1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ask Toolbar unter OS X: Oracle…

Gottseidank ist Java überflüssig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Crass Spektakel 24.03.15 - 15:19

    Ich habe jahrzehntelang immer brav Java auf jeder Maschine installiert weil man doch überraschend oft darauf zugreifen musste.

    Auf meinem Bürocomputer und meinem Spielcomputer unter Windows 8.1 und den Netbook unter Ubuntu 12.04 habe ich seit fast zwei Jahren kein Java mehr installiert. Und es geht, man vermisst es nicht.

    Auf meinem Ubuntu Heimserver habe ich derzeit noch Java installiert, primär um Anwendungen wie JDownloader, JBidder usw. zu verwenden. Dank Cygwin-X kann ich diese Installationen dann auch auf meinen anderen Rechnern mitnutzen. Allerdings kommen die Ubuntu-Versionen von Java auch als sauberes DEB-Paket und sind ohne nachzudenken mit apt-get install openjdk-6-jre installiert. Dieses Server-Java werde ich mindestens bis 2019 mitschleppen, dann ist der Support-Zeitraum für Ubuntu 14.04 abgelaufen. Auf allen anderen Rechnern ist Java für mich tot.

  2. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Stefan1200 24.03.15 - 16:12

    Unter Windows lässt sich die Installation der Ask Toolbar doch ganz bequem bei der Installation deaktivieren. Wie das unter MacOS X ist, weiß ich natürlich nicht.

  3. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: widardd 24.03.15 - 18:24

    Stefan1200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz bequem deaktivieren
    Danke für den Schmunzler. ;)
    Es muss Opt-In sein, nicht "ganz bequem Opt-Out", was auch immer das ist.

  4. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: violator 24.03.15 - 18:30

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf meinem Bürocomputer und meinem Spielcomputer unter Windows 8.1 und den
    > Netbook unter Ubuntu 12.04 habe ich seit fast zwei Jahren kein Java mehr
    > installiert. Und es geht, man vermisst es nicht.

    Ja, bis du irgendwo mal ein Ticket bestellst, bei dem die Anmeldung noch über Java läuft oder ähnliche Dinge.

  5. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: TheUnichi 24.03.15 - 18:39

    widardd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stefan1200 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ganz bequem deaktivieren
    > Danke für den Schmunzler. ;)
    > Es muss Opt-In sein, nicht "ganz bequem Opt-Out", was auch immer das ist.

    Ich finde, so was wie eine Ask-Toolbar sollte nicht mal Opt-In sein.
    So etwas hat in einer wirklich relevanten Software wie Java einfach absolut nichts zu suchen und schürt lediglich Unseriösität.

  6. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: GodsBoss 24.03.15 - 18:56

    > > ganz bequem deaktivieren
    > Danke für den Schmunzler. ;)
    > Es muss Opt-In sein, nicht "ganz bequem Opt-Out", was auch immer das ist.

    Bei der Installation (unter Windows) ist eine der Installations-Optionen die Ask-Toolbar, standardmäßig aktiviert. Häkchen raus und die Toolbar wird gar nicht erst installiert. Das meint er.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: robinx999 24.03.15 - 19:33

    Hab definitv noch keine Alternative für "tvbrowser" gefunden.
    Ein paar selbstgeschriebene Programme habe ich auch noch die Java nutzen (gcj versagt da teilweise und sie jetzt in einer anderen Sprache neu zu schreiben ist mir auch irgendwie zu aufwendig)
    Selbes gilt für ein paar kleinerer Android Apps.
    Also so ganz auf Java kann ich nicht wirklich verzichten, auf Java im Browser kann ich verzichten.
    Wobei man als Linux Nutzer natürlich den Vorteil hat das IcedTea nicht versucht irgendwelche Browserplugins zu installieren

  8. OpenJDK != Java Development Kit

    Autor: Cöcönut 24.03.15 - 19:49

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf meinem Ubuntu Heimserver habe ich derzeit noch Java installiert, primär
    > um Anwendungen wie JDownloader, JBidder usw. zu verwenden. Dank Cygwin-X
    > kann ich diese Installationen dann auch auf meinen anderen Rechnern
    > mitnutzen. Allerdings kommen die Ubuntu-Versionen von Java auch als
    > sauberes DEB-Paket und sind ohne nachzudenken mit apt-get install
    > openjdk-6-jre installiert. Dieses Server-Java werde ich mindestens bis 2019
    > mitschleppen, dann ist der Support-Zeitraum für Ubuntu 14.04 abgelaufen.
    > Auf allen anderen Rechnern ist Java für mich tot.

