1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Flight-CD 4 von Dapper Drake

Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

Noch zwei unbeantwortete Fragen im Forum Hilfeschrei - Wer kann helfen?
AMD Ryzen 5 5600X USB freezes/stuttering - Noch jemand betroffen?
Mailserver bei kleinen Firmen
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: frageb0ld 21.02.06 - 14:00

    Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte mit begründung und nicht nur das übliche Flameware degöns...

  2. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Hello_World 21.02.06 - 15:01

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...
    Ubuntu sicher nicht. Jedenfalls nicht solange es noch so ewig zum booten braucht wie 5.10 und solange ich bei der Installation nicht einmal auswählen kann, was eigentlich installiert wird. Mit Debian und ArchLinux hatte ich noch nicht das Vergnügen, ich bin mittlerweile bei Gentoo gestrandet und bin sehr zufrieden damit. Vielleicht probier ich auch mal FreeBSD aus, das Ports-System soll ja so ähnlich sein wie portage bei Gentoo.

  3. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: alt 21.02.06 - 15:13

    Hello_World schrieb:
    > nicht solange es
    > noch so ewig zum booten braucht wie 5.10
    Stimm dir zu - gibt so ein Nachteil. Aber ich habe nicht bemerkt, dass andere Ditributions viel scheller wären
    > solange ich bei der Installation nicht einmal
    > auswählen kann, was eigentlich installiert wird.
    Da muss ich dir widerspechen - bei erweiterten Optionen kannst du alles selbst ändern, oder sogar paketen gleich aus Inet runterladen. Und es gibt noch server Variante - nur Kernel und bash (wie in alten Zeiten)) alles andere von hand
    > mit begründung und nicht nur das
    > übliche Flameware
    Disti sind glaubenssache)) Man kann ohne "übliche Flameware" beweisen welche besser ist. Ich bin von Suse auf Debian und dann auf Ubuntu umgestiegen. Es gibt unterschiede, manche Dinge sind besser, manche nicht, aber ich kann nur empfehlen zumindestens Live-CD runterladen und alles Distri ausprobieren.

  4. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: noone 21.02.06 - 15:44

    > Ubuntu sicher nicht. Jedenfalls nicht solange es
    > Vergnügen, ich bin mittlerweile bei Gentoo
    > gestrandet und bin sehr zufrieden damit.

    Ich bin mittlerweile drauf und dran nach 2 1/2 von Gentoo auf Ubuntu umzusteigen. Alle "Vorteile" die Gentoo bietet (z.B. USE-Flags, einzelne Konfiguration in /etc/portage/package.*, CFLAGS usw.) sind zwar am Anfang ganz nett, aber alles in allem ist mir Gentoo einfach zu zeitaufwendig und die Vorteile sind nicht wirklich welche. Das Selbstkompilieren ist doch arg zeitaufwendig (Updates dauern z.B. halt schon ne Weile bis die kompiliert sind, wenn ich nicht jeden Tag ein Update mache). Ich will einfach mit dem Rechner arbeiten und da bin ich bei Ubuntu einfach besser aufgehoben, dazumal sie eine sehr gute Gnome Integration haben. Bei Gentoo ist halt sehr viel Handarbeit angesagt. Für Leute die Linux lernen wollen oder Spaß daran haben am OS rumzubasteln ist Gentoo absolute Spitze. Für den normalen User der einfach nur arbeiten will definitiv falsch. Und ich muss nun wirklich nicht mehr alles selber machen ;-). Die Erfahrungen die ich mit Ubuntu gemacht habe sind sehr gut, daher geht meine Stimme eindeutig in diese Richtung.

  5. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: rvg 21.02.06 - 15:46

    alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt unterschiede, manche Dinge sind besser,
    > manche nicht, aber ich kann nur empfehlen
    > zumindestens Live-CD runterladen und alles Distri
    > ausprobieren.
    >

    Stell ich mir spassig vor, "alle" Live-CDs zu testen..

    Schoenen Tag noch..

  6. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Ashura 21.02.06 - 16:07

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet?

    Ich schätze, dass für den Einsteiger alle drei gut geeignet sind.

    Alle verfügen über eine Paketverwaltung (Ubuntu & Debian: APT, Arch: Pacman), die zumindest das leidige Problem Softwareinstallation, -wartung und -deinstallation aus der Welt schafft.

    Die Bedienung ist sehr davon abhängig, welchen Windowmanager / welche Desktopumgebung man wählt. Mit GNOME komme ich persönlich am besten zurecht, auch wenn die Möglichkeiten zur Modifikation unter KDE wohl höher sein mögen.

    Meine erste Distri war SuSE Linux, gefolgt von Mandrake. Gelandet bin ich nun letztendlich aber bei Debian und bin damit sehr zufrieden. Ob man es glaubt oder nicht: es mangelt mir an so gut wie nichts.

    Allgemein gilt aber, was für alle Distributionen gilt: alles ist Gewöhnungssache. Das, woran du dich nicht gewöhnen kannst, wurde in einer anderen Distri vielleicht besser gelöst; ausprobieren hilft.

