1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hi-Fi: Sony will MicroSD-Karte für…

"Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: BiGfReAk 20.02.15 - 09:35

    Diese Menschen sind wie Sektenmitglieder die einem alles aus der Hand fressen wenn man ihnen den Himmel auf Erden verspricht.
    Ich wette die Karte wird sich gut verkaufen, obwohl sie 1:1 das Gleiche ist wie der Rest.

  2. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: flurreh 20.02.15 - 09:37

    http://www.amazon.com/AudioQuest-NRG-WEL-Signature-Series/dp/B0055OM9WS/ref=pd_sim_sbs_e_1?ie=UTF8&refRID=1J50B5KKMDCB6Q4WMQJC

    Wer sich eine "premium Sound"-SD-Karte kauft, kauft sich bestimmt auch solche Kabel. Ist es nicht so, dass das menschliche Gehör irgendwann gar keine Verbesserung der Tonqualität mehr erkennen kann?

  3. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: wasabi 20.02.15 - 09:53

    > Ist es nicht so, dass das menschliche Gehör irgendwann gar
    > keine Verbesserung der Tonqualität mehr erkennen kann?
    Das sowieso. Die Grenzen sind da aber ja subjektiv.

    Man muss daher auch zwischen zwei Dingen unterscheiden.
    1. Theoretische Soundverbesserungen, die aber in der Praxis irrelevant sind. Bei vielen analogen Gerätschaften mag es Unterschiede geben, wo es aber fraglich ist, ob man das im Blindtest wirklich hören würde. Und auf digitaler Eben ist es so, dass SACD oder DVD-A wirklich "besser klingen" als eine CD, aber eigentlich das menschliche Gehör da limitiert ist.

    2. Reiner Voodoo-Blödsinn, bei dem es noch nicht mal eine theoretische physikalische Erklärung dafür gibt, woher da irgendwelche Klangunterschiede kommen sollen. Zum Beispiel eben so eine SD-Card, oder genrell vieles im Digitalbereich. Teilweise werden da einfach Dinge aus der Analog-Welt übertragen und den Trends angepasst.

    Interessant dabei ist ja auch, dass sich die profis im Studio nicht so einen Quatsch kaufen. Die investieren das Geld dort, wo es tatsächlich Sinn macht. Typisch ist z.B., dass sich audiophile Hörer sich teure Boxen, Verstärker, CD-Player, Kabel und Netzleisten ins Wohnzimmer stellen. In einem Studio aber investiert man volr allem erst einmal in raumakustische Maßnahmen, weil einem sonst die besten Boxen nichts nützen. Und auch auf irgendwelchen Digital-Voodoo-Quatsch verzichtet man einfach komplett (einen Markt für Aujdiophile Recording-Festplatten gibt es nicht...)

  4. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Tou 20.02.15 - 10:03

    Willst du mir jetzt damit sagen, dass mein 5000¤ Netzwerkkabel den Klang nicht verbessert? Ich höre nämlich schon einen Unterschied raus!

    http://www.amazon.com/263-Audioquest-Diamond-Ethernet-Cable/dp/B0073HJVSK

    ;)

  5. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Klausens 20.02.15 - 10:09

    Was du bei dem Kabel raushörst ist das Klingeln in der Kasse des Herstellers

  6. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: ad (Golem.de) 20.02.15 - 10:10

    Tou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst du mir jetzt damit sagen, dass mein 5000¤ Netzwerkkabel den Klang
    > nicht verbessert? Ich höre nämlich schon einen Unterschied raus!
    >
    > www.amazon.com
    >
    > ;)

    Da geht noch was!

    http://www.amazon.com/AudioQuest-Diamond-39-37feet-Braided-Cable/dp/B00IL3TX7Y/ref=pd_sim_sbs_pc_7?ie=UTF8&refRID=1HPP1Q6PV5Q0T4MP26PJ


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  7. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Djinto 20.02.15 - 10:12

    Dammit, ich muss mir unbeding Audiophile Wlan Antennen patentieren lassen.

    Schönen Freitag...

  8. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: M. 20.02.15 - 10:16

    Weshalb Antennen? Audiophile würden auch WLAN-Kabel für eine besonders gute Audioübertragung kaufen. 10kEUR, 50 Meter lang, bestehend aus 78% besonders hochwertigem Stickstoff, 21% audiooptimiertem Sauerstoff und 1% Additiven zur weiteren Verbesserung der Audioqualität.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  9. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Legacyleader 20.02.15 - 10:27

    wasabi liegt vollkommen richtig. Erstmal wird der Raum ausgemessen und Nachhallzeit usw bestimmt. Danach werden Absorber, Diffussor usw angebracht und erst wenn die Nachhallzeit ok ist werden die Räume mit Equipment bestückt. In der Studio Technik werden eh Lineare Audio Monitore verwendet von daher ist es egal was da drauf steht (Obwohl wir mit Canton die besten Erfahrungen gemacht haben)

    Das lustige ist das die meisten "Audiophilen" eben kabel für mehrere 100 Euro kaufen!!
    http://dj4br.home.t-link.de/lautspr.htm

    hier mal ne kleine Übersicht :) Klar der Querschnitt ist schon wichtig aber eben erst ab einer bestimmten Länge.

