1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa macht…

Re: Moment

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Moment

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 12:56

    bin kein Astrophysiker, hab aber so einige Folgen von "alpha centauri" gesehen :)

    Soweit mir in Erinnerung geblieben ist, dürfte das Vorhaben nicht funktionieren da es bei mehr als zwei Objekten die sich umkreisen unmöglich ist, eine stabile Umlaufbahn für alle Objekte hinzubekommen. Ausser natürlich Prof. Lesch hat damals Unsinn erzählt :)

    Welche Umlaufbahn soll der Asteroid denn genau haben bitte? Eine die zwischen Erde und Mond verläuft? Dann können die das auch gleich vergessen. Oder eine die senkrecht zur Erde verläuft? Ob die dann ebenfalls stabil bleibt?

  2. Re: Moment

    Autor: gonzo28 26.03.15 - 13:00

    Es geht um eine Umlaufbahn um den Mond. Das hat so gut wie keine Auswirkung auf die Umlaufbahn der Erde um die Sonne, oder des Mondes um die Erde.

    Bei Lesch ging es um z.B. 3 Sonnen, die in einer 8 um sich kreisen. Sowas ist der sehr instabil.

  3. Re: Moment

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 13:09

    Mir gings aber eigentlich um die Umlaufbahn des Asteroiden. Aber anscheinend spielt diese keine Rolle wenn der Asteroid klein genug ist. Da war ja was :)

    PS: Hoffe mal, dass die keinen Bockmist bauen und der Asteroid versehentlich auf die Erde kracht. Ob die NASA wohl dagegen versichert ist...

  4. Re: Moment

    Autor: Strongground 26.03.15 - 13:25

    Das 3m-Bröckchen ist schneller in der Atmosphäre verdampft, als du "Tscheljabinsk" rufen kannst. : )

  5. Re: Moment

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 14:03

    Ok, und wenn das Teil irgend einen sauteuren Satelliten zerdeppert? ASTRA z.B. :)

  6. Re: Moment

    Autor: MrTridac 26.03.15 - 14:19

    > Ok, und wenn das Teil irgend einen sauteuren Satelliten zerdeppert? ASTRA
    > z.B. :)

    Keine Angst, die ASTRA Satelliten sind geostationär auf ca 36.000 km. Der Mond ist ca 380.000 km entfernt. Selbst wenn der Brocken den Mond seeeehhhr weit entfernt umkreist ist er damit immernoch sehr viel weiter von der Erde entfernt als alle Satelliten.

    Interessant wäre zu wissen, ob man den Brocken von der Erde aus sähe (mit bloßem Auge). Wahrscheinlich aber nicht.

  7. Re: Moment

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 16:18

    Dann würde er eher in die Erdumlaufbahn gezogen ;)

  8. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:28

    Da der Brocken wohl in etwa die gleiche Färbung hat wie die Oberfläche des Mondes, würde er wohl einfach unter gehen. Auf Grund des Verhältnisses von Durchmesser und Entfernung.

    Aber mit einem einfachen Teleskop sollte man ihn sehen können :)

  9. Re: Moment

    Autor: neocron 27.03.15 - 11:15

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre zu wissen, ob man den Brocken von der Erde aus sähe (mit
    > bloßem Auge). Wahrscheinlich aber nicht.
    nicht!

    3m durchmesser auf tausende von KM? wie willst du das mit blossem Auge sehen?

  10. Re: Moment

    Autor: frostbitten king 26.03.15 - 14:28

    Daweil ist es noch ein 3m Brocken. Das wird die Grundlagenforschung für zukünftige Meteoritenwaffen sein :D.

  11. Re: Moment

    Autor: mnementh 26.03.15 - 13:00

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin kein Astrophysiker, hab aber so einige Folgen von "alpha centauri"
    > gesehen :)
    >
    > Soweit mir in Erinnerung geblieben ist, dürfte das Vorhaben nicht
    > funktionieren da es bei mehr als zwei Objekten die sich umkreisen unmöglich
    > ist, eine stabile Umlaufbahn für alle Objekte hinzubekommen. Ausser
    > natürlich Prof. Lesch hat damals Unsinn erzählt :)
    >
    > Welche Umlaufbahn soll der Asteroid denn genau haben bitte? Eine die
    > zwischen Erde und Mond verläuft? Dann können die das auch gleich vergessen.
    > Oder eine die senkrecht zur Erde verläuft? Ob die dann ebenfalls stabil
    > bleibt?
    Also existiert der Mond nicht wirklich? Weil wir schon drei relevante Himmelskörper haben, die einander umkreisen (Sonne, Erde, Mond).