    Zum Einlesen ist im Übrigen SelfLinux gut geeignet; dort wird explizit auf die einsteigerfreundliche Heranführung an die Arbeit in der Konsole geachtet und viele bzgl. Unix bzw. GNU/Linux-typische Eigenschaften werden erläutert.


    Gruß, Ashura

  7. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: MasterC 21.02.06 - 17:32

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > frageb0ld schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet?
    >
    > Ich schätze, dass für den Einsteiger alle drei gut
    > geeignet sind.

    Nein, Gentoo ist keine Distri für den Einsteiger. Die Dokumentation ist hervoragend und die Gentoo Leute behaupten auch immer jeder Einsteiger käme damit zu recht. Das ist natürlich nicht so, Gentoo ist ein tolles System, für alle die möglichst viel an ihrem System selbst machen wollen.

    Archlinux ist auch nicht schlecht, Ubuntu ist für den Einsteiger (und meiner Meinung nach auch für den Fortgeschrittenen) einfach das Beste. Darüber lässt sich jetzt streiten, aber Gentoo ist definitv keine Einsteiger Distribution.

  8. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Ashura 21.02.06 - 19:10

    MasterC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich schätze, dass für
    > den Einsteiger alle drei gut
    > geeignet sind.
    >
    > Nein, Gentoo ist keine Distri für den Einsteiger.

    Habe ich das behauptet? Das „alle drei“ steht für die im Threadtitel genannten und auch nur auf diese bin ich eingegangen.
    Wo du nun plötzlich Gentoo hervorholst, ist mir schleierhaft.


    Gruß, Ashura

  9. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: der bastler 21.02.06 - 19:54

    noone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei Gentoo ist halt sehr viel
    > Handarbeit angesagt. Für Leute die Linux lernen
    > wollen oder Spaß daran haben am OS rumzubasteln
    > ist Gentoo absolute Spitze. Für den normalen User
    > der einfach nur arbeiten will definitiv falsch.

    Ich habe zwar bisher nur Gentoo verwendet, aber falls mich jemand nach einer guten Distribution für Anfänger fragt, fällt mir da auch nur Ubuntu ein.

    An Gentoo mag ich die Anpaßbarkeit, die Doku und die sehr hilfsbereite Community, weshalb ich weiterhin Larry the Cow folge. ;-)

    ---

    Spare, lerne, leiste was, dann haste, kannste, biste was!

  10. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Gero 21.02.06 - 20:06

    Ich kann Arch-Linux nur empfehlen! Man muss zwar das meiste "per Hand" einstellen, das sollte aber kein Problem sein. Ein Feature von Arch ist, dass es "bleeding"-edge ist. Arch hat immer als eine der Ersten die neuen (Gnome-)Versionen. Pacman ist der beste Paketmanger den es gibt! Es ist SUPER schnell (yum z.B. ist der LANGSAMSTE auf der Welt, und nur noch nervig!). Was mir immer wichtig war/ist: es sind sehr gute Tools zum erstellen von Paketen vorhanden. Einfach eine Datei (PKGBUILD) bearbeiten, makepkg aufrufen, und fertig ist das Paket.


    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...


  11. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Unnötige Diskussionen hier. 21.02.06 - 20:18

    Portage ist eine Ableitung von den Ports, der Gentoo Initiator war ehemals BSD-Entwickler, FreeBSD ist was für SuSE-User :o).

  12. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: noone 21.02.06 - 20:38

    der bastler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > An Gentoo mag ich die Anpaßbarkeit, die Doku und
    > die sehr hilfsbereite Community, weshalb ich
    > weiterhin Larry the Cow folge. ;-)

    Ja, die Anpaßbarkeit ist nett, aber bedeutet auch ne Menge Arbeit. Das ist halt genau das was sicher die meisten User nicht wollen. Die (inkl. mir) wollen nur ein fertiges, funktionierendes System und nicht z.B. die xorg.conf beackern. Aber die Doku und das Forum von Gentoo ist tatsächlich sehr gut. Wobei ich auch die von Ubuntu mittlerweile sehr zu schätzen weiß.

  13. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Ashura 22.02.06 - 11:55

    noone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist halt genau das was sicher
    > die meisten User nicht wollen. Die (inkl. mir)
    > wollen nur ein fertiges, funktionierendes System
    > und nicht z.B. die xorg.conf beackern.

    Wobei das noch eine Kleinigkeit ist, die in jeder Distri erforderlich sein kann, weil bspw. nicht automatisch die höchstmögliche Bildschirmauflösung erkannt wurde → manuelle Anpassung erforderlich.

    Außerdem gilt auch hier: man xorg.conf hilft.


    Gruß, Ashura

  14. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux Vs. OSX

    Autor: marbr 22.02.06 - 16:19

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...

    Ich war 3 Jahre auf Debian. Sehr gutes, stabiles System. Dann war ich 1 Jahr auf der Entwicklerversion von Debian (damals Sid, denke das ist noch immer so).