    Immer wieder empfehlenswert ist auch http://mp3ornot.com (Testet mal die Audiophilen...)

    Die lustigsten sind die mit den Brüllwürfeln die es nichtmal Ansatzweise bis 250 Hz schaffen aber den Subwoofer richtig aufdrehen :)
    Ich bin ja eh der Meinung das eine Ordentliche Anlage keinen Subwoofer braucht wenn man große Lautsprecher hat.

    Naja die Akustik ist voll Spacken und Mythen sowie Legenden... und damit lässt sich auch gut Geld verdienen :)

  10. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: dev_null 20.02.15 - 10:28

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tou schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Willst du mir jetzt damit sagen, dass mein 5000¤ Netzwerkkabel den Klang
    > > nicht verbessert? Ich höre nämlich schon einen Unterschied raus!
    > >
    > > www.amazon.com
    > >
    > > ;)
    >
    > Da geht noch was!
    >
    > www.amazon.com
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)


    Viel zu Kurz dass Kabel hier die 4 Metere längere Version für paar Taler mehr :P

    http://www.amazon.com/AudioQuest-Diamond-52-49-Braided-Cable/dp/B00IL3TZSQ/ref=pd_sim_sbs_e_1?ie=UTF8&refRID=05VCCBQS2P9PR3E3HN7C

  11. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Single Density 20.02.15 - 10:31

    Alles irrelevant. Der Klang wird wirklich nur dann besser, ja geradezu phantastisch, wenn man beim Hören meine nagelneuen T-Shirts trägt, die ich demnächst auf den Markt werfe. Erst dadurch wird der Schall so umgelenkt, dass es so klingt, als wäre man nicht nur mitten im Konzert sondern sogar selbst die Geige. Und wer noch etwas drauflegt, bekommt noch die Audio-Socken dazu. Dadurch wird die Übertragung der Schallwellen vom Boden in das Skelett optimiert.
    Vorbestellungen und Vorauszahlungen werden entgegengenommen.
    T-Shirt: 2.000.000,- Ningi
    Socken: 1.000.000,- Ningi (pro Stück, Oktopoden bekommen Rabatt)

  12. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: nicoledos 20.02.15 - 10:32

    Es ist verflixt im Audio-Bereich.

    So sind die billige Komponenten wie Kabel tatsächlich oft minderwertig verarbeitet, das kann man in ungünstigen Situationen auch merken und auch digitale Signale stören. Man sollte also gute Komponenten verwenden, die dürfen auch mal ein paar Euro mehr kosten.

    Wer aber für 1m Chinch-kabel von diversen Marken 100 Euro auf den Tisch legt oder gar bei 1m Netzwerkkabel 500 Euro sollte doch besser zum Arzt gehen. Studioequipment ist das richtige Stichwort. Was für Profis gut genug ist kann für daheim nicht so falsch sein und ist oft billiger als Konsumerkrams. Die Wohnung will ich aber nicht in ein Konzertsaal umbauen. Immerhin will ich hier auch Wohnen, jede Musikrichtung verlangt zum Teil auch eine andere Akustik. Da wäre der Aufwand zu viel.

  13. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: nicoledos 20.02.15 - 10:33

    Da sind im Kabel bereits Nanolautsprecher verbaut.

  14. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: non_sense 20.02.15 - 10:37

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die lustigsten sind die mit den Brüllwürfeln die es nichtmal Ansatzweise
    > bis 250 Hz schaffen aber den Subwoofer richtig aufdrehen :)
    > Ich bin ja eh der Meinung das eine Ordentliche Anlage keinen Subwoofer
    > braucht wenn man große Lautsprecher hat.

    Wenn der Verstärker dies unterstützt, dann ja.
    Aber gerade AV-Receiver besitzen eine Frequenzweiche, die man oftmals nur beschränkt konfigurieren kann, sodass ein Subwoofer von Nöten wird, da der AV-Receiver die seitlichen Lautsprecher nur mit bestimmten Frequenzen versorgt und tiefe Töne ausschließlich zum Subwoofer gehen.

