Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastelrechner: Das Raspberry Pi 2…

Warum nicht für ein paar Dollar G-Sensor, Gyro und Kompass drauf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht für ein paar Dollar G-Sensor, Gyro und Kompass drauf?

    Autor: Tobias Claren 09.02.15 - 12:12

    Die Anwendungsmöglichkeiten würden stark zunehmen.
    Mobil ist das Teil ja scheinbar schon einsetzbar.
    Solche Chips die alles enthalten würden nur ein paar Dollar kosten.
    Kleine Platinen (leider nur für Elektronikbastler, scheinbar nicht mit USB, MiniPCIe etc.) gibt es für evtl. 5 Dollar portofrei.





    Ich denke da z.B. auch an ein Gravimetrisches Netzwerk.
    Evtl. reichen die G-Sensoren um Schwankungen festzustellen.
    Es gibt keine Schwankungen des Schwerefeldes?
    Korrekt, natürlich ist das Schwerefeld überall stabil.
    Eben deshalb wäre es ja so interessant.
    Würde eine temporäre Schwankung detektiert, kann es sich nur um eine auf der Erde unbekannte Technologie handeln, die Physiker aktuell nicht mal theoretisch erdenken können.
    Schon ab einem Standpunkt den jemand privat betreibt müsste eine Richtung ermittelt werden können.
    3-Achsen-Gravimeter sind heute standard in Smatphones, 9-Achsen gibt es auch.
    Bei zwei Standorten die das "Ding" detektieren (wenn es möglich ist der Gravitation etwas entgegen zu setzen, muss es sehr stark sein, Berichte bestätigen dies), wäre schon eine automatische Kreuzpeilung möglich.
    Eine Online-UFO-Live-Karte wäre so möglich.
    Man muss bedenken, JEDE Abweichung der Erdanziehung die man an einem Ort mit einem fix montierten (z.B. an Hauswand) Sensor misst kann nur eine außerirdische Technik als Ursache haben.
    Wer das nicht akzeptieren will, dem bleibt nur geheime irdische Technik.
    Irgendwie auch nicht wahrscheinlicher. Maximal noch in den USA über der Area 51 etc., aber nicht in Östereich, "Knittelfeld" und deren Luftwaffenstützpunkt...
    Da hat ein Herr Gröschel schon mal Abweichungen mit seiner Technik gemessen, wärend eine automatisch aktivierte Kamera etwas aufzeichnete.


    Es gibt oder gab ja auch Menschen die an Seti@Home teilnehmen, warum nicht auch ein Netzwerk aus solchen Sensoren?!
    Raspberry PI, Banana PI oder was sonst ausreicht. Ein billiges gebrauchtes Smartphone wäre auch denkbar. G-Sensor und Kompass hat es schon.
    Der Kompass wäre auch nutzbar.
    Abgesehen von der automatischen feststellung der Ausrichtung des Gerätes, damit das System, der Server an den alles geht, immer weiß in welche Richtung die Sensoren etwas messen, kann auch der "Kompass" selbst als Sensor dienen.
    Ein Magnetfeldsensor kann starke Elektromagnetische Felder detektieren.
    Es gibt ja auch einfache Apps die den Kompass als Leitungssucher einsetzen (mehr schlecht als recht).
    In Berichten ist sehr oft ein starkes elektromagnetischen Feld erwähnt.
    Ausfall von Fahrzeugen, Kameras, Technik, Kribbeln der Haut (bis zur Ohnmacht bei den ganz nahen Begegnungen), verdorren von Pflanzen (stellt mal eine Pflanze in eine Mikrowelle...) etc..
    EM-Schwankungen sind kein so perfekter Beweis wie die Abweichung der Gravitation, aber dennoch besser als nur ein Video mit vagem Lichtpunkt.
    Bei mehr als einem Messpunkt und Bewegung (evtl. besonders schnell) kann man aber nur noch schwer von einer Manipulationsmöglichkeit sprechen.
    Besonders wenn es zu Gravitationaschwankungen (die für sich genommen ja schon ein beweis wären) passt.
    Eine Videoaufzeichung wäre dann nur noch eine Ergänzung, und es käme nicht mehr so auf die Bildqualität an, da nicht das Video selbst als Beweis herhalten muss.
    Kamera(s) könnte man ja per USB anschließen.
    Wenn aber mehrere Menschen mitmachen, reicht schon eine Kamera.
    Das System müsste dann den anderen Nutzern andere Himmelsbereiche vorschlagen.
    Also wär auch ein gebrauchtes Smartphone denkbar.
    Die zweite Kamera, die Webcam vorne auf dem Smartphone könnte Lichtdicht abgeklebt noch als einfacher Geiger-Müller-Zähler messen. Nichts besonderes, aber kostenlos (bis auf die Arbeit es einzuprogrammieren).

    Maximal 35 Dollar, und evtl. mindestens eine Webcam, ich würde mitmachen...
    Evtl. braucht man noch einen WLAN-Adapter, wenn der Raspberry kei WLAN hat.
    Der Banana Pro hat aber auch WLAN onboard.
    Aber auch wer keine Webcam anschließt, würde dem Netzwerk helfen.

    Man bedenke die Möglichkeiten.
    Jeder Interessierte, auch ohne eigene Technik, kann auf der Webseite (ähnlich Flightradar24), sehen wo gerade eine (auch eigentlich "unmögliche") Anomalie auftritt.
    Könnte auf das eigene Smartphone einen Alarm erhalten, wenn ein Objekt in der Sichtnähe ist,oder sich auf einen zu bewegt.
    Man kann gezielt nahc draußen gehen, und Zeuge werdcen, ja sogar noch gute Kamera(s) für Foto und Video greifen. Mit Vorwarnzeit und ungefährer Richtung sogar noch mit Stativ etc..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Enerthing GmbH, Leverkusen
  4. Advantest, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45