Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Warum sich Windows 7…

Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: RipClaw 05.03.15 - 20:12

    Immerhin haben die Kunden zu mindestens versucht ein legales Windows zu bekommen statt sich ein geknacktes Windows irgendwo kostenlos zu besorgen.

    Das zeigt doch das ein Markt da ist den man bedienen könnte wenn man die Preise anpasst.

    Ich würde sagen 50¤ für eine Windows 7 Pro und 30¤ für eine Windows 7 Home Premium sollten genug Anreiz sein damit man nicht lange überlegt und direkt bei Microsoft kauft.

  2. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: zettmaster 05.03.15 - 20:29

    Ich konnte aus dem Artikel nicht herauslesen ob gefälscht oder gebraucht. Microsoft hat ja trotzdem profitiert. Die Kunden hätten vielleicht niemals Windows gekauft und gleich ein anderes OS benutzt. Es ist ja auch eine Geldfrage. Jedenfalls finde ich es nicht mehr Zeitgemäß für ein OS zu bezahlen was mir nichts bietet außer weitern Kosten. Meinen Kunden installiere ich zum Teil Linux Mint mit Mate und das kommt richtig gut an. Alles drin und alles funktioniert Stabil ohne viel Aufwand.

    Gruß
    Enrico

  3. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Troll_Vernichter2 05.03.15 - 20:43

    zettmaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinen Kunden
    > installiere ich zum Teil Linux Mint mit Mate und das kommt richtig gut an.
    > Alles drin und alles funktioniert Stabil ohne viel Aufwand.
    >

    Ich glaub dir kein Wort. Du hast das höchstens deiner Oma installiert, die wahrscheinlich 105 Jahre ist und sich lustige Katzenbilder anschauen möchte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.15 20:44 durch Troll_Vernichter2.

  4. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: ger_brian 05.03.15 - 20:51

    Das glaube ich dir ebenfalls nicht. Ich bezweifle, dass keiner deiner Kunden Outlook nutzt.

  5. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: oliver.georgi 05.03.15 - 21:10

    Outlook. Warum so Mittelalterlich? Geschäftlich von mir aus aber privat?

    Linux ist für den gemeinen nicht Gamer und normalo-PC-Nutzer absolut Ausreichend?

  6. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Mixermachine 05.03.15 - 21:16

    30/50 Euro
    Dann aber mindestens noch für die nächsten 30 Jahre Support. Wo kämen wir den sonst hin!

    *ironie off*

  7. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: user_name2015 05.03.15 - 21:29

    ger_brian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaube ich dir ebenfalls nicht. Ich bezweifle, dass keiner deiner
    > Kunden Outlook nutzt.

    zettmaster hat ja geschrieben, dass er es nur bei einigen seiner Kunden Linux Mint installiert und nicht bei jedem.

  8. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: user_name2015 05.03.15 - 21:36

    Troll_Vernichter2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettmaster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meinen Kunden
    > > installiere ich zum Teil Linux Mint mit Mate und das kommt richtig gut
    > an.
    > > Alles drin und alles funktioniert Stabil ohne viel Aufwand.
    > >
    >
    > Ich glaub dir kein Wort. Du hast das höchstens deiner Oma installiert, die
    > wahrscheinlich 105 Jahre ist und sich lustige Katzenbilder anschauen
    > möchte.

    Ja, ich weiß es ist schwer zu glauben. Man kann tatsächlich bei vielen kleineren Händlern tatsächlich PCs kaufen bei dem Linux Mint vorinstalliert ist.

    Die Katzenbilder kann man übrigens auch auf einen PC mit Windows oder Apple OSX anschauen.

  9. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: user_name2015 05.03.15 - 21:43

    oliver.georgi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook. Warum so Mittelalterlich? Geschäftlich von mir aus aber privat?

    Das heutige Microsoft Outlook gab es im Mittelalter doch noch gar nicht.

    P.S. Wer nen komischen Humor in meine Kommentaren darf ihn für sich behalten.

  10. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Poison Nuke 05.03.15 - 21:44

    Man kann auch ein Ubuntu nehmen, hab ich auch in meinem Bekanntenkreis bei einigen installiert.

    Allerdings muss man Microsoft zugestehen, dass die grafische Benutzeroberfläche erheblich weiter ausgereift, stabiler und kompatibler ist als jeder existierende Linux-Desktop. Denn bei Linux steckt nur ein winziger Bruchteil an Entwicklungszeit drin von dem was in Windows steckt, was man bei der GUI oft sehr deutlich merkt.
    Ich hatte schon einige Rechner bei denen war aufgrund von Treiberproblemen oder so ein Arbeiten schlicht unmöglich und ich habe wieder Windows installiert.

    echte Konkurrenz ist und bleibt da nur Apple.

