Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patent auf Webapplikationen mit…

solche Patente...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solche Patente...

    Autor: hehejo 23.02.06 - 09:41

    ... sind auch nur in der USA möglich...

  2. Re: solche Patente...

    Autor: Marcus 23.02.06 - 09:44

    hehejo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... sind auch nur in der USA möglich...


    Ja warte mal, bis das EU Parlament klammheimlich doch noch grünes Licht für Softwarepatende in Europa gibt... Dann platzt der Mond!

  3. Re: solche Patente...

    Autor: rbugar 23.02.06 - 09:51

    > Ja warte mal, bis das EU Parlament klammheimlich
    > doch noch grünes Licht für Softwarepatende in
    > Europa gibt... Dann platzt der Mond!

    Eben, ein Wunder, dass der Schwachsinn hier noch nicht "durchgenickt" wurde.

  4. dann schaut doch mal hier

    Autor: Bob der Meister 23.02.06 - 10:04

    http://www.nosoftwarepatents-award.com
    das verschlägt einem doch die Sprache.

    Bob der Meister

  5. Re: solche Patente...

    Autor: xcybre 23.02.06 - 10:08

    balthaser, balthaser, das war doch was; ach! die hatten wirklich vor urzeiten (1995 oder so) schon 'ne richtig geile flash-seite; das sah alles sehr nach erfolg aus... aber dass die armen kasper das jetzt alles patentieren wollen... da ist wohl ein geschäftsmodell an der dummheit des eigenümers nicht aufgegangen. naja, zum glück gibt es patente...

  6. Prior art?

    Autor: Jochen Bedersdorfer 23.02.06 - 10:16

    hehejo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... sind auch nur in der USA möglich...

    Das Patent wird wahrscheinlich ruck-zuck angefechtet und zurückgewiesen.
    Selbst 2001 gabs schon massig Rich-Client-Applikationen im Internet.



  7. Re: solche Patente...

    Autor: DayDreamOz 23.02.06 - 10:23

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ja warte mal, bis das EU Parlament
    > klammheimlich
    > doch noch grünes Licht für
    > Softwarepatende in
    > Europa gibt... Dann platzt
    > der Mond!
    >
    > Eben, ein Wunder, dass der Schwachsinn hier noch
    > nicht "durchgenickt" wurde.
    >

    Die Politiker, die es wahrscheinlich abnicken werden, haben so grossen Teil doch ueberhaupt keine Ahnung was fuer einen Knebel sie damit den Entwicklern aufbuerden.
    Wenn so ein Unsinn in Zukunft um sich greift, dann kann man als kleiner Entwickler nur noch die Tore zumachen, denn dann verdient nur noch der Rechtsanwalt, den man dann braucht um nicht wegen jeder Zeile Code verklagt und zur Kasse gebeten zu werden.

  8. Re: Prior art?

    Autor: Marcus 23.02.06 - 10:31


    > Das Patent wird wahrscheinlich ruck-zuck
    > angefechtet und zurückgewiesen.
    > Selbst 2001 gabs schon massig
    > Rich-Client-Applikationen im Internet.
    >
    Ja, hoffen wir es mal - aber die Anfechtung des Patents kostet auch wieder Unsummen Anwaltskosten.
    Und wie will sich ein OSS Projekt solche überflüssigen Rechtsstreitereien überhaupt leisten können. Na ja M$ und co. wirds wohl net groß jucken und Patentgrabbern (siehe auch Domaingrabber) juckts jetzt schon in den Fingern.
    Da stellt sich bei mir doch spontan ein gewisser Brechreiz ein.

  9. Re: solche Patente...

    Autor: brusch 23.02.06 - 11:04

    DayDreamOz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > rbugar schrieb:
    > > Ja warte mal, bis das EU Parlament
    > > klammheimlich doch noch grünes Licht für
    > > Softwarepatende in Europa gibt... Dann platzt der Mond!
    >

    > Die Politiker, die es wahrscheinlich abnicken
    > werden, haben so grossen Teil doch ueberhaupt
    > keine Ahnung was fuer einen Knebel sie damit den
    > Entwicklern aufbuerden.

