1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da…

Ist egal.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist egal.

    Autor: Netzweltler 17.02.15 - 00:21

    Trotz der in der letzter Zeit gefundenen extrasolaren Planeten ist die Zahl der technisch hochstehenden Zivilisationen äußerst dünn gesät. Das alleine schon macht einen Kontakt sehr sehr unwahrscheinlich.
    Zum räumlichen Graben kommt auch der zeitliche Graben, d.h. sie müssen auch in der derselben Zeit existieren wie wir. Eine Zivilisation, die vor 1Mrd. jahre ausgestorben ist, kann nicht mehr mit uns kommunzieren, jedenfalls nicht zweiwegig. Und wir können mit keiner kommunizieren, die erst nach uns existiert.

    Und selbst wenn das alles der Fall sein sollte und Außerirdische mit uns kommunizieren könnten - sie werden es nicht tun, denn menschliche Neugier kann man da nicht automatisch voraussetzen.
    Noch extrem unwahrscheinlicher ist der Fall, daß sie zu uns kommen. Sie würden keine biologische Kontamination mit irdischen Organismen riskieren.
    Und Rohstoffe gibt es im Universum genug, dafür müssen sie nicht das kleine Sandkorn Erde aufsuchen. Die würden höchstens in den äußeren Planeten (Uranus, Pluto, etc.) Rohstoffe abbauen, aber uns aus dem Weg gehen.
    Solch technisch hochstehenden Zivilisationen würden uns nicht besuchen, schon allein weil sie ihre Technologie nicht mit uns teilen wollen. "Höhlenmenschen gibt man keine Atombomben."

    Fazit: Wir können in den Äther nach Außerirdischen brüllen wie wir wollen, es werden keine mit uns reden und erst recht keine zu uns kommen.

  2. Re: Ist egal.

    Autor: Vaako 17.02.15 - 03:43

    Nunja Neugier sollte man schon vorraussetzen bei einer Spezies die den Weltraum erkundet.

    Allerdings würde ich um die Erde auch einen Bogen machen, allerdings weiss man ja nicht was das für Wesen sind vllt sind sie unsterblich bzw Machinen mit super KI und super gelangweilt und wollen mehr lernen, oder sich einfach nur mit irdischen Specien paaren wer weiss das schon.

  3. Re: Ist egal.

    Autor: SelfEsteem 17.02.15 - 03:54

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sich
    > einfach nur mit irdischen Specien paaren wer weiss das schon.

    Das alte Matrosen- und Piloten-Klischee auf Aliens uebertragen ... sagenhaft, find ich gut ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  3. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  4. Embedded-Softwareentwickler*- in (w/m/d) Linux Kernel / Bootloader
    Guntermann & Drunck GmbH, Siegen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Release 28.10.)
  2. (u. a. Starter Edition für 5,99€, Marching Fire Edition für 11,50€, Complete Edition für 22...
  3. (u. a. Elite Dangerous für 6,99€, Planet Coaster für 10,50€, Struggling für 5,85€)
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet