1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Zertifizierungen sind der…

Zertifizierer werden in Haftung genommen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: mnementh 26.01.15 - 12:15

    Das wäre doch mal ein Ansatz, um Zertifikate etwas vertrauenswürdiger zu machen. Gut, dann gäbe es keine mehr, aber hey. :-)

  2. Re: Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: Moe479 26.01.15 - 16:16

    für ein stück software anderer, was etwas komplexer als 'hallo welt' ist, und dessen binary in einer mir fremden build umgebung entsteht ... würde ich nicht einmal nen abgeschnittenen zehennagel von mir ins feuer legen ... selbst das währe mir zu heiss!

    der autor hat hier durchaus recht, das zertifikate keine ansatzweise sichere methode darstellen um das geforderte zu gewährleisten, wenn einer gerade stehen muss, dann ist es der entwickler und herraus geber selbst.

    offengelegter code und reproduzierbare builds sind die einzigen mittel womit der nutzer sicherstellen kann ob ein gerät oder einer software tasächlich nur das tut was es tun soll.

    utopisch ist es auch leider deswegen, weil die hersteller sich jeglicher kontrolle durch ihre kundschaft entziehen, und das son einmal aus aus rein monetären gründen auch so bleiben soll, denn es währe ja schlimm, wenn jeder innerhalb der gewährleistung versteckte mängel finden und nachbesserung einfordern könnte ...

    hinzu kommt, das bedürfnis bestimmte technologieteile vor mitbewerbern möglichst geheim zuhalten, mit einer offenlegung würde man ggf. vorteile verlieren.

    dann kommt hinzu dass man ggf. patente verletzt, nichteinmal mit absicht, man kann nicht alles kennen, und durch eine offenlegung dies dem patentinhaber bekannt werden könnte ...

    also dass es ein problem ist, ist rein der wirtschaft zu selbst verdanken, dass diese bis heute keine wege gefunden hat bei offenlegung aller methoden und verfahren zu produkten trotzdem noch den zu belohnen der neuerungen einbringt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.15 16:20 durch Moe479.

  3. Re: Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: JTR 26.01.15 - 20:29

    Aha und das soll dich schützen. Ein allgemein nütziger Verein verklagst du dann als Multinationaler Konzern auf Schadensersatz wegen Werksspionage etc. auf dutzende von Milliarden Schaden den du erlitten hast und dieser juristische Person soll das tragen? Hast du wirklich das Gefühl das funktioniert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,32€
  3. 52,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26