    Greetz

    Poison Nuke

  11. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.15 - 21:48

    user_name2015 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ger_brian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das glaube ich dir ebenfalls nicht. Ich bezweifle, dass keiner deiner
    > > Kunden Outlook nutzt.
    >
    > zettmaster hat ja geschrieben, dass er es nur bei einigen seiner Kunden
    > Linux Mint installiert und nicht bei jedem.

    Und zettmaster hat auch bisher keinerlei Auskunft darüber gegeben,was sich hinter "Meinen Kunden" verbirgt.

    Jemandem etwas nicht zu glauben von dem man selbst, definitiv, weniger als der andere weiß,ist schon recht seltsam.

    Jemand wie zettmaster könnte theoretisch einem Kunden, zB der Stadtverwaltung München,10.000 Arbeitsplatzrechner mit Linux und ohne Outlook* eingerichtet haben-Wenn er nicht schon gesagt hätte das es Linux mit Minzgeschmack gewesen ist.


    *Wird woanders teilweise schon als Output bezeichnet.

  12. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Astarioth 05.03.15 - 21:57

    oliver.georgi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist für den gemeinen nicht Gamer und normalo-PC-Nutzer absolut
    > Ausreichend?

    Schon mal eine Kaufbluray in z.B 3D und DTS 5.1 mit Linux geguckt?

  13. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: phre4k 05.03.15 - 22:13

    ger_brian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaube ich dir ebenfalls nicht. Ich bezweifle, dass keiner deiner
    > Kunden Outlook nutzt.

    Ich bin Berater von Startups und die haben teilweise Windows, Mac und Linux in einem Netzwerk. Bei den meisten wird die Weboberfläche des Mailanbieters (Roundcube, Mailpile) genutzt, bei manchen noch eine Mobilapp (K-9 bzw. das bei iOS integrierte Mails).

    Kenne bei 5 Firmen mit insgesamt ~80 Mitarbeitern genau eine Person, die mit Outlook arbeitet – und das nur, weil sie eben 45 ist und nicht mehr lernen will. Der Rest frisst das, was man ihnen vorwirft.

    Updates sind auch viel leichter auszurollen, wenn man weiß, was DevOps ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.15 22:14 durch phre4k.

  14. Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: clusterbomb107 05.03.15 - 22:27

    Manchmal fragt man sich als PC-begeisterter Schüler, wer eigentlich der "Profi" ist. Habe neulich ein Praktikum bei einem Systemhaus gemacht. Von den 12 angestellten Fachinformatikern war nur Einer (!) dabei der sich mit Linux ein wenig auskannte. Das war schockierend! Deine Aussage oben weißt darauf hin das du zu den anderen 11 gehörst. Im gegensatz zum Explorer ist die Gnome, KDE sowie die Mate-Oberfläche sehr stabil. Ich habe es in 12 Jahren Linuxnutzung noch nie erlebt, dass ich meine Oberfläche neustarten musste. Leider gibt es viele Informatiker die sich mit Linux viel zu wenig beschäftigen. Auch deine Aussage, nur Apple sei eine wahre Konkurenz ist Schwachsinn, basiert OSX doch auf einem UNIX-Ableger. Theoretisch ist der OSX-Kernel damit genauso stabil wie BSD oder Linux.

    Noch etwas generelles was mir immer wieder sauer aufstößt:
    Oft werden mit Linux alle OSs mit UNIX-verwanten Kerneln bezeichnet. Dabei sollte man allerdings darauf achten, das manche "Linux-"Distributionen garkeinen Linux-Kernel verwenden (sondern zb. FreeBSD / OpenBSD).
    Wenn also in einer Argumentation von Linux gesprochen wird, so gehe ich davon aus das der Kernel gemeint ist.
    Bitte, verwendet doch in Zukunft den Namen des Betriebsystems. (Die Versionsnummer könnt ihr von mir aus behalten)

    Mit freundlichen Grüßen
    cb107

  15. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: motzerator 05.03.15 - 22:28

    RipClaw schrieb:
    -----------------------------
    > Ich würde sagen 50¤ für eine Windows 7 Pro und 30¤ für eine Windows 7 Home
    > Premium sollten genug Anreiz sein damit man nicht lange überlegt und direkt
    > bei Microsoft kauft.

    Dann kauft sich doch jeder ein gutes Windows und kaum jemand will dann noch Kacheln schubsen... :)

  16. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: Jakelandiar 05.03.15 - 22:59

    phre4k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin Berater von Startups und die haben teilweise Windows, Mac und Linux
    > in einem Netzwerk. Bei den meisten wird die Weboberfläche des Mailanbieters
    > (Roundcube, Mailpile) genutzt, bei manchen noch eine Mobilapp (K-9 bzw. das
    > bei iOS integrierte Mails).

    Mailanbieter? Du meinst doch nicht einen Externe wie 1&1?

