1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Eikonal: Telekom sieht sich…

Warum haben die sich nur mit 6000¤ abspeisen lassen? Etwa schlecht verhandelt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum haben die sich nur mit 6000¤ abspeisen lassen? Etwa schlecht verhandelt?

    Autor: bentol 30.01.15 - 03:13

    "Die finanzielle Entschädigung, die bei 6.000 Euro im Monat gelegen haben soll, sei eher symbolischer Natur gewesen."

    Die Steuerzahlerschädigung durch politische Bevorteilung, die bei 600.000 Euro im Monat gelegen haben soll, sei eher symbolischer Natur gewesen.

    Tja, die Autobauer spenden ein paar Millionen an die CDU, sodass es alle mitbekommen. Die Telekom dagegen bezahlt nette Entscheidungen einfach heimlich unter der Hand. Ohne Parteispende oder Rufschädigung. Ziemlich clever.
    /Aber vielleicht sollte ich hier auch nicht zu offen schreiben. Wer weiß schließlich, wer alles wen alles aus nichtvorhandenen Gründen mitlesen lässt?/*Ironie off*/

  2. Re: Warum haben die sich nur mit 6000¤ abspeisen lassen? Etwa schlecht verhandelt?

    Autor: Wallbreaker 30.01.15 - 06:17

    Deren Preis für das Verkaufen der eigene Seele, beläuft sich also auf 6000¤? Was die Telekom wohl tun würde, wenn man ein Angebot von 8000¤ vorlegen würde, um eigenen Datenverkehr raus gefiltert zu wissen?
    Ich denke sie würden es tun, natürlich nicht offiziell versteht sich.
    Wer sich für solche Summen verschachert, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen, da weis man bescheid wie es um Vertraulichkeit bestellt ist.

  3. Re: Warum haben die sich nur mit 6000¤ abspeisen lassen? Etwa schlecht verhandelt?

    Autor: mnehm1 30.01.15 - 07:45

    die 6000 waren doch nur symbolisch, als ehemaliges staatsunternehmen ist man den kollegen doch noch verplichtet. wobei es ist schon wenig. die reichsbahn hatte damals für ihre beteiligung
    an verbrechen gegen die menschenrechte mehr geld bekommen:)

    viel schlimmer ist doch diese aussage:
    Widerstand wäre ein bisschen weltfremd gewesen", sagte Köbele, der sich inzwischen im Vorruhestand befindet. Das hätte das Ende seiner Karriere bedeutet.
    so in etwa hörten sich auch die aussagen der angeklagten in nürnberg an.
    noch erschreckender wie willig unternehmen zur kollaboration bereit sind. gerade in unserem land sollten staat,firmen und menschen , angesichts unserer vergangenheit, hier doch eine besonders hohe messlatte anlegen. aber man sieht sie haben nichts gelernt.

  4. Re: Warum haben die sich nur mit 6000¤ abspeisen lassen? Etwa schlecht verhandelt?

    Autor: carnival 30.01.15 - 09:13

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Preis für das Verkaufen der eigene Seele, beläuft sich also auf
    > 6000¤? Was die Telekom wohl tun würde, wenn man ein Angebot von 8000¤
    > vorlegen würde, um eigenen Datenverkehr raus gefiltert zu wissen?

    Da steht, dass es eine Vorstandsentscheidung war.
    Damit war es "Verhandlungsmasse" a la "Ok, wir kommen Euch bei dem Geheimschutz entgegen, ihr sorgt dafür, dass wir die 500mio EUR Ausschreibung im öffentlichen Sektor bekommen."

    (Dieser Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten. Ähnlichkeiten zu vergangenen, aktuellen oder zukünftigen Ereignissen sind rein zufällig.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32