1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Eikonal: Telekom sieht sich…

ohne wem hier was unterstellen zu wollen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne wem hier was unterstellen zu wollen....

    Autor: silverseraph 30.01.15 - 08:41

    ....irgendwie sind das doch alles nur Verbrecher die sich die Sachen so zurechtbiegen, wie´s gerade in Ihren Kram passt. Und wenn´s irgendwo klemmt, dann kümmert sich Kumpel "hoher Abgeordneter hier" schnell darum und winkt´s durch, der hatte ja sicher noch was gut zu machen.

    Ab einem bestimmten "Level" (oder einem bestimmten Einflussbereich) kann sich in diesem "Staat" anscheinend jeder irgendetwas ausdenken und durchwinken ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Man kann sich im Nachhinein immer schön blöd stellen und von nichts gewusst haben. Oder die ach so technischen Hintergründe fehlen um das zu dem Zeitpunkt genauer beurteilen zu können.

    Oder weil ja alles so super geheim war, können keine öffentlichen Anhörungen stattfinden, und wenn welche stattfinden darf man sich darüber ja nicht äußern weil´s ja so geheim ist und verweist auf geschlossene Anhörungen, und auch da darf man sich nicht dazu äussern und verweist auf ... so ein Schauspiel.

    Wahnsinn.

  2. Re: ohne wem hier was unterstellen zu wollen....

    Autor: non_sense 30.01.15 - 09:27

    Naja, das ist nicht gerade neu.
    Es wird sich nun der Ball immer wieder gegenseitig zugespielt und am Ende will es keiner gewesen sein, und keiner wusste, worum es genau ging.

    Ist zwar ein anderes Thema, aber genau nach diesem Prinzip verliefen auch die Nürnberger Prozesse.

  3. Re: ohne wem hier was unterstellen zu wollen....

    Autor: Trockenobst 30.01.15 - 10:20

    silverseraph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab einem bestimmten "Level" (oder einem bestimmten Einflussbereich) kann
    > sich in diesem "Staat" anscheinend jeder irgendetwas ausdenken und
    > durchwinken ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

    Es ging hier nicht um 6000¤. Das war eine schmierige Mischpoke von Wirtschaftselite und Politik, die keinerlei Regulierung oder Überprüfung fürchten mussten. Das ist aber überall so. Dort wo nicht wirklich was direkt verboten ist, muss man damit rechnen "dürfen" dass nicht mehr als ein früher Ruhestand passiert. Dieser Ausschuß ist schon eher eine Sondergeschichte.

    Wenn man dem Staat (hier dem Kanzleramt) nicht mehr trauen darf und jedesmal erstmal eine aufwändige rechtliche Analyse fordert, kommt man evtl. auch nicht mehr an Staatsaufträge. In den USA ist der staatliche Sektor xxxx Milliarden Plus schwer.

    Würdest **du** dich gegen die gewählte Regierung stellen und auf **Milliarden** verzichten, weil dir gerade der Zeitgeist nicht gefällt? Das sagen eben immer nur Leute die gerade nicht 500.000¤ Anzahlung auf eine 1,5 Millionen Villa gemacht haben und sagen "Ach fkuc, für meine Überzeugung lasse ich das alles fallen!"

    Das tun nur sehr wenige. Die die nichts zu verlieren haben und die die nicht in den Elitenzirkeln leben. Der Rest greift was er greifen kann.

  4. Re: ohne wem hier was unterstellen zu wollen....

    Autor: knete 30.01.15 - 13:46

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist nicht gerade neu.
    > Es wird sich nun der Ball immer wieder gegenseitig zugespielt und am Ende
    > will es keiner gewesen sein, und keiner wusste, worum es genau ging.

    ja aber unsere Mitbürger gehen lieber bei pegida auf die straße oder bei OHJHHHHHHH gegen pegida.

    > Ist zwar ein anderes Thema, aber genau nach diesem Prinzip verliefen auch
    > die Nürnberger Prozesse.

    nein dort wurden wichtige menschen BEWUSST nicht zur strecke gebracht. oder wie erklärst du das die frimen noch heute bestehen bei denen damals die ganzen menschen zu Tode gerafft wurden?

    thyssen krupp oder BMW um nur mal zwei zu nennen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Zusatzversorgungskasse, Darmstadt
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Vor dem Deutschlandstart von Disney+: Disney-Chef Bob Iger tritt zurück
    Vor dem Deutschlandstart von Disney+
    Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

    Bei Walt Disney endet eine Ära: Der langjährige Vorstandschef Bob Iger tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Nachfolger wird Disney-Manager Bob Chapek, der zuletzt für die Vergnügungspark-Sparte zuständig gewesen ist. Die Wahl Chapeks wirft Fragen auf.

  2. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  3. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.


  1. 07:31

  2. 22:10

  3. 18:08

  4. 18:01

  5. 17:07

  6. 16:18

  7. 15:59

  8. 14:36