    Das ist doch denen, sie sich hauptberuflich mit Politik beschäftigen, völlig egal. Dort geht es nur darum, den Lobbyisten und dem blöden Wählervolk bunte Kühe vorzugaukeln, um Macht, Einkommen und Wiederwahl zu sichern.

    Achso. Keine Ahnung haben sie natürlich auch jede Menge. Ausserdem.

    > Wenn so ein Unsinn in Zukunft um sich greift, dann
    > kann man als kleiner Entwickler nur noch die Tore
    > zumachen, denn dann verdient nur noch der
    > Rechtsanwalt, den man dann braucht um nicht wegen
    > jeder Zeile Code verklagt und zur Kasse gebeten zu
    > werden.

    Was interessiert mich eigentlich so ein Patent, wenn ich bspw. auf den Bahamas sitze? Von D und seinen Apparatschiks habe ich schon lange die Schnauze voll, aber die USA werden für Entwickler nun leider auch immer weniger attraktiv...


  10. Re: Prior art?

    Autor: LH_notloggedin 23.02.06 - 11:06

    Hi

    Ja, das Patent ist nicht das Papier wert auf dem es geschrieben wurde.

    XMLHTTPRequest kam 1998 mit dem IE5, Flash gibts seit afaik 1996

    Beides sind bereits der Tod für dieses Patent.

    Jochen Bedersdorfer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hehejo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... sind auch nur in der USA möglich...
    >
    > Das Patent wird wahrscheinlich ruck-zuck
    > angefechtet und zurückgewiesen.
    > Selbst 2001 gabs schon massig
    > Rich-Client-Applikationen im Internet.
    >
    >


  11. Re: Prior art?

    Autor: Hoba 23.02.06 - 12:38

    Marcus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, hoffen wir es mal - aber die Anfechtung des
    > Patents kostet auch wieder Unsummen
    > Anwaltskosten.

    Eben, vom zeitlichen Faktor mal ganz zu schweigen.

    > Und wie will sich ein OSS Projekt solche
    > überflüssigen Rechtsstreitereien überhaupt leisten
    > können. Na ja M$ und co. wirds wohl net groß
    > jucken und Patentgrabbern (siehe auch
    > Domaingrabber) juckts jetzt schon in den Fingern.
    > Da stellt sich bei mir doch spontan ein gewisser
    > Brechreiz ein.

    Nicht nur OSS ist davon betroffen. Kleine Softwareentwickler/kleine Software
    Firmen können es sich nicht leisten für jedes Produkt/Projekt erstmal
    Patentanwälte zu beauftragen um sicherzustellen das es keine bestehenden Patente verletzt. Eigentlihc müsste man dann sogar selbst immer jeden Mist patentieren lassen. Das kostet richtig Geld.

    Ich finde immer noch lustig, dass alle nach China wandern und hier nach Softwarepatenten schreien. Gerade in China ist doch der größte Raubkopierer Markt schlechthin.

  12. Re: Prior art?

    Autor: craesh 24.02.06 - 10:22

    Marcus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, hoffen wir es mal - aber die Anfechtung des
    > Patents kostet auch wieder Unsummen
    > Anwaltskosten.
    > Und wie will sich ein OSS Projekt solche
    > überflüssigen Rechtsstreitereien überhaupt leisten
    > können. Na ja M$ und co. wirds wohl net groß
    > jucken und Patentgrabbern (siehe auch
    > Domaingrabber) juckts jetzt schon in den Fingern.
    > Da stellt sich bei mir doch spontan ein gewisser
    > Brechreiz ein.

    Ich kenn da jemanden, der mir mit seinem fuer meinen Geschmack etwas uebertriebenem Sinn fuer AJAX langsam auf die Nerven geht, sich aber dennoch die paar Millioenchen fuer nen Anwalt leisten kann der ihm das Geschaeft rettet: Mr. Google ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 2,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29