  15. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: jo-1 20.02.15 - 10:39

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist verflixt im Audio-Bereich.
    >
    > So sind die billige Komponenten wie Kabel tatsächlich oft minderwertig
    > verarbeitet, das kann man in ungünstigen Situationen auch merken und auch
    > digitale Signale stören. Man sollte also gute Komponenten verwenden, die
    > dürfen auch mal ein paar Euro mehr kosten.
    >
    > Wer aber für 1m Chinch-kabel von diversen Marken 100 Euro auf den Tisch
    > legt oder gar bei 1m Netzwerkkabel 500 Euro sollte doch besser zum Arzt
    > gehen. Studioequipment ist das richtige Stichwort. Was für Profis gut genug
    > ist kann für daheim nicht so falsch sein und ist oft billiger als
    > Konsumerkrams. Die Wohnung will ich aber nicht in ein Konzertsaal umbauen.
    > Immerhin will ich hier auch Wohnen, jede Musikrichtung verlangt zum Teil
    > auch eine andere Akustik. Da wäre der Aufwand zu viel.

    genauso Isis!!

    Hab mir deshalb von Adam die Column MK 3 in aktiv zugelegt und gut is - dann ein OPPO 105 D dran und die gesamte Anlage steht - kein Schnickschnack und SchiSchi - herausragendes High End zu (fast) bezahlbaren Preisen.

    Hab noch niemand erlebt, dem bei einer Vorführung bei mir zu Hause nicht die Augen aufgingen. So viel Dynamik und Feinzeichnung haben die meisten noch niemals gehört.

    P.S. Die XLR-Kabel hab ich mir selber gelötet mit Neutrix Steckern und Sommer Albado SC Kabeln - 10 EUR der Meter und dann ein schönes Metallgeflecht drüber für 1,5 EUR den Meter - das Auge will ja schliesslich auch was haben :-)

    Alles in allem Minimalismus pur mit maximalen Sound!

  16. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: nicoledos 20.02.15 - 10:45

    Bei mir läuft die Musik über einen alten Stereo-Verstärker von Pioneer, der hat noch nicht mal eine Fernbedienung.

    Heimkino geht über AV-Verstärker, dessen kleine Boxen komplett anders im Raum verteilt sind. Klingt bei Filmen, aber bei Musik kommt da keine richtige Freude auf.

  17. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Legacyleader 20.02.15 - 10:48

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legacyleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die lustigsten sind die mit den Brüllwürfeln die es nichtmal Ansatzweise
    > > bis 250 Hz schaffen aber den Subwoofer richtig aufdrehen :)
    > > Ich bin ja eh der Meinung das eine Ordentliche Anlage keinen Subwoofer
    > > braucht wenn man große Lautsprecher hat.
    >
    > Wenn der Verstärker dies unterstützt, dann ja.
    > Aber gerade AV-Receiver besitzen eine Frequenzweiche, die man oftmals nur
    > beschränkt konfigurieren kann, sodass ein Subwoofer von Nöten wird, da der
    > AV-Receiver die seitlichen Lautsprecher nur mit bestimmten Frequenzen
    > versorgt und tiefe Töne ausschließlich zum Subwoofer gehen.

    In jedem gescheitem Receiver kann man das aber einstellen ob es überhaupt einen Subwoofer gibt und was für Lautsprecher da überhaupt dran sind... aber da sind wir wieder beim Thema Billiger Schrott vs Überteuerte "HiFi Wunder"

    Bi-Amping und Bi-Wiring wären da auch so ein Thema... wobei ersteres, wenn man es richtig macht, sogar hilft

    @nicoledos

    Das jede Musikrichtung ne andere Akustik braucht stimmt nicht unbedingt. Dein Ziel ist es ja so Linear wie möglich zu übertragen. Wenn du das schaffst wird jede Musikrichtung etwa gleich gut klingen egal ob es dann Chiptune, Klassik oder Heavy Metal ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.15 10:59 durch Legacyleader.

  18. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: kendon 20.02.15 - 11:02

    http://www.chord.co.uk/product/chord-sarum-tuned-aray-streaming-cable/

    1m Patchkabel für 2000¤. Klingt bestimmt super.

  19. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Jolla 20.02.15 - 11:02

    Die Bewertungen sind gut:

    Expensive, but worth it.
    About two weeks ago I noticed a branch knocking against the side of my house during a windstorm - which quickly became a bother. Not having any rope handy, I did a quick online search of $7,000 power cables and came across this beauty. Two and a half weeks later the branch is tied back with the cable, the gorgeous silver connectors are gleaming in the summer sun, and I'm enjoying a tall iced tea in my hammock. Highly recommended.

  20. Re: "Audiophile" kann man besonders gut ausbeuten

    Autor: Jolla 20.02.15 - 11:04

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >AudioQuest Diamond 12m (39.37feet) Braided HDMI Cable

    Oh man, ich habe Braindead gelesen. Irgendwie passt's ja...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Mainova AG, Frankfurt am Main
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de