    Momemtan fahre ich auf dem einen Notebook Kubuntu, das Andere ist ein Powerbook mit Mac OSX. Was soll ich sagen ... besser aufgehoben fuehle ich mich in der FREIEN Umgebung, dort stoeren mich aber zeitaufwendige Kleinigkeiten (Wlan, MultiDeskopUnterstutzung (DualHead Grafikkarten), Standby (es laeuft, aber eben nur sehr rudimentaer verglichen mit nem MAC)).

    Gut, auf dem MAC stoert mich dass es nicht frei ist und Kleinigkeiten an der Bedienung finde ich umstaendlich (warum nicht mehrere virtuelle Screens mit im System?). Sonst sehr robust und dank FINK kann ich fast (!) alle Debian Pakete wie gewohnt mit apt-get installieren :)

    Das Rennen (neuer Rechner im Sommer) ist noch nicht entschieden. Ich will ARBEITEN und nich basteln, kurbeln und optimieren. Das habe ich lange genug gemacht :)

    Alles gute!

  15. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: BSDDaemon (RZ) 22.02.06 - 23:14

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Vielleicht probier ich auch mal FreeBSD aus, das
    > Ports-System soll ja so ähnlich sein wie portage
    > bei Gentoo.

    Gentoos Abklatsch hatte als Vorlage das FreeBSD Ports System. Aber Besser auf FreeBSD setzen... Gentoo hat irgendwie eine negative Richtung eingeschlagen.

  16. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Ashura 23.02.06 - 00:06

    BSDDaemon (RZ) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gentoo hat irgendwie eine negative Richtung
    > eingeschlagen.

    Inwiefern?


    Gruß, Ashura

  17. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: frageb0ld 23.02.06 - 10:52

    Gero schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann Arch-Linux nur empfehlen! Man muss zwar
    > das meiste "per Hand" einstellen, das sollte aber
    > kein Problem sein. Ein Feature von Arch ist, dass
    > es "bleeding"-edge ist. Arch hat immer als eine
    > der Ersten die neuen (Gnome-)Versionen. Pacman ist
    > der beste Paketmanger den es gibt! Es ist SUPER
    > schnell (yum z.B. ist der LANGSAMSTE auf der Welt,
    > und nur noch nervig!). Was mir immer wichtig
    > war/ist: es sind sehr gute Tools zum erstellen von
    > Paketen vorhanden. Einfach eine Datei (PKGBUILD)
    > bearbeiten, makepkg aufrufen, und fertig ist das
    > Paket.
    >
    > frageb0ld schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet?
    > Bitte
    > mit begründung und nicht nur das
    > übliche Flameware
    > degöns...
    >
    >
    Klingt ja sehr interessant. Gibt es dafür auch Cedega?

  18. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Cheshire Cat 24.02.06 - 00:36

    Ich muss zugeben, dass ich nach langjäriger w2k-Erfahrung bisher nur Ubunut ausprobiert habe. Find ich echt klasse. Apt-get ist verdammt gut, GNOME hat was für sich (für mich mehr als KDE), es läuft stabil und ist leicht einzustellen.

    Ok, manche Sachen muss man noch manuell einstellen: kein IPv6 für Browser (war vor allem bei Opera eine Tortur), maximale Monitor-Frequenz, Skype (liegt aber glaube ich eher an Skype selbst, dass man das hijacken muss), noch ein paar mehr.

    Für mich als Linux-Einstiger ist Ubuntu aber genau richtig, vor allem wegen der regen Forenaktivität (keine aahnung wie das bei den andern ist)
    Mal sehen, vielleicht sollte ich mir wirklich mal eine Live - Version der anderen Anschaffen

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...


  19. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: Boessi 04.03.06 - 00:48

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...

    Ubuntu! Habe hier gerade Dapper Drake Alpha als Test und muss sagen: Schneller, jetzt schon sehr stabil. Ubuntu hat den richtigen Weg eingeschlagen. Einfache Installation und nur das nötigste wo man normalerweise braucht.


  20. Re: Ubuntu Vs. Debian Vs. ArchLinux

    Autor: pheak 04.07.06 - 16:10

    frageb0ld schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wollte mal fragen was ihr "besser" findet? Bitte
    > mit begründung und nicht nur das übliche Flameware
    > degöns...


    Am besten mag ich Arch Linux. Bin zwar erst seit einer Woche dabei, vorher (5 Jahre Debian), aber da Debian (immer nur stable), sehr veraltet und nur für einen i386 optimiert ist, auch sehr langsam, bin ich jetzt richtig gehend geschockt: ArchLinux ist DER Renner. Unheimlich wie schnell alles läuft.

    Ubuntu hingegen mag ich nicht, total überladen, sehr viel was im Hintergrund abläuft, halt einfach klicki-bunti.

    Gentoo ist mir zu langam in Betracht auf das kompilieren, habe es schon öfters probiert, aber auch mit der neusten Kiste geht es erbärmlich lang, bis eine Installation eines Packets, oder ein Update beendet ist.

    Arch Linux kann alles, was ich brauche, ist schnell flexibel, und einfach zu konfigurieren.

    Zum Grusse

    pheak

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, München
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Ostwestfalen
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
Surface Laptop Go im Test
Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Pro 7+ Microsoft verkauft eigene SSD-Kits
  2. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
  3. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security

Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen