1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

Stephen "sagt" also..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stephen "sagt" also..

    Autor: max030 16.02.15 - 22:49

    Sie könnten die Rohstoffe in ihrer eigenen Welt bereits komplett ausgebeutet haben und deshalb auf der Suche nach Rohstoffen sein.

    Meine Frage: Was gibt es denn für tolle Rohstoffe auf unserer wunderschönen Erde, die es nicht auch überall woanders im weiten Weltraum gibt? Und an vielen und näheren Stellen sicherlich auch in größerem Umfang..

  2. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: achtundvier 16.02.15 - 23:00

    Biomasse

  3. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: ghj 16.02.15 - 23:41

    Amen.

  4. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 23:44

    Arbeiter die den Abbau vornehmen, die Rohstoffe verarbeiten und liefern. Eine Welt zu plündern ist immer noch Aufwand, auch für eine Fortgeschrittene Rasse, vor allem wenn Sie von weit weg kommt.

  5. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: max030 17.02.15 - 00:02

    Gerade weil sie von so weit weg kommen, besitzen sie offensichtlich eine deutlich höhere Technologie als wir und Roboter arbeiten heute schon auf der Erde effizienter als Menschen.. Ich denke nicht, dass so hoch entwickelte Lebensformen, sich auf eine lange und weite Reise machen und uns dann als Arbeiter oder Biomasse benötigen.

  6. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:07

    so was ala Matrix .... Nahrung Space Zombie eat your brain 😁

  7. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 00:09

    max030 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade weil sie von so weit weg kommen, besitzen sie offensichtlich eine
    > deutlich höhere Technologie als wir und Roboter arbeiten heute schon auf
    > der Erde effizienter als Menschen.. Ich denke nicht, dass so hoch
    > entwickelte Lebensformen, sich auf eine lange und weite Reise machen und
    > uns dann als Arbeiter oder Biomasse benötigen.

    Ich glaube du vertust dich da mit den Größenverhältnissen was das Ausbeuten eines Planeten angeht. Ist ja nicht so, dass die mit ihrem Planeten angeflogen kommen, sondern wenn dann mit einer Anzahl Schiffen.

    Die Welt ist groß, so viele Hundertausende bis Millionen Roboter, + die ganze Infrastruktur bis hin zu den Prozessfabriken, können die gar nicht mitbringen.

    Und, was das wieder an Ressourcen kostet: die Roboter selbst sowie die Masse derselben bei der Reise..

    Da sind doch priitive Arbeitersklaven die es zu Milliarden gibt viel praktischer. Da werfen die mal ne Arkon-Bombe auf Washington um ihren Standpunkt zu untermauern, dann treiben uns unsere eigenen Regierungen an die Ressourcen abzubauen und zu verarbeiten - für die Auserirdischen die nur mit einem Schiff und nem großen Transporter kommen mussten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.15 00:10 durch Cassandra Complex.

  8. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 17.02.15 - 00:18

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Biomasse

    Und was will man mit dieser Biomasse?

    Verbrennen? Methan zum Beispiel gibt es reichlich da draußen, kein Grund dafür Kriege zu führen. Ein Krieg kostet auch immer Resourcen. Selbst wenn Aliens gegen Neanderthaler kämpfen. Das mag sich lohnen, wenn das Kriegsziel nicht anders erreichbar ist. Aber aus Sicht eines Aliens wäre es deutlich einfacher Methan zum Beispiel auf dem Titan abzubauen. (Deutlich niedrigere Schwerkraft) Und das dürfte für so ziemlich jeden beliebigen Rohstoff gelten.

  9. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: Mingfu 17.02.15 - 00:25

    Diese Argumentation ist bestenfalls für schlechte Science-Fiction-Literatur brauchbar.

    1. Wer die Energie und Ressourcen hat, eine "bemannte" interstellare Reise durchzuführen, der wird sicher nicht menschliche Hilfe beim Abbau der Materialien benötigen. Wir schicken Roboter dorthin, wo wir selbst momentan nicht ansatzweise hingelangen können. Und die haben sämtliche Ver- und Entsorgungsprobleme für interstellare Reisen gelöst, Energie aufgebracht, Materialien zusammengebaut und dann scheitert es daran, dass man keine passende Technik mitbringen konnte? Unwahrscheinlich.

    2. Welche Ressourcen gibt es auf der Erde zu holen, die es nicht andernorts ebenfalls in Hülle und Fülle gibt? Und was rechtfertig dafür den Abstecher zur Erde, wenn es anderswo vermutlich auch noch viel näher läge?

    3. Für wen überhaupt die Transportschiffe? Selbst wenn die sich mit annähernd Lichtgeschwindigkeit bewegten, so dass für sie die Zeit kaum vergeht: Für ihre Heimat gilt das nicht. Bevor die hier sind, existiert deren Heimat vermutlich schon gar nicht mehr. Für wen soll da noch etwas transportiert werden?

