Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Magzet soll Magsafe…

GENAU DAS was ich nicht will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: pythoneer 25.03.15 - 09:03

    Mir hat der Klinkenstecker schon zwei mal das Handy gerettet, weil die überschäumende Begrüßung einer Freundin und einmal meine Unachtsamkeit dieses zu Fall führten. Einzig diese "Rettungsleine" hat es vor dem "Tod" bewahren können. Wenn es nach mir ginge, könnte man da auch einen Bajonettverschluss einbauen!

  2. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: Chrizzl 25.03.15 - 09:16

    Eine Art Gummi-Kabel wäre da wohl wesentlich hilfreicher, was?

  3. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: derDude987 25.03.15 - 09:25

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nach mir ginge, könnte man da auch einen
    > Bajonettverschluss einbauen!

    Meinetwegen können Sie auch nen starken Elektromagneten als Arretierung verwenden wenn sie unbedingt "hip" und "alternativ" sein müssen...

    Ich hol mir mal Popcorn bis der erste Virus erscheint der dir wahllos die Kopfhörer aussteckt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.15 09:26 durch derDude987.

  4. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: NaDu 25.03.15 - 10:08

    Verstehe nicht wie da Kabel dein Handy gerettet hat.

    Hast du es die ganze zeit am Kabel hängen lassen? Ansonsten wäre es in der Hand, der Tasche, auf dem Tisch oder sonst wo wäre doch der "neue magnetstecker" abgegangen und hätte es vorher schon gerettet? Also bevor es aus 1,5m höhe von einer Klinkenbuchse und deinen Ohren gefangen wird.

  5. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: pythoneer 25.03.15 - 10:21

    Ich erkläre das gerne etwas ausführlicher. Wenn ich unterwegs bin, dann habe ich meistens meine Kopfhörer im Handy und selbes in der Hosentasche. Meine Kopfhörer sind meist unter der Kleidung am "Kopfloch" hinausgeführt. So baumeln sie wahlweise rum oder stecken in den Ohren zum Musik hören.

    Ab und an nehme ich mein Handy aus der Hosentasche in die Hand. So geschehen eines Freitagnachmittags auf dem Hackesche Markt in Berlin. Von der Seite kam eine Bekannte und begrüßte mich überschäumend und riss mir dabei das Handy aus der Hand, welches nur von dem an ihm steckenden Kopfhörer vor dem Kontakt mit dem Boden bewahrt wurde.

  6. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: TenogradR5 25.03.15 - 10:40

    Nunja beim Smartphone hat mir das Kopfhörerkabel auch schon häufiger den Allerwertesten gerettet, weshalb ich die hier angesprochenen Argumente auch sehr gut nachvollziehen kann. Bei den heutigen sehr dünnen leichten Notebooks hingegen hab ich schon ein oder zwei mal fast das ganze Notebook mit vom Schreibtisch gerissen. Selbiges kann passieren, wenn man seine Kopfhörer am PC Monitor angeschlossen hat. Dort wären solche Anschlüsse schon praktischer oder auch wenn man mal die Nachbarn nicht stören will und die Kopfhörer am Desktop angeschlossen hat, ist es mir schön öfter passiert, dass mir einfach die Kopfhörer von den Ohren gerutscht sind.

    Hier sehe ich mögliche Einsatzgebiete. Das Smartphone wäre nicht wirklich meine erste Wahl.

  7. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: Gucky 25.03.15 - 12:33

    Mir ist sowas auch schon passiert mit meinem Ipod Touch.
    Ich hatte die Ohrhörer in den Ohren und dann passierts: Es fällt aus der Hosentasche.
    An den Ohren gab es zwar ein ruck, aber die Ohrhörer saßen und das IPod baumelte 20cm über den Boden, gehalten von meinen Ohren und dem Kabel XD

  8. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: SanderK 25.03.15 - 15:02

    Ich glaub ich werd zu Alt dafür, aber ich verwende Einfache BT Kopfhörer mit Fernbedienung. Bis vor kurzen hat ich die Dog Tag von Jabra ; )

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Eppendorf AG, Jülich
  4. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. 3,49€
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55