1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!

Akkulaufzeit des Galaxy S6

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: Crasher721 24.03.15 - 19:03

    10 std 1080p Filme schauen mit dem Galaxy S6 kommen mir komisch vor, denn andere Reviewer bzw. Testberichte sagen, dass die Akkulaufzeit nicht wirklich gut sein soll.

    Die Frage ist nur, was man nun glauben soll ?

  2. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: Niaxa 24.03.15 - 19:09

    Laut Golems Test hat Golem selbst getestet, somit würde ich solch einem Test auch glauben.

  3. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: Crasher721 24.03.15 - 19:15

    Wenn man sich aber überlegt QHD-Display und ein 2550 mAh ist eigentlich keine gute Paarung für eine gute Akkulaufzeit vor allem keine 10 std. Display on time.

  4. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: Niaxa 24.03.15 - 19:21

    Für mich ist es wichtig, damit locker über den Tag zu kommen. Da ich zwei mal am Tag je 20 Min im Bad verbringe, dazu 8 Stunden schlafe ca. 1 Stunde mit essen verbringe 1-1,5 Stunden im Auto sitze und unter der Woche auch noch mindestens 8-9 Stunden arbeite, muss das SP auch nur (moment muss rechnen "JOEPARDY Melodie")... 5-6 Stunden unter der Woche und am Wochenende 5-14 Stunden durchhalten. In keinem Fall verbringe ich 10 Stunden dauerbenutzung vor meinem Smartphone und somit sollte ich keine Probleme mit der Akkuleistung des S6 bekommen. Man hoffentlich ist es bald da.

  5. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: plutoniumsulfat 25.03.15 - 01:02

    Der Akku des S4 ist annähernd gleich groß und dessen Display "nur" FullHD.

    Und das S4 schafft keine 10 Stunden.

  6. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: lhazfarg 25.03.15 - 18:17

    Das hat auch keine big.LITTLE-Architektur.

  7. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: plutoniumsulfat 25.03.15 - 18:48

    Die Exynos-Variante schon.

  8. Re: Akkulaufzeit des Galaxy S6

    Autor: Oi!Olli 01.04.15 - 12:16

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist es wichtig, damit locker über den Tag zu kommen. Da ich zwei
    > mal am Tag je 20 Min im Bad verbringe, dazu 8 Stunden schlafe ca. 1 Stunde
    > mit essen verbringe 1-1,5 Stunden im Auto sitze und unter der Woche auch
    > noch mindestens 8-9 Stunden arbeite, muss das SP auch nur (moment muss
    > rechnen "JOEPARDY Melodie")... 5-6 Stunden unter der Woche und am
    > Wochenende 5-14 Stunden durchhalten. In keinem Fall verbringe ich 10
    > Stunden dauerbenutzung vor meinem Smartphone und somit sollte ich keine
    > Probleme mit der Akkuleistung des S6 bekommen. Man hoffentlich ist es bald
    > da.

    10 Stunden Video sind eher 5 Stunden Alltagsnutzung. Wer schon mal sein Gerät im Flugmodus betrieben hat, weiß wovon ich rede.

    Selbst moderne Smartphones fressen bei aktiver Datenverbindung noch ziemlich viel Strom. Lassen wir mal Hintergrundprogramme wie Mail (ok das frisst sogar von den Programmen am wenigsten), Instant Messanger oder Facebook außen vor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 4,99€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
    Security Lab
    Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

    Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

  2. SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher
    SSD
    Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

    Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den günstigen Sata-SSDs jedoch etwas flotteren Flash-Speicher als bei den bisherigen kleineren Modellen.

  3. Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.


  1. 10:28

  2. 10:13

  3. 10:00

  4. 09:45

  5. 09:26

  6. 09:08

  7. 08:02

  8. 07:44