  10. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: max030 17.02.15 - 00:38

    ..ich hatte mir schon ernsthaft Sorgen gemacht!

  11. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: ghj 17.02.15 - 00:54

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Biomasse
    >
    > Und was will man mit dieser Biomasse?
    >
    > Verbrennen?

    Das Konzept heisst Sklaverei und nicht Brennerei.

  12. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:55

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Biomasse
    >
    > Und was will man mit dieser Biomasse?
    >
    > Verbrennen? Methan zum Beispiel gibt es reichlich da draußen, kein Grund
    > dafür Kriege zu führen. Ein Krieg kostet auch immer Resourcen. Selbst wenn
    > Aliens gegen Neanderthaler kämpfen. Das mag sich lohnen, wenn das
    > Kriegsziel nicht anders erreichbar ist. Aber aus Sicht eines Aliens wäre es
    > deutlich einfacher Methan zum Beispiel auf dem Titan abzubauen. (Deutlich
    > niedrigere Schwerkraft) Und das dürfte für so ziemlich jeden beliebigen
    > Rohstoff gelten.

    omg nimmst du immer alles so ernst er stellte eine frage das einzige was es auf der Erde gibt und bis dato sonst nicht sind Lebewesen ist ja auch Biomasse .....

  13. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: jungundsorglos 17.02.15 - 00:58

    > Das Konzept heisst Sklaverei und nicht Brennerei.
    Wofür? Wer die Technologie hat so weit zu reisen, hat sicher auch Roboter/Maschienen die die Arbeit erledigen.

  14. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: jungundsorglos 17.02.15 - 01:04

    > Da sind doch priitive Arbeitersklaven die es zu Milliarden gibt viel
    > praktischer. Da werfen die mal ne Arkon-Bombe auf Washington um ihren
    > Standpunkt zu untermauern, dann treiben uns unsere eigenen Regierungen an
    > die Ressourcen abzubauen und zu verarbeiten - für die Auserirdischen die
    > nur mit einem Schiff und nem großen Transporter kommen mussten.
    Abgesehen von den anderen guten Gegenargumenten: Wenn sie so große Transporter für Massen an Rohstoffen haben, dann können sie auch Maschinen und Werkzeug transportieren.

    Sind die Rohstoffe dafür vorgesehen vor Ort genutzt zu werden, können sie auch gleich Infrastruktur und Maschinen vor Ort bauen.

  15. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 01:05

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Konzept heisst Sklaverei und nicht Brennerei.
    > Wofür? Wer die Technologie hat so weit zu reisen, hat sicher auch
    > Roboter/Maschienen die die Arbeit erledigen.

    Europa war auch nicht überbevölkert oder doch ?
    frag mal die Indianer
    Sie machen uns zu Sklaven weil sie es können

    frage mich wie man sich in einem solchen Thema so verbissen Verhalten kann klar alles Theorien mehr oder wendiger wahrscheinlich...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.15 01:16 durch achtundvier.

  16. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: SelfEsteem 17.02.15 - 02:37

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie machen uns zu Sklaven weil sie es können
    >
    > frage mich wie man sich in einem solchen Thema so verbissen Verhalten kann
    > klar alles Theorien mehr oder wendiger wahrscheinlich...

    Sklaverei war fuer die Menschheit in der Vergangenheit jedoch wirtschaftlich. Heute waere sie es auch noch (wenn man denn mit dem Gewissen leben wollte ...), aber wir sind garnicht mal so weit davon entfernt, dies zu aendern.
    Je nach Branche, Einsatzgebiet und Land sind Maschinen heute schon guenstiger als Niedriglohn-Arbeitskraefte.

    In ein paar Jahrzehnten duerfte Anschaffung und Betrieb eines Roboters guenstiger werden, als einen Menschen zu ernaehren - egal wie wenig man den Sklaven frueher zu Essen gab.
    Rein aus der Sicht heraus glaube ich auch nicht an das Versklavungs-Szenario ;)

  17. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 02:43

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie machen uns zu Sklaven weil sie es können
    > >
    > > frage mich wie man sich in einem solchen Thema so verbissen Verhalten
    > kann
    > > klar alles Theorien mehr oder wendiger wahrscheinlich...
    >
    > Sklaverei war fuer die Menschheit in der Vergangenheit jedoch
    > wirtschaftlich. Heute waere sie es auch noch (wenn man denn mit dem
    > Gewissen leben wollte ...), aber wir sind garnicht mal so weit davon
    > entfernt, dies zu aendern.
    > Je nach Branche, Einsatzgebiet und Land sind Maschinen heute schon
    > guenstiger als Niedriglohn-Arbeitskraefte.
    >
    > In ein paar Jahrzehnten duerfte Anschaffung und Betrieb eines Roboters
    > guenstiger werden, als einen Menschen zu ernaehren - egal wie wenig man den
    > Sklaven frueher zu Essen gab.
    > Rein aus der Sicht heraus glaube ich auch nicht an das
    > Versklavungs-Szenario ;)

    jo klingt plausibel auch wenn ich Glaube das wir km weit entfernt sind von einer voll automatisierten Gesellschaft.
    das automatisierte land profitiert nämlich von denen wo der Arbeits lohn nichts kostet und ein Menschenleben nichts wert ist.

