Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politischer Sumpf

Schaut man sich die Budgets an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schaut man sich die Budgets an

    Autor: mrgenie 20.10.16 - 07:56

    Der ESA, NASA, Roskosmos, usw. und dann schaut man sich an wieviel die Staaten an unnuetzliche Ausgaben wie Militaers, Sozialausgaben und sonstiger Kram verschweden. Da haetten wir mittlerweile schon 20 Mondbasen und 5 Marsausbauten haben koennen. Schaut man sich die Fakten an, dass es sogar schon technisch ausgefeilte Programme gibt wie man auf den Mars sogar Atmosphaere ueber 10.000 Jahren aufbauen kann mit Treibhauseffekt, Bacterien und Pilze die den Planeten Terraformen, ist fraglich ob unsere Nachkommen in 10.000 Jahren sich bei uns bedanken, dass wir heute einander mit ABC Waffen bedrohen statt neue Habitats aufzubauen.

    Was ich sagen will:"Mehr Geld fuer Raumfahrt, weniger fuer SOzialhilfeempfaenger und Militaers"

  2. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: cuthbert34 20.10.16 - 08:21

    Dann bitte zuerst Hunger/Durst für alle Menschen angehen und mehr Geld in die Erforschung von Krankheiten. Aber würden wir die Militärausgaben minimieren, könnten wir all das und noch zum Mars fliegen... von daher... jo. Der Mensch ist halt ein opportunistisches Wesen, und "die Menschheit" gibt's halt leider noch nicht und wird's wohl auch nie geben.

  3. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: Mavy 20.10.16 - 12:53

    ich kann es nicht mehr lesen ..

    das Argument ist so falsch dass es quietscht ..!
    "zuerst Hunger/Durst für alle Menschen angehen"

    wenn man immer vorschiebt das es andere Probleme
    gibt die zuerst gelöst werden sollten, vor allem welche an
    denen die "Menschheit" seit jahrtausenden arbeitet,
    die noch immer nicht gelöst wurden.

    dann kommen wir nie weiter ..


    Hunger und Durst ist _immer_ das Ergebnis von konflikten
    oder dem ausbeuten anderer .. und von daher nur ein symptom einer unvollkommenen welt.

    Was ich immer faszinierend finde ist das die regionen in denen
    "hunger und durst" ein Problem sind auch meistens von einem
    Friedlichen zusammenleben weit entfernt sind.

    Das ständige Helfen bringt überhaupt nichts wenn die regionen
    nicht selbst in die lage kommen für sich zu sorgen.
    Oder schlimmer noch: wenn die bevölkerung von aussen Hilfe
    bekommt und deshalb eine unfähige Führung akzeptiert welche dann
    das eingesparte Geld für Waffen ausgeben kann und sich somit das elend multipliziert.
    (und woher kommen die waffen ? aus den USA, Russland, china und natürlich Europa)

    wenn frieden wirklich das Ziel wäre (was es nicht ist) dann
    würden die Waffengeschäfte nicht so gut laufen.

  4. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: azeu 20.10.16 - 13:01

    Geld für Sozialhilfeempfänger streichen? Dein Ernst?

    Das wäre einerseits ziemlich asozial und andererseits wird da bei Weitem nicht so viel Kohle verbraten wie manch einer meint.

    Da gibt es viel größere Budgets die man sparen könnte.

    DU bist ...

  5. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: Michael H. 20.10.16 - 13:04

    Die Erforschung eines solchen Unterfangens bringt auch für die jetzige Zeit etwas.
    Man schaue sich nur mal an wie viele Alltagsgegenstände aus der Raumfahrt heute bei uns zu hause rumliegen.

    Fieberthermometer, Wasserfilter, Landminenentschärfung, Sonnenbrillen/Schweißerbrillen, Kratzresistenz bei brillengläsern, Häuserisolierungen, Pflanzenzüchtung ohne Erde, Akkuwerkzeuge, Weicher Schaumstoff für Matratzen, Digitale Bildsensoren, Winglets von Flugzeugen, GPS Systeme, jeder scheiß LKW hat Aerodynamische Kozepte in der Karrosserieform von der NASA, Stoßdämpfer in Gebäuden zum Erdbebenschutz, Filteranlagen mit Nanofilter-Technologie, durchsichtige Zahnspangen unvm...

    All das sind Erfindungen die im Prinzip nur entstanden sind, weil man Probleme im All lösen wollte. Und so wird es vermutlich auch noch weitergehen.
    Ich denke in Punkto Welthunger/Durst ist gerade die Raumfahrt, das beste was dem Planeten passieren kann. Nanofilteranlagen für Wasser etc. sag ich da nur ;)

  6. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: TrollNo1 20.10.16 - 14:12

    Richtig, z.B. bekommt jemand mit sechsstelligem Bruttoeinkommen immer noch 1800 Euro Elterngeld (falls er zuhause bleibt).

  7. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: DASPRiD 20.10.16 - 16:07

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erforschung eines solchen Unterfangens bringt auch für die jetzige Zeit
    > etwas.
    > Man schaue sich nur mal an wie viele Alltagsgegenstände aus der Raumfahrt
    > heute bei uns zu hause rumliegen.
    >
    > […] Landminenentschärfung, […]

    Bei dir zu Hause liegt ein Gerät dafür rum? :D

  8. Re: Schaut man sich die Budgets an

    Autor: bofhl 21.10.16 - 09:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geld für Sozialhilfeempfänger streichen? Dein Ernst?
    >
    > Das wäre einerseits ziemlich asozial und andererseits wird da bei Weitem
    > nicht so viel Kohle verbraten wie manch einer meint.

    Warum asozial - besser wäre es statt Geld solcherart zu zahlen lieber für Arbeitsstellenschaffung auszugeben! Sprich Arbeit schaffen bzw. für die Schaffung zu zahlen! Und über diesen Weg auch sicher zustellen, dass die Leute von dem erarbeiteten Geld auch leben können.

    Und das in diesen Bereich nicht viel Geld "verbraten" wird stimmt so auch nicht - jeder Euro der so ausgezahlt werden muss deutet blos auf bestehende strukturelle Probleme des Staates und der Gesellschaft hin.
    Aber aktuell zahlt man lieber umständlich Geld dafür blos ja nichts wirklich ändern zu müssen - auch aufgrund der Gefahr für die Politiker nicht mehr "geliebt" = "gewählt" zu werden! (und seine "Freunde" zu verärgern)

    >
    > Da gibt es viel größere Budgets die man sparen könnte.

    Über vieles sollte nach gedacht werden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55