Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Saturnmond Titan: Nasa baut ein U…

Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: BiGfReAk 14.02.15 - 16:04

    Soviel ich weiß brennt Methan ziemlich gut, wieso kann man das nicht zur Energiegewinnung benutzen und die Motoren usw damit betreiben?
    Ich hab von Chemie und Physik usw keine Ahnung, deswegen frage ich mal vorsichtig nach.

  2. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 16:08

    1. Es lohnt sich nicht, Stoffe zur chemischen Energiegewinnung von wo anders her auf die Erde zu holen.
    2. Methan braucht einen Oxidizer, damit es zu einer chemischen Reaktion kommen kann. Methan allein hilft nicht.

  3. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: Dorsai! 14.02.15 - 17:03

    Du hast das selbe Problem wie auf der Erde, nur anders herum. Auf der Erde fehlt dir der eine Stoff der Verbrennungsgleichung und auf dem Titan der Andere.

    Deutlich sinnvoller nutzbar ist da der Regolith des Erdenmondes und das darin gebundene Helium-3, zumindest in ein paar Jahrzehnten wenn wir die Kernfusion gemeistert haben.

    Oder der Regolith des Mars bindet sowohl Kohlenwasserstoffe als auch Sauerstoff, wäre also für die Treibstoffgewinnung deutlich vorteilhafter.

    Natürlich ist das kein Argument gegen eine Titanmission. So eine ist IMHO längst überfällig und wird sicherlich eine Menge interessante neue Erkenntnisse geben.

  4. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 17:31

    Die ÖR schmeißen Geld zum Fenster raus, für irgendwelchen Bullshit. Sie verzocken hunderte Millionen Euro einfach so, weil sie denken, sie wären besonders schlau, wenn sie versuchen, den Privaten Live-Ausstrahlungsrechte wegzuschnappen und ihnen diese dann im Anschluss teuer zu verkaufen. Nur dumm, dass die Sendezeiten so schlecht sind, dass sie keiner haben will.

    Das Geld, das ganz Deutschland im Jahr (also nicht bei einer einzigen Aktion, wie die ÖR das weghauen) für die ESA ausgibt, ist auch in den hunderten Millionen. Genauer gesagt etwa halb so viel, wie das Geld, um das sich die ÖR im letzten Jahr einfach mal verkalkuliert und dieses zu viel eingenommen haben.

    Deutschland gibt so viel Geld für Bullshit aus und so wenig für Weltraumforschung. Dabei gibt uns die Weltraumforschung sogar so viel zurück. Jeder Deutsche gibt im Monat 0.79 Euro dafür aus. Das ist es mir auf jeden Fall wert, dass es Akkuschrauber gibt. Und bessere Solarzellen, Klettverschluss, bessere Wettervorhersagen, hoffentlich bald für mehr Produkte verfügbarer kratzfester transparenter Kunststoff, Feuermelder, UV-Filter, etc. Und auch lauter Zeug, das zwar nicht mir, aber dafür anderen nutzt, wie z.B. feuerfeste Anzüge und Wasserfilter. Aber auch Dinge wie spezielle Matratzen, besondere Schuheinlagen, Wege, verlorene Kunstwerke wieder sichtbar zu machen, etc., was zu manchem etwas wert sein dürfte, wenn man das denn braucht oder will. Zudem werden auch noch ältere Entwicklungen wie z.B. Satellitentelefonie verwendet.

    Diese Liste besteht hauptsächlich aus Sachen, die wir der NASA zu verdanken haben, nicht die ESA. Und all das kann einem doch wohl mehr als 79 Cent im Monat wert sein, besonders, wenn an sehr vielen Stellen sehr viel gespart werden könnte.

    Aufgabe des Staates ist es, so zu handeln, dass ein möglichst universeller Nutzen entsteht. Die Dinge, die ich oben genannt habe, haben einen ziemlich universellen Nutzen.

  5. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: Dorsai! 14.02.15 - 19:10

    Das ist ein Fakt der mich auch schon immer aufregt, insbesondere aber seit von den ÖR jetzt kürzlich vorgelegt wurde, dass sie 1,2 Mrd. mehr eingenommen haben als die ohnehin schon abstrusen unsummen die sie brauchen.

    Die ÖR haben ein Jahrsebudget von 8 Mrd. und die ESA von knapp über 4 Mrd. was aber nicht nur aus Deutschland kommt, sondern aus ganz Europa. Es ist reinster Wahnwitz.

  6. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: irata 14.02.15 - 19:29

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Liste besteht hauptsächlich aus Sachen, die wir der NASA zu verdanken
    > haben, nicht die ESA.

    Du solltest deine Liste noch einmal sorgfältig überprüfen, Stück für Stück.

    Zum Akkuschrauber sagt die NASA:
    "Did NASA invent cordless power tools?
    No. The first cordless power tool was unveiled by Black & Decker in 1961."
    http://www.nasa.gov/offices/ipp/home/myth_tools.html

    Der erste Feuermelder wurde 1890 erfunden, einfache Wasserfilter gibt es seit ca. 200 Jahren, Hitzeschutzkleidung seit den 1930ern, UV-Filter vermutlich seit es die Fotografie gibt.
    Zu Klettverschluss (Velcro) und anderen (Teflon, Barcodes etc.) sagt die NASA auch "nein":
    http://spinoff.nasa.gov/spinfaq.htm#spinfaq12

    Aber es ist nicht alles falsch, hier noch eine Übersicht:
    http://en.wikipedia.org/wiki/NASA_spin-off_technologies

  7. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 20:03

    Oft sind dafür neue Technologien nötig gewesen. In den anderen Fällen habe ich gekennzeichnet, dass es sich um eine Verbesserung vorhandener Technologien handelt. Das habe ich aber wohl nicht deutlich genug gemacht, das gebe ich zu. Es ändert aber a dem, was ich sagen wollte, nichts.

    Oder willst du ernsthaft einen Wasserfilter, der leicht verschmutzes Wasser insofern trinkbar macht, als dass nur die Hälfte aller Menschen, die davon trinken, davon Durchfall bekommt, mit einem Wasserfilterungssystem, das aus menschlichen Ausscheidungen klinisch reines Trinkwasser macht, in die gleiche Schublade stecken? Es handelt sich um gänzlich andere Technologien und die, die wir der Raumfahrtsforschung zu verdanken haben, sind den alten voll und ganz überlegen.

  8. Re: Warum gewinnt man keine Energie aus Methan?

    Autor: irata 14.02.15 - 21:37

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oft sind dafür neue Technologien nötig gewesen. In den anderen Fällen habe
    > ich gekennzeichnet, dass es sich um eine Verbesserung vorhandener
    > Technologien handelt.

    Und was hat die NASA an Akkuschrauber, Klettverschluss und UV-Filter verbessert?

    Beim Rauchmelder war die einstellbare Empfindlichkeit natürlich eine revolutioniere Verbesserung.
    Und wenn du "Wasserfilter" schreibst, gehe ich davon aus, dass du "Wasserfilter" meinst, und nicht "hochmoderne Wasseraufbereitungsanlage" (was die NASA zusammen mit anderen Firmen entwickelt hat).

    Ich mag mich ja irren, aber deine Liste hat eine frappierende Ähnlichkeit zu anderen Listen von Dingen, die die NASA erfunden haben soll (die nur teilweise zutreffen).

    Aber mein Respekt der NASA, und den Dingen die sie tatsächlich erfunden bzw. verbessert haben, und all ihren anderen Leistungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55