Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App: Google startet Android…

Falscher Ansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falscher Ansatz

    Autor: JohnDoes 20.03.15 - 08:55

    Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...

  2. Re: Falscher Ansatz

    Autor: Maximilian154 20.03.15 - 09:38

    +1
    So sehe ich das auch und nutze daher ein Radio mit bluetooth und integrierter Freisprechanlage.

    Ich will zudem keinen Schritt zurück machen. Das Auto soll auch ohne Handy Musik abspielen können.

  3. Re: Falscher Ansatz

    Autor: march 20.03.15 - 09:41

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der
    > falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit
    > Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein
    > neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...

    Klingt super. Doch leider lebt die ganze Industrie von propritären Standarts in ihrem eigenen Ökosystem. Wenn sie einen nicht so einsperren würden, könnten diese schnellen Updatezyklen nicht mehr aufrecht erhalten werden, da die Leute natürlich nicht mehr so schnell tauschen würden.

  4. das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: nudel 20.03.15 - 10:07

    Hab mir eine Magnet Handy Halterung (27¤) gekauft die man einfach in den Spalt überm Radio rein drücken kann. Dazu noch ne Bluetooth Freisprecheinrichtung (35¤) und habe mit Google Now Sprachsteuerung was von dem Knopf der Freisprecheinrichtung aufgerufen werden kann. Einzige Voraussetzung ist ein Zigarettenanzünder für Strom und Aux Eingang. (gibt auch ein UKW Modell für die ohne Aux für 10¤ mehr)

    Ist super praktisch und fast das gleiche für ca 60¤.
    Kann auch ins nächste Auto mitgenommen werden.

    Links:
    Halterung
    http://www.amazon.de/EasyMount-einfach-installierende-rahmenlose-Handyhalterung/dp/B00EKHQ4XG

    Freisprech
    http://www.amazon.de/Kinivo-BTC455-Bluetooth-Hands-Free-AUX-Eingang/dp/B00JK0G8KC/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1426842375&sr=1-1&keywords=kinivo+btc455

  5. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Sirence 20.03.15 - 11:10

    Allerdings musst du auf diese Weise immer dein Telefon aus der Tasche suchen und in die Halterung stecken wenn du es nutzen möchtest.
    Ich würde eher ein günstiges Telefon holen, CM darauf packen und dieses dann fest installiert in der Halterung lassen.

  6. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Bouncy 20.03.15 - 11:38

    nudel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist super praktisch und fast das gleiche für ca 60¤.
    Ja fast, außer dass da der ganze restliche Kram nicht dranhängt, ich meine so Kleinigkeiten wie Lautsprecher, Strom, Knöpfe und Regler. Von all dem abgesehen ist ein Handy natürlich praktisch das gleiche wie ein Autoradio. Oder so...

  7. Re: Richtiger Ansatz

    Autor: Bouncy 20.03.15 - 11:49

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Kopplungen an einen Hersteller sind meiner Meinung nach der
    > falsche Ansatz. Besser wäre Platz für das Smartphone, am besten mit
    > Stromversorgung, und eine vernünftige Bluetooth Kopplung. Ich will kein
    > neues Radio kaufen, wenn ich das OS auf dem Smartphone wechsle...
    Versteh' ich nicht, Bluetooth ist Bluetooth, seit anderthalb Jahrzehnten funktioniert das reibunslos in jeder denkbaren Konfiguration, selbst mit den allerersten Smartphones hab ich schon Musik aufs Autoradio gestreamt.
    Diese kleinste gemeinsame Schnittstelle wird ja jetzt nicht ersetzt sondern erweitert, weil du ja genau das Problem hast, wohin das Handy gelegt werden soll - wie soll ein Autohersteller einen Platz für Handys bereitstellen, die zwischen Uhrengröße und fast 7 Zoll groß sein können, manche dick und manche dünn, manche drahtlos geladen und manche nicht - das ist schlicht unmöglich, Spiegeln (bzw. Display erweitern) ist die einzige vernünftige Option.

    Welche Technik für's Spiegeln verwendet wird ist ja eher irrelevant, wenn ein Konsortium sich auf eine Technik einigt dann sollte der Kunde eben darauf bestehen, dass sowohl sein Handy als auch sein Auto das unterstützen, Extrawürst werden dann eben nicht gekauft. So sollte es laufen in aller Interesse...

  8. Re: das gleiche für 50¤ nachrüsten

    Autor: Sebbi 20.03.15 - 15:22

    Damit funktioniert dann weder Qi noch NFC ... ich hab mir einen Qi-Lader hinter eine billige Klebematte für's Armaturenbrett geholt. Darauf hat das Handy sicheren Halt und wird geladen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. AOK Niedersachsen', Hannover
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. SSD statt HDD: Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5
    SSD statt HDD
    Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5

    Dank Flash-Speicher und schnellerer CPU sollen die Ladezeiten und das Streaming in Spielen auf der Playstation 5 deutlich kürzer respektive flüssiger ausfallen. Sonys Konsole wird 8K-UHD zudem unterstützen.

  2. Hyperjuice: Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen
    Hyperjuice
    Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat es Hyperjuice geschafft, eine neue Powerbank auf den Markt zu bringen. Die ist in der Lage, auch zwei mittlere Notebooks schnell zu laden. Eines kann sogar mit dem USB-Power-Delivery-Maximum geladen werden.

  3. Smartphones: Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    Smartphones
    Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    Kurz nach dem Oneplus 6 und 6T haben auch die neuen Modelle 7 und 7 Pro eine erste Entwicklerversion von Android Q erhalten. Wer sich das ROM aufspielt, sollte aber wissen, dass es noch einige Bugs gibt.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:15

  5. 12:06

  6. 11:51

  7. 11:25

  8. 11:10