    OpenJDK ist nicht zu vergleichen mit Oracles Java, sondern eine komplett freie Implementierung. Du bekommst auch Oracles Java für Debiandistros, was du dann (wenn ich mich recht erinner) über sudo dpkg -i oraclesschwachfugbits.deb installieren musst. Über die Installation von OpenJDK, insbesondere aus dem offiziellen Repository deiner Distro, wirst du (da freie Software) deshalb niemals so einen Dreck wie die Ask Toolbar mitinstallieren.
    Wenn du dich also auf OpenJDK beschränkst, und damit alles läuft was laufen soll, darfst du dich glücklich schätzen.

  9. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Schnarchnase 24.03.15 - 21:17

    Wenn du eine IDE brauchst, bist du ohne Java ganz schön eingeschränkt.

    Alle von Jetbrains -> Java
    Netbeans -> Java
    Eclipse -> Java

    Für C/C++ gibt es noch ein paar IDEs die noch aktiv entwickelt werden, für Webkram bleibt sonst eigentlich nur noch Geany. Oder gibts noch irgendwelche Geheimtipps?

  10. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: cubie2 24.03.15 - 22:33

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich finde, so was wie eine Ask-Toolbar sollte nicht mal Opt-In sein.
    > So etwas hat in einer wirklich relevanten Software wie Java einfach absolut
    > nichts zu suchen und schürt lediglich Unseriösität.


    Das sehe ich ganz genauso!

    Aber: Ask zahlt gut. offerqar will Oracle statt fetter Gewinne lieber superfetter Gewinne einsacken.

  11. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: AlexanderSchäfer 24.03.15 - 23:58

    Braucht nicht auch OpenOffice Java für den vollen Funktionsumfang? Außerdem gibt es eben immer wieder Programme, die Java voraussetzen und für die es keine wirklichen Alternativen gibt (z.B. RapidMiner).

  12. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Myxier 25.03.15 - 00:03

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe jahrzehntelang immer brav Java auf jeder Maschine installiert weil
    > man doch überraschend oft darauf zugreifen musste.
    >
    > Auf meinem Bürocomputer und meinem Spielcomputer unter Windows 8.1 und den
    > Netbook unter Ubuntu 12.04 habe ich seit fast zwei Jahren kein Java mehr
    > installiert. Und es geht, man vermisst es nicht.
    >
    > Auf meinem Ubuntu Heimserver habe ich derzeit noch Java installiert, primär
    > um Anwendungen wie JDownloader, JBidder usw. zu verwenden. Dank Cygwin-X
    > kann ich diese Installationen dann auch auf meinen anderen Rechnern
    > mitnutzen. Allerdings kommen die Ubuntu-Versionen von Java auch als
    > sauberes DEB-Paket und sind ohne nachzudenken mit apt-get install
    > openjdk-6-jre installiert. Dieses Server-Java werde ich mindestens bis 2019
    > mitschleppen, dann ist der Support-Zeitraum für Ubuntu 14.04 abgelaufen.
    > Auf allen anderen Rechnern ist Java für mich tot.

    Aha.

  13. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Dwalinn 25.03.15 - 11:12

    Als Minecraft Fan habe ich leider keine andere wahl

  14. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: widardd 25.03.15 - 13:34

    Das stimmt nicht, Minecraft läuft wunderbar mit dem OpenJDK.

  15. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: spambox 25.03.15 - 13:39

    Naja, 90% der Unternehmenssoftware basieren auf Java. Platzhirsche, wie IBM, SAP und Tableau, Tibco und Informatica haben quasi ihre kompletten Repositories auf Java aufgebaut. Von überflüssig kann da nicht die Rede sein.

    #sb

  16. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: GodsBoss 25.03.15 - 15:07

    > Braucht nicht auch OpenOffice Java für den vollen Funktionsumfang?

    Ja, habe am Montag LibreOffice auf einem Windows-Rechner installiert und während der (erweiterten) Installation gab es für eine Komponente den Hinweis, dass dafür Java benötigt wird.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  17. Re: Gottseidank ist Java überflüssig...

    Autor: Zehnfusskrebs 31.03.15 - 13:03

    Ist OpenJDK bei Fedora standardmäßig dabei? Ich habe auf meinem Fedora-Notebook nämlich Java bewusst nicht installiert und dachte eigentlich, dass Libre Office jetzt ohne auskommt. Scheint aber nicht so zu sein.

    Es gibt aber noch eine Möglichkeit, wie man das Opt-Out bei der Java-Installation mit einer Registry-Änderung dauerhaft verhindert. Einfach in einer Windows-Shell mit Admin-Rechten den ersten (32 Bit) oder den zweiten (64 Bit) Befehl eingeben:

    reg add HKLM\software\javasoft /v “SPONSORS” /t REG_SZ /d “DISABLE” /f

    reg add HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\JavaSoft /v “SPONSORS” /t REG_SZ /d “DISABLE” /f

    Quelle: http://www.smokinggun.de/2015/03/30/grundlagen-java-ohne-ask-toolbar-installieren/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  2. B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  4. Zahoransky AG, Todtnau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft