Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

mehr Marketing als Weltrettung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: elnin0 08.01.14 - 12:18

    Laut diesem Artikel:
    http://goo.gl/GMtNYc

    Ist es mit dem fair(er) sein nicht so weit.

  2. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:34

    Dieser Artikel ist von einem Apple-Fanboy. Eine objektive Quelle hätte ich jetzt interessanter gefunden.

  3. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 12:43

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Artikel ist von einem Apple-Fanboy. Eine objektive Quelle hätte ich
    > jetzt interessanter gefunden.

    Hast du den Artikel gelesen? Falls ja, dann hast du dich gerade als Troll entlarvt, denn der Artikel ist absolut objektiv und behauptet nichts einfach so.

  4. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: wmayer 08.01.14 - 12:44

    Interessant ist ja auch der Kommentar von Jeroen Wouters:

    "Being able to pay a month's wage to the entire factory, while not the entire factory has been working on the Fairphone for a whole month, seems a very good result.

    In fact, the blog post from 2013/12/10 states that if only the employees working on the FP line would have benefited from the fund, they would receive an amount equal seven times their basic monthly salary. Now imagine a factory producing only Fairphones all year round..."

    https://fairphone.zendesk.com/hc/communities/public/questions/200680086-Criticism-in-a-blog-what-do-you-think-about-this-

  5. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:47

    Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur einseitig zu Gunsten von Apple.

  6. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.14 - 12:51

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar
    > gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt
    > werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur
    > einseitig zu Gunsten von Apple.

    Wie wäre es, wenn du mal mit Fakten kommst und nicht mit Unterstellungen. Vermutlich zu viell verlangt von einem Forentroll.

  7. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: wmayer 08.01.14 - 12:55

    Der Blog spricht zwei Themen im Grunde an:

    1. Gehalt
    2. Andere haben auch konfliktefreie Mineralien

    zu Punkt 1 gibt es eben den Welfare Fund, der allen Mitarbeitern der Fabrik zugute kommt und nicht nur den paar Mitarbeitern die am Fairphone gearbeitet haben.
    Insgesamt werden dort 125.000$ angesammelt. Für das Fairphone arbeiten ca 100 Leute vier Wochen. Diese könnten also einen Bonus von 1250$ erhalten, also quasi 7 Löhne. Es wird aber eben auf alle (ca 1.000) Mitarbeiter verteilt.
    Wäre die Produktionsmenge höher, würden die Summe je Mitarbeiter natürlich steigen und bei einer langfristigen Produktion wäre das doch ein recht krasser Lohn im Vergleich zum so super fairen iPhone. Bei permanenter Auslastung der Fabrik nur mit dem Fairphone würde der Lohn somit rechnerisch bei 1419 $ + Zulagen (Überstunden und Akkordarbeit) liegen und damit mindestens 4x höher als bei Apple.
    Laut Fairphone wird inkl. den Zulagen zwischen 1800 2500 Yuan je Monat verdient, nicht nur die 1050 Mindestlohn wie in dem Blog.
    http://www.fairphone.com/2013/12/10/made-with-care-social-assessment-report/#more-4047

    zu Punkt 2:
    Die anderen Hersteller haben ebenfalls konfliktfreie Mineralien, beziehen diese dann aber teilweise einfach aus ganz anderen Regionen, wie z.B. Australien. Beim Fairphone sollen aber Länder der 3. Welt unterstützt werden (hier der Kongo) und deren Minen und dort eben die konfliktfreien.

    "We could have avoided mining our minerals from the DRC (like most companies do) and get them from conflict free mines in Australia for example, but a lot of people in the DRC depend on mining as their only source of income and we would have been avoiding the real problem."
    https://fairphone.zendesk.com/hc/communities/public/questions/200680086-Criticism-in-a-blog-what-do-you-think-about-this-



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:00 durch wmayer.

  8. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:56

    Was denn für Unterstellungen schon wieder? Es ist ne Apple-Fanpage. Da darf ich doch wohl meine Zweifel haben. Ich habe niemandem irgendwas unterstellt. Im Gegensatz zu dir übrigens.

  9. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: budweiser 08.01.14 - 13:05

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn für Unterstellungen schon wieder? Es ist ne Apple-Fanpage. Da darf
    > ich doch wohl meine Zweifel haben. Ich habe niemandem irgendwas
    > unterstellt. Im Gegensatz zu dir übrigens.

    War auch mein erster Gedanke. Bist nicht alleine =)

  10. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 13:08

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar
    > gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt
    > werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur
    > einseitig zu Gunsten von Apple.

    Achso, weil Mac im Namen des Blogs vorkommt. Hoffentlich schreibt PCwelt.de nie über das Thema oder gar WINfuture.de.

  11. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: miauwww 08.01.14 - 13:10

    elnin0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut diesem Artikel:
    > goo.gl
    >
    > Ist es mit dem fair(er) sein nicht so weit.

    Naja. Diese Verweise auf die FLA sind schonmal wenig hilfreich, weil das keine unabhaengige Institution ist, sondern von ihren Mitgliedern bezahlt wird. Also ist die FLA eine reine Interessenorganisation.

    Wo sind die Nachweise, dass zB Apples oder Samsungs Programme so toll sind?

    Und was die Fairphonearbeiter an Geld bekommen, ist auch kaum ohne weiteres vergleichbar mit Foxconn, weil die Margen ganz andere sind. In dem Artikel kommen ploetzlich Apple und Foxconn als good guys hervor - was ich hoechst zweifelhaft finde.

    Ich sehe das nicht, das falsche Hoffnungen geschuert wurden. Einfach mal in China eine GEwerkschaft gruenden, duerfte bis auf weiteres niemandem gelingen. Bloss dass irgendein LEser was von einer Gewerkschaft geschrieben hat, kann man ja nicht die Fairfoneleute darauf festnageln.

  12. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:14

    Oh man, echt jetzt?

    Der Typ hat sein Gesicht in nem Apfel!!





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:15 durch Himmerlarschundzwirn.

  13. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:15

    Ach, dann bist du auch ein Troll? :-)

  14. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 18:11

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, dann bist du auch ein Troll? :-)


    Du hast vergessen dich mit deinem zweiten Account richtig einzuloggen, als du so tuen wolltest als würde jemand anderes das schreiben. Ode du führst Selbstgespräche.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. über duerenhoff GmbH, Erding
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
        Uploadfilter
        EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

        In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

      2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


      1. 16:51

      2. 13:16

      3. 11:39

      4. 09:02

      5. 19:17

      6. 18:18

      7. 17:45

      8. 16:20