    Stabile Umlaufbahnen sind offensichtlich möglich, wir sehen es in vielen Himmelskörpern. Berechnen ist etwas anderes, mehr als zwei involvierte Körper sind nicht mehr genau zu berechnen. Aber in Näherung passt das schon.

  12. Re: Moment

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 13:06

    > Also existiert der Mond nicht wirklich? Weil wir schon drei relevante Himmelskörper haben, die einander umkreisen (Sonne, Erde, Mond).

    Dann habe ich den Aspekt der Massen (nicht Grössen) der Objekte wohl vergessen. Wenn der Asteroid klein genug ist, müsste es gehen. Da gebe ich den Postern hier Recht :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 13:08 durch azeu.

  13. Re: Moment

    Autor: blubberlutsch 26.03.15 - 13:01

    Solange die Objekte nicht zu groß sind, warum sollte es nicht gehen..

    Die Apollo-Raumschiffe & Co waren ja auch in einer Umlaufbahn um den Mond

  14. Re: Moment

    Autor: elgooG 26.03.15 - 13:03

    Ich kann mich nicht erinnern, dass Prof. Lesch derartiges gesagt hat. Wäre es tatsächlich so, könnte doch nicht einmal eine Mondfähre den Mond umkreisen, oder der Mond die Erde, die ja wiederum die Sonne umkreist. ;-)

    Allerdings ist die Masse des Objekts natürlich ausschlaggeben. Ist die Masse gering genug, dann wird dessen Umlaufbahn auch nicht von der Erde gestört sondern bleibt stabil.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  15. Re: Moment

    Autor: DasGuteA 26.03.15 - 13:05

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin kein Astrophysiker, hab aber so einige Folgen von "alpha centauri"
    > gesehen :)
    >
    > Soweit mir in Erinnerung geblieben ist, dürfte das Vorhaben nicht
    > funktionieren da es bei mehr als zwei Objekten die sich umkreisen unmöglich
    > ist, eine stabile Umlaufbahn für alle Objekte hinzubekommen. Ausser
    > natürlich Prof. Lesch hat damals Unsinn erzählt :)
    >
    > Welche Umlaufbahn soll der Asteroid denn genau haben bitte? Eine die
    > zwischen Erde und Mond verläuft? Dann können die das auch gleich vergessen.
    > Oder eine die senkrecht zur Erde verläuft? Ob die dann ebenfalls stabil
    > bleibt?

    Die NASA wird sich darüber auch schon so Ihre Gedanken gemacht haben.
    Im Artikel steht auch nichts darüber dass bzw. wie stabil die Umlaufbahn ist. Vielleicht reicht es ja auch wenn er eine weile in der Umlaufbahn bleibt...
    Ist natürlich alles nur geraten. :-)

  16. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:34

    Nun ja... der Brocken muss ja nur so lange in der Umlaufbahn bleiben, bis man alles untersucht hat. Danach kann er diese verlassen. Idealerweise wäre es natürlich Sinnvoll, wenn er auf dem Mond einschlägt. Die zweite Option wäre, wenn er die Umlaufbahn in Richtung Erde verlässt. Verglüht dann beim Eintritt in die Atmosphäre.

    Die dritte Option ist mit großen Risiken verbunden. Wenn der Brocken in Richtung Asteroidengürtel abdriftet und dort einen größeren Brocken anschiebt könnte dies für die Erde sehr unangenehm werden :)

  17. Re: Moment

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 16:43

    Ob das geht? Immerhin wird der Brocken dann Richtung Asteroidengürtel geschleudert und selbst wenn er die Kraft hat, einen wesentlich größeren Brocken aus dessen Umlaufbahn zu reißen, dann würde dieser doch eher in eine größere Umlaufbahn um die Sonne oder hinaus ins All geschleudert werden?

  18. Re: Moment

    Autor: Kein Kostverächter 26.03.15 - 17:08

    Das kommt darauf an. Es muss ja nicht unbedingt eine direkte Kollision sein (ist bei der dünnen Masseverteilung im Asteroidengürtel eher unwahrscheinlich, stündest Du auf einem der Asteroiden könntest mit blossem Auge keinen der anderen erkennen).
    Der kleine Brocken könnte aber nahe an einem etwas grösseren Brocken vorbeifliegen, diesen durch die Gravitation etwas beschleunigen oder verlangsamen. Dieser etwas grössere Brocken beeinflusst dann wieder einen grösseren Brocken usw. bis irgendwann die Bahn eines richtig grossen Asteroiden so gestört wird, dass er in einer Spirale Richtung Sonne driftet und eventuell die Erde trifft. Das ist aber ein recht unwahrscheinliches Szenario, das wäre schon beinahe schicksalshaft wenn das wirklich so passieren würde.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  19. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 17:11

    Das geh schon. Schon einmal Billard gespielt? Ist im Prinzip nach das gleiche. Man kann durch den Anstoß eine dritte Kugel, über die zweite, in die Richtung schicken, aus der die angestoßene Kugel kommt. Und das ohne Bande. Nur das hier noch ein Schneeballeffekt dazu kommt. Er muss ja nicht gleich den dicken Killer anschieben. Das wäre unwahrscheinlich, auf Grund der ungleiche Masseverhältnisse. Ein Störer (der Brocken) kann aber zu einer Kettenreaktion führen.

