1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: "Mobilfunkpreise sollten zur…

Gemeinsames Nezt ist billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: tingelchen 03.03.15 - 17:59

    Tja. Würde man ein gemeinsames Netz aufbauen, anstatt das jeder seine eigenen Antennen aufstellt, könnte man die Preis sogar senken. Zeitgleich könnte jeder Anbieter ein sehr gut ausgebautes Netz anbieten. Und dies Deutschlandweit, bis in den letzten Winkel.

    Aber nun ja. Das wäre ja Kundenfreundliche. Das geht nicht ^^

  2. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: nicoledos 03.03.15 - 18:13

    dann könnte man doch nicht die Frequenzen versteigern, das geht gar nicht.

  3. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: pk_erchner 03.03.15 - 18:35

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja. Würde man ein gemeinsames Netz aufbauen, anstatt das jeder seine
    > eigenen Antennen aufstellt, könnte man die Preis sogar senken. Zeitgleich
    > könnte jeder Anbieter ein sehr gut ausgebautes Netz anbieten. Und dies
    > Deutschlandweit, bis in den letzten Winkel.
    >

    bei einem gemeinsamen Netz teilen sich mehr Nutzer knappe Bandbreite

    Antennenmasten teilt man heute schon teilweise

    bei Funk muss man eben teilen

    und das ist nicht so einfach

  4. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 03.03.15 - 19:12

    die Bandbreite würde beim Gesamtnetz insgesamt allgemein deutlich höher sein.

  5. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: tingelchen 03.03.15 - 19:20

    Nur weil man ein gemeinsames Netz betriebt heißt dies nicht, das wir nur noch ein drittel der verfügbaren Frequenzen nutzen können ;)

  6. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: exxo 03.03.15 - 20:14

    Mehrere Anbieter die ihre Infrastruktur teilen? Und morgen sprechen Sie Ihre Preise ab. Nein Danke

  7. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: Moe479 04.03.15 - 02:02

    bei dsl funktioniert das auch, wenn man nur will, und bei energie legt auch keiner paralel leitungen ...

    hier muss die politik mit der netzagentur nur den rahmen abstecken in dem die anbieter unter untereinander ihre netze nutzen dürfen und sollen.

    z.b. wenn die telekom vor ort 4g lte anbieten kann sollte sie anderen anbitern erlauben 3g hspa durchzuleiten, gegen gebühr zur kostendeckung dessen versteht sich.

    d.h. wenn jemand ausbaut ist er gleichzeitig anbieter für den gesammten markt aber behält etwas vorsprung, um ihn für den ausbau zu entlohnen.

    das soll auch bedeuten, wenn ein anbieter auftritt muss er bundesweite netzabdeckung, zur not über fremdnetze realisieren, und bekommt gleichzeitig die möglich dazu.

    eine 'mindestversorgung' - um mal den die terminologie der bundesregierung zu bedienen - sollte in jedem fall gewährleistet werden, nicht zuletzt aus volkswirtschaftlichem interesse!

    denn die menschen, mit ihren bedürfnissen, dienen nicht der wirtschaft, sondern diese dient vor allem anderem der erfüllung ihrer interessen!

    momentan ist es so, dass der markt, wie in den usa, nur minder schlimm, an vielen orten der republik noch immer nicht existiert ... wir sollten es tunlichst vermeiden monopol bildung imm versorgungsbereich zuzulassen, also die bildung solcher strukturen zu vermeiden!

    nun kommt bestimmt der einwand, dass es den investoren nicht genug währe, und damit der ausbau insgesammt stagnieren würde, aber wann war es denen jehmals genug, die wollen doch immer das maximum von dem was geht, also möglichst ein monopol aufbauen, oder nicht?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.15 02:20 durch Moe479.

  8. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: DrWatson 04.03.15 - 03:46

    Das ist bereits der Fall, die Infrastruktur wird von den Anbietern geteilt.
    Damit erübrigt sich auch die Diskussion in diesem Thread.

  9. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: mainframe 04.03.15 - 09:01

    Ich fände eine verstadlichung nicht verkehrt.

    Ein Netz... Überall... 100% Landabdeckung... Nicht Bevölkerung. Die alte Technik könnte man wunderbar wieder verwenden für die fehlende Abdeckung.

    Oder das Netz in eine Art Genossenschaft legen und endlich mal alle an EINEM Strang ziehen... und dann noch in die GLEICHE Richtung. Das wäre mal was!

    LG

  10. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 10:32

    Warum hat man dann an gleichen Orten mit verschiedenen Anbietern verschiedene Signalstärken?

  11. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: mainframe 04.03.15 - 11:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum hat man dann an gleichen Orten mit verschiedenen Anbietern
    > verschiedene Signalstärken?

    Weil die masten unterschiedlich stehen und unterschiedlich ausgebaut sind.

  12. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 12:33

    Am gleichen Ort? Wenn ich am gleichen Ort mit dem gleichen Handy aber zwei unterschiedlichen Anbietern (gleicher Vertrag) die Signalstärke vergleiche, so ist diese niemals gleich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Universität Passau, Passau
  3. Bechtle AG, Karlsruhe
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29