    Also keine Internen Mails die nie das Netzwerk verlassen? Und wie empfehlst du denen die Sicherung? Schließlich gibt es für Schriftverkehr Gestzliche Vorgaben zur Archivierung und wenn bei dem Mailanbieter eine Platte defekt ist etc. sind die daten so gut wie immer weg. Denn die Sicherung muss der Mieter bei so gut wie allen Verträgen machen.

    Davon mal ab das z.B. Exchange seit Jahren ebenfalls eine Weboberfläche anbietet und man kein Outlook benötigt.

    > Kenne bei 5 Firmen mit insgesamt ~80 Mitarbeitern genau eine Person, die
    > mit Outlook arbeitet – und das nur, weil sie eben 45 ist und nicht
    > mehr lernen will. Der Rest frisst das, was man ihnen vorwirft.

    Naja das kling ehrlich gesagt eher nicht gut.

  17. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: nolonar 05.03.15 - 23:06

    oliver.georgi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook. Warum so Mittelalterlich? Geschäftlich von mir aus aber privat?

    Ich finde Outlook deutlich nützlicher als irgend so ein 08/15 Mail Client.

    Bei mir laufen rund ein dutzend Filter, die mir helfen Ordnung in mein Posteingang zu schaffen.
    So werden Rechnungen zum Beispiel automatisch im "Rechnungen" Ordner verschoben und mit "Todo" markiert, so dass ich sie mir Ende Monats anschauen kann und als "Erledigt" markieren kann, wenn sie bezahlt sind.

    Solange es nützlich ist, bin ich auch mit der Vergangenheit zufrieden.

  18. Re: Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: nick75 05.03.15 - 23:22

    Tolle Sache!
    Mal ganz ehrlich, kannst Du mir per PM den Namen des Systemhauses nennen? Bin in 3 Monaten als FiSi fertig, kenne mein Debian und suche noch einen Arbeitgeber ;-)

  19. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden zugehen statt ihnen Angst zu machen

    Autor: User_x 05.03.15 - 23:34

    kann man anders machen: Microsoft lebt das ja leider mit dem fehlenden exchange ab SBS 2012 vor.

    Strato, 1&1... überall gibts nen account für 5 euro pro monat... da ist die sicherung grundsätzlich drin, aber meist nur 2GB. und will man mehr muss man immer draufzahlen.

    startups sind auch so ne sache. die nutzen aus eifer ja selbst google, googledocs und googledrive... woher sollten die es ja wissen, bis es knallt... anders schaut man auch sehr auf die kosten... das geschäft muss sich ja erst entwickeln... was da manch hersteller will ist einfach nicht machbar... zumindest für startups...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.15 23:34 durch User_x.

  20. Re: Was manche schon wieder behaupten....

    Autor: Poolk 05.03.15 - 23:48

    clusterbomb107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal fragt man sich als PC-begeisterter Schüler, wer eigentlich der
    > "Profi" ist. Habe neulich ein Praktikum bei einem Systemhaus gemacht. Von
    > den 12 angestellten Fachinformatikern war nur Einer (!) dabei der sich mit
    > Linux ein wenig auskannte. Das war schockierend! Deine Aussage oben weißt
    > darauf hin das du zu den anderen 11 gehörst. Im gegensatz zum Explorer ist
    > die Gnome, KDE sowie die Mate-Oberfläche sehr stabil. Ich habe es in 12
    > Jahren Linuxnutzung noch nie erlebt, dass ich meine Oberfläche neustarten
    > musste. Leider gibt es viele Informatiker die sich mit Linux viel zu wenig
    > beschäftigen. Auch deine Aussage, nur Apple sei eine wahre Konkurenz ist
    > Schwachsinn, basiert OSX doch auf einem UNIX-Ableger. Theoretisch ist der
    > OSX-Kernel damit genauso stabil wie BSD oder Linux.
    >

    > Mit freundlichen Grüßen
    > cb107

    Hast du auch mal gefragt wieso keiner da Ahnung von Linuxsystemen hat?
    Weil dieses Systemhaus wie die meisten anderen ohne Linux mehr verdienen. Solange man Schüler ist hat man noch Zeit für solche Spässe, geht mir in meiner begrenzten Freizeit manchmal ja auch so. Wenn du aber merkst dass du als kleines Unternehmen welches Linux "befürwortet" pro Jahr 100 Aufträge à 50'000Euro bekommst und für jeden Euro doppelt soviel arbeiten musst, während dein gleich grosser Mitbewerber nebenan pro Jahr gemütlich seine 20 Aufträge reinholt für jeden Auftrag aber 500'000Euro kassiert und dabei weniger Arbeit hat überlegst du dir zweimal aus welchen Gründen DEIN Arsch für Linux (Spartaaaa!!!) auf Glatteis gehen soll. :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43