    Die Betonung liegt hier allerdings auf "kann" :) Er könnte auch einfach ins Weltall hinaus fliegen und in 100.000 Jahren auf irgend einem anderen Planeten in irgend einem anderen Sonnensystem einschlagen. Oder aber er trifft auf einen unserer anderen Planeten und wird von dessen Gravitation wieder zurück geschleudert und kracht dann doch auf den Mond oder die Erde ^^

    Das beste wird Option A sein ^^

  20. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:46

    > Die dritte Option ist mit großen Risiken verbunden. Wenn der Brocken in
    > Richtung Asteroidengürtel abdriftet und dort einen größeren Brocken
    > anschiebt könnte dies für die Erde sehr unangenehm werden :)
    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Brocken aus einem halbwegs stabilen Mondorbit durch irgendwelche Fly-By-Manöver genug Energie erhält, um bis zum Asteroidengürtel zu kommen ist verschwindend gering.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass der Brocken beim Durchqueren des Asteroidengürtels irgendeinem anderen Brocken auch nur nennenswert nahe kommt ist auch verschwinden gering.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ablenkung durch den kleinen Brocken den großen Brocken auf eine Bahn bring, die ihn in absehbarer Zeit auch nur in die Nähe der Erde bringt ist auch verschwinden gering.

    Insgesamt wäre die Gefahr wohl größer, dass der Brocken beim Sturz auf die Erde die ISS trifft, diese ins neugebaute One WTC stürzt und daraufhin die Amerikaner einen Atomkrieg vom Zaun brechen, weil sie einen Anschlag der Russen vermuten.

  21. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:59

    So viele Variablen :D

    Beste Option bleibt damit, das er auf den Mond kracht. Dann kann er auch keinen weiteren Schaden anrichten ;)

  22. Re: Moment

    Autor: Sphinx2k 26.03.15 - 13:34

    Der unterschied ist allerdings das diese Objekte (Mond, Erde) sich nicht um einen gemeinsamen imaginären Schwerpunkt kreisen. Wenn zwei gleich schwere Sonnen um einander Kreisen, ist der Schwerpunkt dieses Systems genau dazwischen. Bei 3 Sonnen, muss das ganze also entweder ein perfektes Dreieck sein, oder der Schwerpunkt ist nicht Fix. Was früher oder Später einen aus dem Verbund raus fallen lässt.

    Hier Kreist aber der Mond um die Erde, der Felsbrocken um den Mond.....

  23. Re: Moment

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 14:04

    Ja, aber dennoch müsste die Erde eine Auswirkung auf die Umlaufbahn um den Mond haben? Aber gut, das scheint aufgrund der geringen Masse eh egal zu sein. Da lag ich wohl falsch.

  24. Re: Moment

    Autor: Sphinx2k 26.03.15 - 14:25

    Hat die Erde auch. Allerdings in einem solchen Maße das es ein sehr langwieriger Prozess ist bis sich deshalb die Umlaufbahn so geändert hat das er in den Mond kracht oder er aus dem System gekickt wird.
    Wobei das jetzt ne sehr gute Frage ist. Klar wird er in Richtung Erde gezogen, aber da der Mond ja um die Erde läuft, wird er mal in jede Richtung gezogen..könnte also doch noch stabiler sein als gerade von mir angenommen.

    Auch der Mond entfernt sich ja von der Erde wodurch sich unsere Tage immer mehr verlängern. Aber auch das in Maßstäben die für uns erst mal keine Auswirkungen haben. Sprich nichts bleibt für ewig :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 14:26 durch Sphinx2k.

  25. Re: Moment

    Autor: hungkubwa 26.03.15 - 14:43

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch der Mond entfernt sich ja von der Erde wodurch sich unsere Tage immer
    > mehr verlängern. Aber auch das in Maßstäben die für uns erst mal keine
    > Auswirkungen haben. Sprich nichts bleibt für ewig :)

    Der Mond entfernt sich wegen der Ozeane von der Erde.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mond#Vergr.C3.B6.C3.9Ferung_der_Umlaufbahn

    Hat also nix mit instabilen Umlaufbahnen zu tun sondern eher mit den besonderen Gegebenheiten auf der Erde.

