1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: Microsoft kontrolliert…

Lizenzschlüssel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzschlüssel

    Autor: x2k 04.02.15 - 13:54

    Hmh! ich erinnere mich noch an Zeiten wo man anstelle eines Schlüssels die Zeile im Setup einfach mit 7777777777777777 füllen konnte. Glaub bei Offfice 97 und Win 95 ging das noch.

    Aber zu meiner Frage, früher gab es öfters mal key-gen Software für alles mögliche. Wie kompliziert ist eigentlich die Entwicklung von solchen Programmen? Müsste man da nicht eine sehr große menge an original schlüsseln haben um eine entsprechende Funktion zu entwickeln??

  2. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: Flyns 04.02.15 - 14:06

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber zu meiner Frage, früher gab es öfters mal key-gen Software für alles
    > mögliche. Wie kompliziert ist eigentlich die Entwicklung von solchen
    > Programmen? Müsste man da nicht eine sehr große menge an original
    > schlüsseln haben um eine entsprechende Funktion zu entwickeln??

    Weiß zwar nicht, was du mit der Frage bezwecken willst, aber idR läuft das über Decompiling der zu knackenden Software.

  3. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: x2k 04.02.15 - 14:33

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber zu meiner Frage, früher gab es öfters mal key-gen Software für
    > alles
    > > mögliche. Wie kompliziert ist eigentlich die Entwicklung von solchen
    > > Programmen? Müsste man da nicht eine sehr große menge an original
    > > schlüsseln haben um eine entsprechende Funktion zu entwickeln??
    >
    > Weiß zwar nicht, was du mit der Frage bezwecken willst, aber idR läuft das
    > über Decompiling der zu knackenden Software.


    Keine sorge ich hatte nicht vor sowas zu machen. Die frage ist mir grade eigefallen als ich den artikel gelesen habe.

  4. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: plutoniumsulfat 04.02.15 - 14:55

    Reicht es Windows nicht schon, wenn man einen beliebigen Schlüssel eingibt, der theoretisch einer sein kann?

  5. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: Michael H. 04.02.15 - 17:08

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reicht es Windows nicht schon, wenn man einen beliebigen Schlüssel eingibt,
    > der theoretisch einer sein kann?

    Nein. Die Chance da einen passenden zu treffen, ist so hoch, da wäre es einfacher 3 mal im Lotto zu gewinnen... in zwei Wochen...

  6. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: plutoniumsulfat 04.02.15 - 17:17

    noch höher, habs gerade ausgerechnet. Dachte, Windows akzeptiert so einen Code grundsätzlich erst einmal.

  7. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.15 - 17:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reicht es Windows nicht schon, wenn man einen beliebigen Schlüssel eingibt,
    > der theoretisch einer sein kann?


    Nein. Denn der key wird ja mittlerweile online abgeglichen.

  8. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: plutoniumsulfat 04.02.15 - 17:20

    Du kannst immer noch offline installieren.

  9. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.15 - 17:27

    Dann ist doch eine telefonische Aktivierung nötig oder irre ich?

  10. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: Fanti4ever 04.02.15 - 17:34

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Aber zu meiner Frage, früher gab es öfters mal key-gen Software für alles
    > mögliche. Wie kompliziert ist eigentlich die Entwicklung von solchen
    > Programmen? Müsste man da nicht eine sehr große menge an original
    > schlüsseln haben um eine entsprechende Funktion zu entwickeln??

    Man braucht gar keinen Schlüssel dafür. Entsprechende Entwickler haben die Software genommen und bei der Schlüsseleingabe mit einem Hex-Editor/ Disassembler geschaut, welcher Bereich in der Software aktiv wird, um den Schlüssel zu prüfen. Hatte man diese Stelle in der Software gefunden, hatte man also den Bereich, der die Prüfsummen der eingegebenen Schlüssel errechnet und bestimmt, ob er gültig oder ungültig ist.

    Dieser Teil der Software wurde extrahiert und die Rechenfunktion umgedreht. Auf diese Weise wurden Keygens entwickelt.

    Die Beschreibung ist sehr grob und soll nur einen Einblick geben, wie das prinzipiell vonstatten ging. Ob das heutzutage noch geht oder so gemacht wird weiß ich nicht.

  11. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: EdRoxter 04.02.15 - 18:11

    Das ist "zweistufig": Einerseits wird der Key auf formale Gültigkeit direkt nach der Eingabe (offline) geprüft - das muss nicht zwingend während der Installation sein, aber spätestens, wenn man im entsprechenden Systemsteuerungsdialog einen Key eingibt, wird ein Vertipper erst einmal unmittelbar als ungültiger Key gewertet. Das trifft, soweit ich das sehe, sowohl auf Windows, als auch auf Office zu.

    Wenn ein formal gültiger (sprich: auf die Edition [Home, Pro / OEM, Retail..]) passender Key eingegeben wurde, beginnt die 30-tägige Aktivierungsfrist, während derer der Key dann online (oder offline per Telefon) mit Microsoft abgeglichen wird, inkl. einiger Informationen über die Hardware, auf der die Software installiert ist. Primär soll damit erkannt werden, wenn unzulässigerweise eine Installation einer Einzelplatzlizenz auf mehreren Rechnern geschieht (wohingegen Neuaufsetzen des selben Rechners mit anschließender Aktivierung üblicherweise keine Probleme macht); und andererseits kann Microsoft mit diesem Mechanismus auch blacklisten, wie eben jüngst geschehen. Mit dem Key kann Windows dann überhaupt nicht mehr aktiviert werden.
    Ist Windows aber einmal aktiviert, wird das nicht regelmäßig überprüft. Dafür gibt's dann einen weiteren Mechanismus (WGA, Windows Genuine Advantage), der im Gegensatz zur Aktivierung (WAT, Windows Activation Technologies) regelmäßig Informationen an Microsoft funkt. Landet nun ein Key bei Microsoft auf der Blacklist, bekommt man ziemlich viele Popups, dass man Opfer einer Raubkopie geworden ist.

    Seit Win7 sind beide Mechanismen ziemlich eng ineinander verzahnt, bei WinXP gab es zunächst nur die Aktivierung, und WGA ist später als Update dazu gekommen.

    Von Vista weiß ich nichts diesbezüglich, weil ich es nie benutzt habe.

    Alle anderen Angaben ohne Gewähr, sondern lediglich auf intensiven Beobachtungen fußend.

  12. Re: Lizenzschlüssel

    Autor: igor37 04.02.15 - 20:45

    Man kann die komplette Installation offline Schlüssel durchführen, danach muss man aber früher oder später das System online aktivieren damit nicht nach 30 Tagen allerlei Meldungen auftauchen, soweit ich das richtig verstanden habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
  3. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  4. Specialist Data Analytics and Assurance (m/w/d) für Vantage Towers
    Vodafone GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de