Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Automotive Alliance: Daimler…

Zwei Welten treffen aufeinander

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: plutoniumsulfat 22.03.15 - 00:33

    Auf der einen Seite die großen IT-Konzerne, die die Produktzyklen schon fast ausgereizt haben, diese liegt ja schon im Monatsbereich; auf der anderen Seite die Automobilkonzerne, die zwar ebenfalls ihre Zyklen zu drücken versuchen, aber hier noch an der Vernunft der Käufer scheitern. Diese sehen nämlich bei einer unwesentlich höheren Kaufsumme etwas kritischer hin und sehen bei mehr PS nicht zwingend eine bessere Lösung, um von A nach B zu kommen.

    Wie sich das verträgt? Man darf gespannt sein.

  2. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: tingelchen 22.03.15 - 01:54

    Das verträgt sich eigentlich gar nicht :) Damit beide Zyklen auch zusammen funktionieren, muss die verbaute Hardware entsprechend ausgelegt werden, damit sie zukünftige Software Updates verkraften kann.

    Die Software selbst kann sehr Zeitnah installiert werden. Z.B. beim Service oder per Mobilfunk.

    Die Standards dürfen sich jedoch nicht alle Nase lang ändern. Daher ist die Allianz ein guter Weg. Sie kann gültige Standards fest legen, welche dann auch mehrere Jahre überdauern. Bei älteren Autos kann man die Radios noch tauschen. Neuere Modelle sind bei der Integration zu hoch. So das ein Radio nicht mal eben ausgetauscht werden kann. Die Lebensdauer eines Fahrzeuges beträgt jedoch im Schnitt locker 10 Jahre und mehr.

    Ich hoffe sehr das man dies alles beachtet und in den Standards gleich Kanäle für zukünftiges offen hält. Wir werden es erleben.

  3. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.15 - 03:31

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite die großen IT-Konzerne, die die Produktzyklen schon
    > fast ausgereizt haben, diese liegt ja schon im Monatsbereich; auf der
    > anderen Seite die Automobilkonzerne, die zwar ebenfalls ihre Zyklen zu
    > drücken versuchen, aber hier noch an der Vernunft der Käufer scheitern.
    > Diese sehen nämlich bei einer unwesentlich höheren Kaufsumme etwas
    > kritischer hin und sehen bei mehr PS nicht zwingend eine bessere Lösung, um
    > von A nach B zu kommen.

    So ein Quatsch. Angesichts der Tatsache, dass selbst noch Windows XP in vielen Firmen eingesetzt wird, relativiert sich das mit den Zyklen sehr schnell.

  4. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: plutoniumsulfat 22.03.15 - 03:58

    Du weißt hoffentlich selbst, dass der Vergleich unpassender nicht sein könnte.

  5. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Dcs69S 22.03.15 - 08:03

    Da viele teure Händis über Abos finanziert werden, wäre das vielleicht auch ein Modell für Autos?
    Statt D1-, D-2 und E-Netz liefe das Auto im Aral-, Esso-, Shell-, BP- oder Sonstwie-Netz mit entsprechenden Flatrates. Dann hätten die Premiumhersteller sicher keine Absatzprobleme mehr.
    Vielleicht wäre das auch ein Modell für Elektroautos, dann aber entsprechend mit den Stromanbieter, könnte auch deren wirtschaftliche Situation wieder verbessern.
    Das wäre zwar ökologischer Wahnsinn, aber je nach Gebühr, könnte sich das lohnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.15 08:14 durch Dcs69S.

  6. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Clown 24.03.15 - 16:45

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verträgt sich eigentlich gar nicht :) Damit beide Zyklen auch zusammen
    > funktionieren, muss die verbaute Hardware entsprechend ausgelegt werden,
    > damit sie zukünftige Software Updates verkraften kann.

    Und selbst wenn nicht. Die Hardware selbst reicht auf einem Technikstand halbwegs aktueller Tablets. Also im Einkauf wohl sehr deutlich unter der 100 Euro Grenze. Sowas in ein DIN oder DoppelDIN Gerät verpackt kann kaum wirklich teuer sein.

    > Die Software selbst kann sehr Zeitnah installiert werden. Z.B. beim Service
    > oder per Mobilfunk.

    Joar

    > Die Standards dürfen sich jedoch nicht alle Nase lang ändern. Daher ist die
    > Allianz ein guter Weg. Sie kann gültige Standards fest legen, welche dann
    > auch mehrere Jahre überdauern. Bei älteren Autos kann man die Radios noch
    > tauschen. Neuere Modelle sind bei der Integration zu hoch. So das ein Radio
    > nicht mal eben ausgetauscht werden kann. Die Lebensdauer eines Fahrzeuges
    > beträgt jedoch im Schnitt locker 10 Jahre und mehr.
    >
    > Ich hoffe sehr das man dies alles beachtet und in den Standards gleich
    > Kanäle für zukünftiges offen hält. Wir werden es erleben.

    Eigentlich sehe ich ehrlich gesagt wenig Sinn in einer Allianz. CAN-BUS Adapter (oder was auch immer im Auto für ein System verwendet wird) auf USB lassen sich günstig herstellen. Den Rest macht eine vom Autohersteller zur Verfügung gestellte App. DEr Rest ist davon völlig losgelöst.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00