  26. Re: Moment

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 16:16

    Das passiert auf mehreren Planeten, hat was mit der Richtung der Umlaufbahn zu tun.

  27. Re: Moment

    Autor: baz 26.03.15 - 17:43

    Das hat nichts mit den Ozeanen zu tun. Gezeiten gibt es auch ohne Wasser, nur sieht man sie dann nicht so deutlich. Die Kraft bleibt aber die gleiche.

  28. Re: Moment

    Autor: Technikfreak 27.03.15 - 11:16

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat die Erde auch. Allerdings in einem solchen Maße das es ein sehr
    > langwieriger Prozess ist bis sich deshalb die Umlaufbahn so geändert hat
    > das er in den Mond kracht oder er aus dem System gekickt wird.
    > Wobei das jetzt ne sehr gute Frage ist. Klar wird er in Richtung Erde
    > gezogen, aber da der Mond ja um die Erde läuft, wird er mal in jede
    > Richtung gezogen..könnte also doch noch stabiler sein als gerade von mir
    > angenommen.
    >
    > Auch der Mond entfernt sich ja von der Erde wodurch sich unsere Tage immer
    > mehr verlängern. Aber auch das in Maßstäben die für uns erst mal keine
    > Auswirkungen haben. Sprich nichts bleibt für ewig :)
    Die Tage verlängern sich, weil der Mond da ist, nicht weil er nicht da ist. Bei der Entfernung des Mondes würden sich die Tage nicht mehr verlängern...

  29. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:22

    > Ja, aber dennoch müsste die Erde eine Auswirkung auf die Umlaufbahn um den
    > Mond haben? Aber gut, das scheint aufgrund der geringen Masse eh egal zu
    > sein.
    Die Gravitationskraft ist proportional zur Masse. Damit ist die Beschleunigung unabhängig von der Masse. Dass der Einfluss der Erdgravitation auf ein Objekt in (niedriger) Mondumlaufbahn gering ist hat nichts mit der Masse des Objekts zu tun, sondern vielmehr mit dessen Abstand zur Erde und zum Mond.

  30. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:16

    > Der unterschied ist allerdings das diese Objekte (Mond, Erde) sich nicht um
    > einen gemeinsamen imaginären Schwerpunkt kreisen.
    Das tun sie tatsächlich nicht. Der gemeinsame Schwerpunkt von Erde und Mond ist nämlich nicht imaginär, sondern ganz real. Aber um diesen realen gemeinsamen Schwerpunkt kreisen sie dann doch. Keplers Formeln der Himmelmechanik gelten für alle Himmelskörper unabhängig von deren Größe oder Masse.

    Die genaue Position des Schwerpunkts hängt natürlich von der Masse der beiden Himmelskörper ab. Um Fall von Erde und Mond liegt der Schwerpunkt deshalb recht dicht am Erdmittelpunkt, aber halt nicht genau im Erdmittelpunkt.

  31. Re: Moment

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 16:17

    Und deswegen ist das hier auch gar nicht das Problem.

  32. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:26

    > Und deswegen ist das hier auch gar nicht das Problem.
    Es ist kein Problem, aber nicht wegen der Position des gemeinsamen Schwerpunkts. Denn wenn man den Klumpen in einen Mondorbit bringen würde, der ihn sehr nah zum Lagrangepunkt zwischen Erde und Mond bringen würde, dann wäre die Stabilität auch bei der aktuellen Konstellation ein Problem.

    Dass die Stabilität zumindest mittelfristig kein Problem ist liegt daran, dass der Klumpen viel näher am Mond als an der Erde wäre.

  33. Re: Moment

    Autor: Baron Münchhausen. 27.03.15 - 09:26

    Absolut richtig. Deshalb entfernt sich der Mond auch von der Erde. Wegen den Apollo Missionen. Als sie in der Umlaufbahn des Mondes waren brachten sie die Stabilität außer Kontrolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  3. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u.a. Legion 5 17,3" Ryzen7 16GB 1TB SSD RTX3080 für 1.599€)
  3. (u.a. Kings Bounty Platinum Edition für 4,99€, Splinter Cell Blacklist Deluxe Editon für 7...
  4. 94,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400
Aus dem Verlag
Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400

Sechs flotte CPU-Kerne dank Alder Lake und eine schnelle Raytracing-Grafikkarte: Der Golem Allround Plus v2 liefert eine hohe Leistung.

  1. Aus dem Verlag Golem-PC mit Radeon RX 6900 XT und Core i7-12700K
  2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
  3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3070 und Core i5-12600KF

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen