Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows Driver…

Gute Nachricht für nfs, ext4 etc?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Nachricht für nfs, ext4 etc?

    Autor: spectas 20.03.15 - 10:10

    Bin kein Entwickler, aber das könnte doch der Einstieg in mehr Kompabilität mit Android und Linux sein? Man könnte endlich freie Implementierungen von großräumigen Linux-Netzwerkprotokoll NFS schaffen und SD-Karten statt mit FAT mit nem schönen schnellen ext4 (Journalising etc) ausstatten. Lizenzkosten für das "olle" FAT würden dann auch nicht mehr anfallen.

    Das alles wäre ein Traum - Gibt es nicht findige Entwickler, die sich das jetzt gleich crowdfunden lassen möchten? ;-)

    LG

  2. Re: Gute Nachricht für nfs, ext4 etc?

    Autor: nille02 20.03.15 - 10:24

    NFS kann Windows auch selber schon Bereitstellen und sich mit NFS Servern verbinden. Auch sind die APIs ja schon länger bekannt, aber sie werden einfach nicht genutzt. Für ext gibt es ja schon länger Treiber von Paragon (Userspace via DOKAN, vergleichbar zu FUSE) und auch einen Kernelspace Treiber. Da fehlen aber massenweise Funktionen (keine extends) und die Integration ist auch miserable.

    Vielleicht hilft der Code, leider sind die Samples nicht unter der MIT Lizenz, aber eine Änderung des status quo würde ich mir nicht erhoffen.

    Das ganze richtet sich eher an die ganzen ARM Firmen und Microsoft Windows 10 everywhere Plan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. über Jobware Personalberatung, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 32,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

  1. Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht hohen Verlust
    Quartalsbericht
    Deutsche Telekom macht hohen Verlust

    Laut Finanzchef Illek ist der Konzernüberschuss der Deutschen Telekom stark zurückgegangen, auch unbereinigt. Grund sind Abschreibungen. Das operative Ergebnis wächst weiterhin.

  2. Lizenzen: Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt
    Lizenzen
    Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt

    In einem Interview zu einer neuen Finanzierungsrunde verteidigt der Redis-Chef das neue Lizenzmodell der gleichnamigen Datenbanksoftware. Das aktuelle Open-Source-Modell müsse "repariert" werden. Dagegen gibt es aber auch Widerspruch.

  3. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
    Studie
    Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwortmanager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.


  1. 13:58

  2. 13:00

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:44

  8. 11:39