Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anzug-Tuning - Krawatte mit iPod…

Unter die Haut damit...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unter die Haut damit...

    Autor: Elbart 24.02.06 - 12:45

    Irgendwann kann man sich solche Gimmicks verpflanzen lassen.
    Dann schauen nur noch die Anschlüsse aus der Haut. Entsprechend
    dazu gibt es farblich angepasste Noppen die man aufsetzen kann,
    damit auch das sogut wie unsichtbar wird. Oder es wird ein
    Muttermal aufgeklebt. Dann könnte man auch nie wieder sein
    Handy verlieren und betrieben wird es dann durch körpereigene
    Energiequellen. Jaja, der Mensch ist eine Batterie. Aber
    die Krawettenidee ist doch echt für den Ar...!

  2. Re: Unter die Haut damit...

    Autor: F3L1X 24.02.06 - 12:55

    Das braucht doch echt niemand oder?

    Wenn ein 'normaler Mensch' mal ne Krawatte anzieht, dann größtenteils nur zu besonderen Anlässen wie z.B. Messen oder Meetings. Und wer da mit Knöpfen im Ohr rumläuft hat eh schon verloren...

  3. Re: Unter die Haut damit... -> in den Ar***

    Autor: Der geneigte Leser 24.02.06 - 16:50

    Also da kann man sich den iPod ja gleich in den **** stecken oder? Man braucht dann vielleicht ein etwas längeres Kabel aber ansonsten...
    Sehr innovativ...
    ......
    .....
    *das patentiert

    out.
    der _geneigte_ Leser

    Elbart schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann kann man sich solche Gimmicks
    > verpflanzen lassen.
    > Dann schauen nur noch die Anschlüsse aus der Haut.
    > Entsprechend
    > dazu gibt es farblich angepasste Noppen die man
    > aufsetzen kann,
    > damit auch das sogut wie unsichtbar wird. Oder es
    > wird ein
    > Muttermal aufgeklebt. Dann könnte man auch nie
    > wieder sein
    > Handy verlieren und betrieben wird es dann durch
    > körpereigene
    > Energiequellen. Jaja, der Mensch ist eine
    > Batterie. Aber
    > die Krawettenidee ist doch echt für den Ar...!


  4. Re: Unter die Haut damit...

    Autor: k-weddige 25.02.06 - 11:52

    F3L1X schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ein 'normaler Mensch' mal ne Krawatte
    > anzieht, dann größtenteils nur zu besonderen
    > Anlässen wie z.B. Messen oder Meetings.
    Ich denke es gibt genügend Leute, die auch so eine Krawatte tragen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich jemanden einorden soll, der Anzug + Knöpfe in den Ohren trägt.

    Die Idee mit dem Handy finde ich absolut hirnrissig! Das ding ist doch viel zu dick. Das funzt doch nur, wenn es absolut unauffällig ist und so ein Klumpen ist das jednfalls nicht.

    Na dann noch viel Spaß mit der Krawatte...

    Konstantin

  5. Re: Unter die Haut damit...

    Autor: Apfelsaft 25.02.06 - 19:01

    F3L1X schrieb:

    > Wenn ein 'normaler Mensch' mal ne Krawatte
    > anzieht, dann größtenteils nur zu besonderen
    > Anlässen wie z.B. Messen oder Meetings.

    Du stehst offensichtlich noch nicht im Arbeitsleben..

  6. Re: Unter die Haut damit...

    Autor: Schubidu 26.02.06 - 20:05

    Elbart schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann kann man sich solche Gimmicks
    > verpflanzen lassen.
    > Dann schauen nur noch die Anschlüsse aus der Haut.
    > Entsprechend
    > dazu gibt es farblich angepasste Noppen die man
    > aufsetzen kann,
    > damit auch das sogut wie unsichtbar wird. Oder es
    > wird ein
    > Muttermal aufgeklebt. Dann könnte man auch nie
    > wieder sein
    > Handy verlieren und betrieben wird es dann durch
    > körpereigene
    > Energiequellen. Jaja, der Mensch ist eine
    > Batterie. Aber
    > die Krawettenidee ist doch echt für den Ar...!

    Wozu Anschlüsse. Daten kann man auch per Funk übertragen und Energie kann der Mensch liefern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00