1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patent auf Webapplikationen mit…

Das Patent zusammengefasst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Patent zusammengefasst

    Autor: /mecki78 23.02.06 - 09:58

    Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst sich relativ stark zusammfassen in einen Satz:

    Wenn du irgendwas (irgendwas 2 Seiten lang erklaert) was mit Median zu tun hat (Medien 9 Seiten erklaert) irgendwie (irgendwie 3 Seiten erklaert) ueber irgendein Netzwerk machst (Netzwerk 2 Seiten erklaert) und das irgendwie irgendwas mit dem WEB zu tun hat (WEB 6 Seiten lang erklaert), dann schuldest du uns ein Vermoegen, weil wir nichts erfunden haben, nichts entwickelt haben, aber trotzdem Anspruch auf folgende Techniken (Claims) erheben (Liste an Claims, 20 Seiten lang).

    /Mecki

  2. LOL!

    Autor: mix 23.02.06 - 09:59

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst sich
    > relativ stark zusammfassen in einen Satz:
    >
    > Wenn du irgendwas (irgendwas 2 Seiten lang
    > erklaert) was mit Median zu tun hat (Medien 9
    > Seiten erklaert) irgendwie (irgendwie 3 Seiten
    > erklaert) ueber irgendein Netzwerk machst
    > (Netzwerk 2 Seiten erklaert) und das irgendwie
    > irgendwas mit dem WEB zu tun hat (WEB 6 Seiten
    > lang erklaert), dann schuldest du uns ein
    > Vermoegen, weil wir nichts erfunden haben, nichts
    > entwickelt haben, aber trotzdem Anspruch auf
    > folgende Techniken (Claims) erheben (Liste an
    > Claims, 20 Seiten lang).
    >
    > /Mecki

    gute zusammenfassung :D


  3. Re: Das Patent zusammengefasst

    Autor: Pat 23.02.06 - 10:06

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst sich
    > relativ stark zusammfassen in einen Satz:
    >
    Ich würde das ganz anders zusammenfassen:

    Das Patent ist (absichtlich?) extrem stümperhaft formuliert. Der Anmelder gibt keinerlei exakte Definitiion von Rich Media, das gibt massenweise Anlass zu STreitigkeiten und ich vermute mal, auch zu Hoffnungen auf aussergerichtliche Vergleiche.
    Nimmt man an, dass Rich Media durch die Eigenschaften beschrieben ist, welche die zahllosen Claims modifizieren (wobei das Patent dann immer nocht genau ausführt was ein Rich Medium sein soll), dann bleibt im wesentlichen ein Online-Multimedia-Editor übrig, der noch dazu nur mit den Account-Daten eines Users funktioniert. Und den kann der Typ meinetwegen gerne patentieren, denn so was hat die Welt nicht wirklich gebraucht.


  4. Re: Das Patent zusammengefasst

    Autor: McIntosh 23.02.06 - 10:44

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst sich
    > relativ stark zusammfassen in einen Satz:
    >
    > Wenn du irgendwas (irgendwas 2 Seiten lang
    > erklaert) was mit Median zu tun hat (Medien 9
    > Seiten erklaert) irgendwie (irgendwie 3 Seiten
    > erklaert) ueber irgendein Netzwerk machst
    > (Netzwerk 2 Seiten erklaert) und das irgendwie
    > irgendwas mit dem WEB zu tun hat (WEB 6 Seiten
    > lang erklaert), dann schuldest du uns ein
    > Vermoegen, weil wir nichts erfunden haben, nichts
    > entwickelt haben, aber trotzdem Anspruch auf
    > folgende Techniken (Claims) erheben (Liste an
    > Claims, 20 Seiten lang).
    >
    > /Mecki

    sag bloss, du hast das echt gelesen??

  5. Re: Das Patent zusammengefasst

    Autor: Fighterly 23.02.06 - 15:25

    @Pat: respekt, ich habe mal kurz rein gelesen aber mir war es dann doch zu krank geschrieben. Wer das versteht, respekt. Aber wenn es stimmt was du da geschrieben hast, wie blöd sind dann die Idioten von dieser sch*** Firma eigentlich? Aber naja, man kann ja auch in einer Traumwelt leben,...

    Gruß Fighterly

  6. Re: Das Patent zusammengefasst

    Autor: Humpy-Dumpty 23.02.06 - 15:38

    Pat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst
    > sich
    > relativ stark zusammfassen in einen
    > Satz:
    >
    > Ich würde das ganz anders zusammenfassen:
    >
    > Das Patent ist (absichtlich?) extrem stümperhaft
    > formuliert. Der Anmelder gibt keinerlei exakte
    > Definitiion von Rich Media, das gibt massenweise
    > Anlass zu STreitigkeiten und ich vermute mal, auch
    > zu Hoffnungen auf aussergerichtliche Vergleiche.
    > Nimmt man an, dass Rich Media durch die
    > Eigenschaften beschrieben ist, welche die
    > zahllosen Claims modifizieren (wobei das Patent
    > dann immer nocht genau ausführt was ein Rich
    > Medium sein soll), dann bleibt im wesentlichen ein
    > Online-Multimedia-Editor übrig, der noch dazu nur
    > mit den Account-Daten eines Users funktioniert.
    > Und den kann der Typ meinetwegen gerne
    > patentieren, denn so was hat die Welt nicht
    > wirklich gebraucht.

    Das ist deshalb so extrem schwamming formuliert, daß die Patenteigner in ein paar Jahren ihre eigene Definition noch soweit gehend weiterinterpretieren können, um Techniken unter dem Patent zu erfassen, an die sie derzeit noch gar nicht gedacht haben.

    Mir persönlich fehlt dabei die Erfindungshöhe, denn eine solche evolutionäre Weiterentwicklung von Techniken ist bei fortschreitender Innovation auf dem Techniksektor quasi selbstredend.
    Außerdem ist die Frage nach "Prior Art" zu stellen. Im Grunde ist das doch nicht viel anderes, als "Multimedia" aus den frühen 90ern, das nicht von CD-ROM sondern aus dem Netz als "globalen Datenträger" kommt.
    Zudem werden ähnliche Techniken schon viel länger praktisch eingesetzt, wie Flash schon einige Jahre vor dem Patent vorgemacht hat.

    Zumindest können wir uns auf lange gerichtliche Auseinandersetzungen und Grabenkämpfe gefaßt machen, bei denen sich einige eine goldene Nase verdienen werden (die Anwälte), einige gekreuzigt werden (die "Erfinder") und viele darunter leiden (die Anwender, die das Geld kosten wird, und die Innovation, die gekonnt durch die Gier, viel Geld ohne viel Arbeit verdienen zu wollen ausgebremst wird)

  7. Prior Art!

    Autor: JanD 23.02.06 - 21:30

    Und das gabs definitiv schon bevor das Patent beantragt wurde. In Amiland heißt das Prior Art, d.h. es wird früher oder später eh für ungültig erklärt, weil die Technik bereits Jahre vorher im Einsatz war.

    http://www.ajax-community.de

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Patent, das zig Seiten lang ist, laesst sich
    > relativ stark zusammfassen in einen Satz:
    >
    > Wenn du irgendwas (irgendwas 2 Seiten lang
    > erklaert) was mit Median zu tun hat (Medien 9
    > Seiten erklaert) irgendwie (irgendwie 3 Seiten
    > erklaert) ueber irgendein Netzwerk machst
    > (Netzwerk 2 Seiten erklaert) und das irgendwie
    > irgendwas mit dem WEB zu tun hat (WEB 6 Seiten
    > lang erklaert), dann schuldest du uns ein
    > Vermoegen, weil wir nichts erfunden haben, nichts
    > entwickelt haben, aber trotzdem Anspruch auf
    > folgende Techniken (Claims) erheben (Liste an
    > Claims, 20 Seiten lang).
    >
    > /Mecki


  8. Re: Das Patent zusammengefasst

    Autor: starhavoc 23.02.06 - 22:17

    ist der scheiß außerhalb Ami-dummland denn gültig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 2,99€
  4. (-70%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00