was "man" unter Rechtsstaat versteht:
    die USA bzw. die derzeit herrschenden "Führer" (anders kann man leider nicht mehr dazu sagen ;-(( verstehen darunter eben ganz was anderes wie die zig Menschen rund um den Erdball. Jede Erregung wird da einfach weggewischt mit der Anmerkung, man mache das um die "Welt" vor Terror zu schützen.

    Letztlich schützt man die "Welt" mit Terror vor Terror - welcher ist blos besser?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen (Home-Office möglich)
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen,München,Oberhausen,Mannheim,Gefrees
  4. SimplyTest GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht