Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Warum sich Windows 7…

Warum reden wir nicht über den wahren Schuldigen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum reden wir nicht über den wahren Schuldigen?

    Autor: hhf1 07.03.15 - 00:05

    Kann ja gut sein, dass PC Fritz rechtlich der Schuldige ist.
    Aber ein wichtiges Element ist nunmal auch, dass heutzutage das "Original" für den otto-Normal-Verbraucher gar nicht mehr so einfach zu erkennen ist.
    Eben weil der Hersteller selbst mit komplizierten Lizensierungsverfahren (OEM-Versionen, andere Länder, verschiedene Pricings und die Aktionen (Kostenlos-Upgrade/Downgrade Varianten) beiträgt.
    Richtig: man kann - um sicher zu gehen - treu doof zu MS in den Online-Shop gehen und ordentlich Geld hinlegen. Dann ist man auf der sicheren Seite, hat aber mitunter deutlich draufgezahlt.
    Oder man wagt sich an Drittanbieter und kann es letztlich nicht mehr wissen. Zumal sich die Software ja sogar aktivieren lies.

    Software ist im Grunde nicht zu schützen und jeder Versuch eines Schutzes führt meiner Meinung nach unweigerlich zum Schaden des Endnutzers. Entweder durch teils Funktionsverhinderndes DRM und teils durch rechtliche Folgen (weil auch unwissende Nutzer zu Illegalen werden).
    Ich bin Softwareentwickler und sehe das aus einer gewissen Erfahrungssicht.
    Natürlich wollen Leute mit Software Geld verdienen. Die einen (guten) versuchen es über Vertrauen und Einsicht. Sie bringen Software über Kickstarter, Donation Ware oder über bezahlten Support. Ja - damit verdient man verdammt wenig.
    Die anderen (schlechten) versuchen es durch Software-Lizenzen und Kopierschutz und Nutzungseinschränkungen (z.B. Online-Zwang).
    Gerade beim OS wird ja deutlich, dass Alternativen - wie Linux - durchaus funktional mit Windows mithalten können, jedoch einzig die Marktmacht von MS dieses OS quasi zum "Muss" macht. Oder machte: denn mit der sich ändernden Hardware-Welt ändern sich plötzlich die Regeln (Mobile Computing).

    Apple und Co. zeigen ein neues Modell auf: das geschlossene Ökosystem aus Gerät und Software. Da zahlt auch niemand mehr für Software, sondern im Grunde nur noch für Nutzung (von beidem im Verbund).

    Und das kommt irgendwo der Realität auch näher.
    MS sieht das mit Office 365 und einem potentiellen Windows 10 als Abo nunmehr auch ein. Und das wird für MS noch einiges an Umsatzeinbußen bringen, Schließlich zeigt ja Android deutlich, dass ein Grundnutzungserlebnis auch zum kleinen Preis möglich ist.

    Ich will aber diese aktuellen Marktriesen (v.a. Apple) nicht als letzte Enwticklungsstufe hinstellen. Auch hier gelingt es eben noch einzelnen durch ausreichende Abschottung und Marktmacht (z.B. Kostensenkungsdruck auf Lieferanten) hohe Renditen einzufahren, die zu Lasten der Masse gehen. Aber das ist ein anderes Thema.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. enercity AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49