1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da…

Ist egal.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist egal.

    Autor: Netzweltler 17.02.15 - 00:21

    Trotz der in der letzter Zeit gefundenen extrasolaren Planeten ist die Zahl der technisch hochstehenden Zivilisationen äußerst dünn gesät. Das alleine schon macht einen Kontakt sehr sehr unwahrscheinlich.
    Zum räumlichen Graben kommt auch der zeitliche Graben, d.h. sie müssen auch in der derselben Zeit existieren wie wir. Eine Zivilisation, die vor 1Mrd. jahre ausgestorben ist, kann nicht mehr mit uns kommunzieren, jedenfalls nicht zweiwegig. Und wir können mit keiner kommunizieren, die erst nach uns existiert.

    Und selbst wenn das alles der Fall sein sollte und Außerirdische mit uns kommunizieren könnten - sie werden es nicht tun, denn menschliche Neugier kann man da nicht automatisch voraussetzen.
    Noch extrem unwahrscheinlicher ist der Fall, daß sie zu uns kommen. Sie würden keine biologische Kontamination mit irdischen Organismen riskieren.
    Und Rohstoffe gibt es im Universum genug, dafür müssen sie nicht das kleine Sandkorn Erde aufsuchen. Die würden höchstens in den äußeren Planeten (Uranus, Pluto, etc.) Rohstoffe abbauen, aber uns aus dem Weg gehen.
    Solch technisch hochstehenden Zivilisationen würden uns nicht besuchen, schon allein weil sie ihre Technologie nicht mit uns teilen wollen. "Höhlenmenschen gibt man keine Atombomben."

    Fazit: Wir können in den Äther nach Außerirdischen brüllen wie wir wollen, es werden keine mit uns reden und erst recht keine zu uns kommen.

  2. Re: Ist egal.

    Autor: Vaako 17.02.15 - 03:43

    Nunja Neugier sollte man schon vorraussetzen bei einer Spezies die den Weltraum erkundet.

    Allerdings würde ich um die Erde auch einen Bogen machen, allerdings weiss man ja nicht was das für Wesen sind vllt sind sie unsterblich bzw Machinen mit super KI und super gelangweilt und wollen mehr lernen, oder sich einfach nur mit irdischen Specien paaren wer weiss das schon.

  3. Re: Ist egal.

    Autor: SelfEsteem 17.02.15 - 03:54

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sich
    > einfach nur mit irdischen Specien paaren wer weiss das schon.

    Das alte Matrosen- und Piloten-Klischee auf Aliens uebertragen ... sagenhaft, find ich gut ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Spezialist*in für Monitoring, Evaluierung und Informationssysteme
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Eschborn
  3. IT-Specialist NOC (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 16GB 512GB SSD 14-Core-GPU für 2.249 Euro - Liefertermin "04...
  2. (u. a. Samsung Q80A (2021) 50 Zoll QLED für 749€)
  3. (u. a. Samsung U32R592CWU 32 Zoll Curved für 349€, Samsung U28R552UQU 28 Zoll für 249€)
  4. 549,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Macbook Pro Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
  2. Geekbench & GFXBench Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
  3. MacOS Monterey Beta Hinweise auf neues Macbook Pro 16 mit höherer Auflösung

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Internet im Van: Mein perfekt funktionierendes Wald-Office
Internet im Van
Mein perfekt funktionierendes Wald-Office

In meinem Büro auf Rädern gibt es sechs Internetverbindungen. Sieben, wenn Starlink dazukommt. Habe ich damit das beste Internet Australiens?
Eine Anleitung von Geoffrey Huntley

  1. Studie Jeder Achte fürchtet wegen Digitalisierung um eigenen Job
  2. IT-Weiterbildung Notwendige Modernisierung
  3. Branchenwechsel in der IT Zu spezialisiert, um mal was anderes zu machen?