1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…
  6. Thema

Stephen "sagt" also..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 17.02.15 - 17:02

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Erde vielleicht nicht, aber im All sind sie im Verhältnis mit allen
    > anderen Elementen selten (nicht alle, aber viele).
    Wie kommst du zu diesem Schluss?

    Klar wird da kein reiner Neodym Asteroid rumfliegen. Du wirst das dort genauso aus dem Stein trennen müssen, wie du es auch hier hast. Aber es ist eine Konzentration zu erwarten die der der durchschnittlichen Erde gleicht.

    > Und enthalten Asteroiden nicht hauptsächlich Eisen und Nickel?
    Es gibt verschiedene Klassen von Asteroiden. Einige davon bestehen zu großem Teil aus Nickel und Eisen, ja. Viele aber auch aus anderen Sachen (Silikate und Kohlenstoff ist wohl der Größte Teil)


    Sonderlich genau weiß man das alles natürlich noch nicht. So viele Asteroiden haben wir ja noch nicht angebohrt (einen, um genau zu sein. Wobei "angebohrt" auch etwas hochtrabend ist für "wir haben ein paar Partikel eingesammelt und zur Erde gebracht", trotzdem eine der genialsten Mission der letzten Zeit.)

  2. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 08:16

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Häufigkeiten_chemischer_Elemente

    Fast alle sind zu schwer, um in Sternen durch Fusion oder Nachbrennen entstehen zu können.

  3. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 18.02.15 - 10:36

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.orgäufigkeiten_chemischer_Elemente
    >
    > Fast alle sind zu schwer, um in Sternen durch Fusion oder Nachbrennen
    > entstehen zu können.


    Das ist Nickel und Kupfer ebenfalls. Trotzdem gibt es davon nicht wenig. (Diese entstehen übrigens auch durch Fusion. Nur eben erst durch Supernovae)

    Aber wie viel es insgesamt gibt, ist ja eigentlich auch irrelevant. Solange es noch Asteroiden gibt, werden diese einfacher abzubauen sein.

  4. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 10:51

    Nickel und Kupfer entstehen aber eher, da sie deutlich leichter sind.

    Das stimmt allerdings ;)

  5. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 18.02.15 - 11:37

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nickel und Kupfer entstehen aber eher, da sie deutlich leichter sind.

    Hm, ich muss gestehen, ich habe keine Ahnung wie die einzelnen Phasen einer Supernova ablaufen. Aber es sollte eigentlich ziemlich schnell vom Eisen zum schwersten natürlichen Element gehen. So eine Supernova ist ja ein recht plötzliches Ereignis ;) (Zumindest nach Kosmischen Maßstäben)


    Schau dir mal diesen Wikipedia Artikel an: https://de.wikipedia.org/wiki/Asteroid_Mining

  6. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 12:13

    Ich bin auch kein Experte. Aber ich wollte allein auf die natürliche Verteilung der Elemente aus. Und bei einer Supernova entstehen doch vermehrt leichtere Elemente, die schwereren sind deswegen verhältnismäßig seltener.

    Das sich das ganze gut in Asteroiden konzentriert, wusste ich auch noch nicht. Dürfte tatsächlich lohnenswert sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. (-20%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Mobile Games: Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
    Mobile Games
    Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar

    Zwei in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Spielefirmen und viel Geld: Der Publisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar den kalifornischen Entwickler Storm 8. Stillfront steckt unter anderem hinter den umstrittenen deutschen Goodgame Studios.

  2. Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX
    Glasfaser
    M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX

    M-net kündigt die Fertigstellung des Bayernrings an und hat schon neue Ziele: Ende 2020 ist die Nord-Ost-Spange fertig, von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Erlangen zurück nach München. Sie kommt auf der Strecke ohne elektrooptische Wandler aus.

  3. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.


  1. 12:37

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:40

  5. 11:28

  6. 11:00

  7. 10:47

  8. 10:32