1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Telekom will LTE-Abdeckung…

USA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USA

    Autor: cat24max1 27.02.15 - 07:26

    Ich weiß Deutschland hat nicht so viele Großstädte, aber in den USA ist das ganze schon längst erreicht. Bei Verizon hat man praktisch ÜBERALL LTE, T-Mobile in Städten und ein wenig Land und ATT wahrscheinlich auch...

    (Wobei Verizon aufgrund der geringen CDMA EvDO Bandbreite dazu gezwungen wurde.

  2. Re: USA

    Autor: iToms 27.02.15 - 09:55

    In den USA sind die Preise für Mobilfunk auch erheblich höher.

  3. Re: USA

    Autor: x64 27.02.15 - 20:05

    T-Mobile USA bietet LTE ohne Drossel + Telefon- und SMS-Flat für 80$ an. Das sind umgerechnet momentan ca. 71,50¤. Dafür bekommt man bei T-Mobile DE eine Telefon- und SMS-Flat und 5GB LTE-Volumen. Außerdem ist das Durchschnittseinkommen in den USA höher als in Deutschland. Von "erheblich höher" kann daher keine Rede sein. Selbst der 5GB-Tarif LTE ist bei der dortigen Telekom günstiger als bei uns.

  4. Re: USA

    Autor: spezi 28.02.15 - 11:34

    x64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > T-Mobile USA bietet LTE ohne Drossel + Telefon- und SMS-Flat für 80$ an.
    > Das sind umgerechnet momentan ca. 71,50¤. Dafür bekommt man bei T-Mobile DE
    > eine Telefon- und SMS-Flat und 5GB LTE-Volumen. Außerdem ist das
    > Durchschnittseinkommen in den USA höher als in Deutschland. Von "erheblich
    > höher" kann daher keine Rede sein. Selbst der 5GB-Tarif LTE ist bei der
    > dortigen Telekom günstiger als bei uns.

    T-Mobile US ist ja in den USA auch so was wie der "Preisbrecher", weil sie als (bisher) kleinster der vier grossen Anbieter angreifen müssen.

    Ansonsten ist es natürlich schwierig, Preise zu vergleichen. Es gibt einen Wechselkurs, der dauernd schwankt, was sich auf den relativen Vergleich auswirkt, aber trotzdem natürlich nicht bedeutet, dass es für Kunden in den USA und in D günstiger oder teurer wird. Man müsst das ganze mit der relativen Kaufkraft vergleichen (was natürlich regional auch wieder sehr stark schwanken kann).

    Durchschnittsgehaltsvergleich ist für dieses Thema auch schwierig, denn die Gehaltunterschiede sind in den USA z.B. deutlich größer als in D.

    Grundsätzlich geben amerikanische Kunden mehr Geld für Mobilfunkverträge aus als Kunden in Deutschland (oder Europa).
    Laut Telekom (durchschnittlicher Umsatz pro Mobilfunkkunde; letztes Quartal):
    T-Mobile US: 28 Euro (35 USD) (Seite 39/40)
    Deutschland: 14 Euro (Seite 28)
    http://www.telekom.com/static/-/268102/7/backup-si

    Oder ein allgemeiner Vergleich USA-Europa (Seite 11):
    http://www.telekom.com/static/-/268022/5/7-presentation-bc-si

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  2. Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken
    Ublock Origin und Adblock Plus
    Chrome 80 soll Adblocker einschränken

    Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

  3. Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern
    Bundestag
    Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

    Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 13:14

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 12:01

  7. 11:50

  8. 11:43