  18. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: Vaako 17.02.15 - 03:01

    wahrscheinlicher wäre das sie zur Erde kommen um Proben für ihre Genetik zusammeln, oder pflanzen, die wahrscheinlichkeit das sie alle Menschen versklaven würden spricht eher dafür was die Menschheit selber tun würde wäre sie in den Fußstapfen und hätte die mittel dafür. (Avatar lässt grüßen)

    Eine Alienrasse die die Möglichkeiten hätte interstellar zu reisen wird sicher auch genug Verstand haben einen weit Bogen um die Erde zu machen, nachher ist Dummheit doch ansteckend. :D



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.15 03:03 durch Vaako.

  19. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: SelfEsteem 17.02.15 - 03:18

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo klingt plausibel auch wenn ich Glaube das wir km weit entfernt sind von
    > einer voll automatisierten Gesellschaft.
    > das automatisierte land profitiert nämlich von denen wo der Arbeits lohn
    > nichts kostet und ein Menschenleben nichts wert ist.

    Hmm ... du vermischst hier gleich drei Themen.
    Ob wir eine vollautomatisierte Gesellschaft kriegen, haengt nicht wenig davon ab, ob wir sie wollen. Wir wollen es eher nicht.
    Du willst z.B. dein Kind nicht in einen Kindergarten geben, in dem es von Robotern betraeut wird. Ich fuer meinen Teil will mir nicht von einem Roboter die Haare schneiden lassen, sondern mag dabei mit einem Menschen quasseln.

    Wie man einen hohen Automatisierungsgrad gesellschaftlich packt und wie dann die Ressourcen-Verteilung (aka "Geld") aussieht, ist nochmal ein voellig anderes Thema. Ja, das wird spannend und ja, das ist ein erstes Thema, aber hat wenig mit der technischen Machbarkeit zutun.

    Und die Machbarkeit als drittes Thema: Naja, kommt halt drauf an, wo man hin will.
    Je monotoner die Arbeit, umso eher wird eine Maschine in der Lage sein, diese zu erledigen.
    Als bloedes Beispiel ist es noch garnicht mal so lange her, dass Menschen in Firmen durch Laeger gelaufen sind, geprueft haben, welches Material gebraucht wird und dann per Fax bestellt haben. Heute macht das ein simples Computerprogramm.
    Lagerhaeuser, in denen nur noch Roboter unterwegs sind, sind ebenfalls schon lange keine ScienceFiction mehr. Autonome Ubahnen und Zuege sind laengst im Einsatz (auch wenn da teils noch Menschen mit drin sitzen und Daeumchen drehen), die ersten autonomen Autos stehen in den Startloechern um Taxi-, Bus- und LKW-Fahrer zu ersetzen.
    Im Bergbau hast du jetzt schon Maschinen, die kostenmaessig jeden Menschen nass machen. Denke nur mal an einen grossen Schauffelbagger. Selbst wenn du von unterernaehrten Sklaven ausgehst, ist das Ding noch guenstiger.
    In der Landwirtschaft hast du Maschinen, die bereits vollautomatisch umherziehen. So wenig kannst du einem Menschen garnicht zu essen geben, als dass der langfristig noch guenstiger waere als die Maschine.

    Im Bereich Gebaeudebau wirds sicher noch etwas laenger dauern, aber auch daran wird geforscht.
    Du solltest als Zeitrahmen halt nicht Tage oder Wochen, sondern eher Jahrzehnte annehmen. Siehst du dann in die Vergangenheit und projezierst den Unterschied in die Zukunft, schauts je nach Weltbild entweder rosig, oder zappenduester aus, aber es bleibt nicht wie es ist ;)

  20. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: aluu 17.02.15 - 07:13

    boah sind hier einige ...., das hälst du ja im kopp nicht aus...
    bitte liebe aliens egal was ihr auch macht, nehmt mich bitte zu erst.

    es ist rel. simpel, sind sie klügel als wir, interessieren wir sie nicht bzw sie möchten uns nicht bei unserer eigenen entwicklung stören, sind sie es nicht, werden sie sich nicht melden...

    problem an meiner sicht der dinge ist, sie ist langweilig und deshalb für viele auch inakzeptabel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.15 07:14 durch aluu.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  3. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56