1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: mattsick 17.02.15 - 09:02

    seine welt bereits ausgebeutet hat und jetzt auf der suche nach rohstoffen durchs weltall schwirrt werden wir in ein paar hundert jahren sein.

  2. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 11:45

    Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All kein Thema mehr.

  3. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:12

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man
    > ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo
    > nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All
    > kein Thema mehr.

    Wasser wird nicht knapp. Sauberes Wasser kann knapp werden. Das Wasser in den Kometen dürfte ziemlich dreckig sein, da dürfte es deutlich leichter sein irdisches Wasser aufzubereiten.

    Bei anderen Rohstoffen gebe ich dir aber durchaus Recht. Davon gibt es in den Asteroiden mehr als genug und früher oder später werden wir diese wahrscheinlich auch abbauen.

  4. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 12:41

    Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

  5. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu
    > schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

    Nein, natürlich nicht. Das dürfte auch durchaus gemacht werden wenn wir dauerhafte Habitate im Weltall haben sollten.

    Aber extra für Wasser ins Weltall fliegen, wird wohl kaum einer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00